Erfahrungsbericht: Das „IMAX“ in Bremen

Seit Ende letzten Jahres besitzt das Cinemaxx Bremen einen IMAX-Saal. Schon bei der Ankündigung war ich skeptisch, ob sich der neue Kinosaal wirklich IMAX nennen darf.

Ein IMAX, so wie ich es kenne, zeichnet sich durch eine riesige, leicht gebogene Leinwand und durch eine fast senkrechte Anordnung der Sitzreihen aus. Letzteres ist schon von daher wichtig, als dass bei einem echten IMAX, das Blickfeld auf den unteren Teil der Leinwand frei sein muss.

Ein echtes IMAX sollte also so aussehen:

Und, nein, das Bremer IMAX hat damit keine Ähnlichkeit.

Gestern Abend hatte ich endlich die Gelegenheit, dem Bremer „IMAX“ einen Besuch abzustatten und sah „Tron: Legacy“.

Was wurde in Bremen gemacht? Der Kinosaal 9 wurde so umgebaut, dass die Leinwand vergrößert wurde. Diese geht nun von der Decke bis zum Boden. Dies ist schon eine Veränderung zu vorher, aber das sind immer noch keine IMAX-Dimensionen. Vor allem ist die Leinwand nicht, wie bei einem echten IMAX, konvers.Aber vor allem schlägt negativ zu buche, dass die Sitzreihen nicht angepaßt wurden. Okay, wie sollte das auch gemacht werden, ohne den Boden aufzureißen und das Kino 9 und den darunterliegende Saal zu einem einzigen, echten IMAX-Kinosaal zu vereinigen? Die Sitzreihen wurden also unverändert gelassen, was nun den unangenehmen Nebeneffekt hat, dass man (weil die Leinwand nun bis zum Boden geht) nicht immer geradeaus, sondern auch nach unten sieht. Und wenn der Vordermann eine Körpergröße von 1,50 m überschreiten, hat man seinen Kopf ständig im Blickfeld. Das nervt.

Aber es gibt auch Positives zu vermelden. Die Bildqualität ist wirklich unglaublich gut und gestochen scharf. Wobei in „Tron: Legacy“ auch einige Szenen für das IMAX optimiert wurden. Aber ich muss ehrlich zugeben, mir ist nicht aufgefallen, welche Szenen nun optimiert und welche normal waren. Zum anderen kann man dem Soundsystem im „IMAX“ nur eine großes Kompliment aussprechen. Brillanter, dynamischer Sound. Besser geht es nicht.

Die Frage ist: Lohnt es sich, die € 15,00 Euro für die „IMAX-Experience“ auszugeben? Ich glaube nein. Ich kenne echte IMAX und dort ist das „IMAX-Erlebnis“ doch sehr viel intensiver, da die Leinwand weitaus größer und die Räumlichkeit viel beeindruckender ist. Hier bin ich gerne bereit für ein besonderes Filmerlebnis mehr Geld auszugeben. Diese halbe Lösung, wie in Bremen, ist es mir eigentlich nicht wert. Andererseits nehmen die anderen Multiplexe für ihre 3D-Filme am Wochenende ähnliche Preise. Aber muss es überhaupt 3D sein? Das kann sich dann ja jeder selber beantworten.

Hier noch ein älterer, aber sehr interessanter Link zur „echtes/falsches IMAX“-Thematik:

http://www.moviepilot.de/news/die-luegen-von-imax-103317

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Erfahrungsbericht: Das „IMAX“ in Bremen

  1. Oliver sagt:

    An dieser Stelle möchte ich mal kurz meine Erfahrung mit dem IMAX zum besten geben. Gleicher Film, gleiches Kino. Die Anordnug der Sitze ist in der Tat nicht IMAX gerecht. Sie sind einfach nicht steil genug angeordnet. Man hat unweigerlich Köpfe im Blickfeld, obwohl zwischen mir und den vor mir sitzenden Personen sogar eine Reihe frei war. Aber zum Glück war das Kino so leer, das ich mich ohne Probleme umsetzen konnte.
    Die Bildquallität würde ich mal als sehr gut bezeichen und die Sound-Anlage kann auch überzeugen. Nur leider ist das Kino dem Schalldruck bei sehr lauten und tiefen Tönen nicht gewachsen. Insbesondere die Deckenkonstruktion fängt dabei an zu schnarren, was so gar nicht zum Filmerlebnis passt. Da müsste dringend nachgebessert werden. So ein negativer Effekt fällt natürlich besonders auf, wenn man wie ich den Film schon mal im Cinespace in Kino 3 (3DIG) gesehen hat. Dort ist die Anodnung der Sitzreihen wesentlich steiler, die Leinwand ist gewölbt, die Soundanlage ist ordentlich und es gibt keinerlei Störgeräusche bei lauten & tiefen Tönen. Allerdings ist die Bildschärfe ein kleinen wenig schlechter als im Cinemax, was ich aber nicht als sooo störend empfand. Letztendlich würde ich für das 3D Erlebnis das Cinespace vorziehen.

  2. Arkadin sagt:

    Hallo Oliver,

    Danke für Deinen detailierten Bericht.
    Bleibt festzuhalten, dass das sogenannte „IMAX“ im Cinemaxx nicht viel mehr als ein günstiger Kompromis ist und bis auf die Bildqualität nicht viel mit einem echten IMAX zu tun hat.

  3. Robert sagt:

    1000 Dank für diesen Bericht! Wollte „The Dark Knight rises“ in einem IMAX sehen, aber nun spare ich mir die Reise nach Bremen und sehe es in meinem Cinemaxx in Hannover. Schade eigentlich…

  4. Lehmie sagt:

    Hallo Robert,
    The Dark Knight kannst dir ruhig im Imax anschauen. Da der Film nicht in Imax 3D ist.
    Ich finde den Sound besser als im Cinespace, dazu kommt das mir das Bild ( nicht 3D ) im Imax auch besser gefällt. Aber man muß schon sagen das die anordnung der Sitze und die wirklich große Leinwand im Cinespace echt super ist. Ich war bisher nur in Berlin im Imax, das war aber echt klasse.
    Tschöö

  5. Antje sagt:

    Also ich habe mir in Berlin mal einen Imax 3D Film angeschaut und muss sagen ,d ass es mit digital 3D nicht zu vergleichen ist^^ schade nur dass in meiner Nähe kein Imax kino ist. war echt ne tolle sache^^ war zwar nur ne doku über den ozean aber hammer qualität. Auf auf leute baut imax kinos ^^

  6. mnemo sagt:

    IMAX Digital ist halt kein „echtes“ IMAX mehr, darum kann man den Saal auch nicht mit dem traditionellen IMAX vergleichen. Wegen der vibrierenden Deckenplatten hatte ich damals auch Kontakt mit dem CinemaxX aufgenommen, die sich sehr für den Hinweis bedankt hatten und das umgehend verbessern lassen wollten. Es wurde danach auch besser, aber bei extremem Bass vibrierte es trotzdem.

    Die Lautstärke in dem Saal war auch viel zu extrem, wie mir auf Nachfrage geschrieben wurde, sollte es sich bei der Installation aber um die niedrigst mögliche Lautstärke handeln die von IMAX abgenommen wird und die weltweit leiseste Installation sein. Das System misst sich angeblich vor jeder Vorstellung neu ein. Trotzdem war mir das viel zu laut, obwohl man vor 10 Jahren im Kino noch darum betteln musste, dass mal etwas lauter gedreht wird.

    Die IMAX 3D-Brillen finde ich wegen der großen Gläser eigentlich recht gut. Das 3DIG ist Cinespace ist für normale Filme allerdings totaler Schrott, da die große IMAX-Leinwand ja zur Hälfte ungenutzt ist – das passt einfach nicht.

  7. Marco Koch sagt:

    Ich war zweimal in einem echten IMAX. Das erste Mal in „Avatar“. Und man mag von dem Film halten, was man will… optisch war das in einem echten IMAX einfach überwältigend. Wenn man dagegen das Bremer „IMAX“ gesehen hat (ja, ich weiß, es nannte sich IMAX, hatte aber mit den richtigen IMAX-Kinos nicht viel zu tun gehabt), dann war das schon ziemlich armselig. Ich bin mal gespannt, was das neue Maxximum 3D mit noch größerer Leinwand bringt.

  8. mnemo sagt:

    IMAX ist halt dasselbe wie THX mittlerweile… Eine Marke für alles mögliche, um Geld zu verdienen. Genau wie Maxximum 3D. 😉

    Hmmmm. Ich war 1997 in 3 IMAX-Vorstellungen in New York (auch 3D), dann in der IMAX-Fassung von Apollo 13 im Cinespace IMAX und vor 4 Jahren noch in Cape Canaveral. Echtes Film-IMAX ist halt eine ganz andere Nummer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.