Originalfassungen in Bremen: 08.03.13 – 13.03.13

Als ich gesehen habe, wie viele O-Fassungen diese Woche laufen, schlugen zwei Herzen in meiner Brust. Einerseits war ich wirklich froh, so eine lange Liste zu haben (sogar die „Gondel“ ist wieder dabei!), andererseits habe ich gerade sehr wenig Zeit und da kann ich eigentlich so viel Arbeit gar nicht gebrauchen. Daher etwas später als gewohnt, die Übersicht. Da sollte eigentlich für wirklich jeden Geschmack etwas dabei sein.

Die fantastische Welt von Oz – Cinemaxx, So.-Sa. und Mi. immer um 19:45 – Sam Raimis Verfilmung der Vorgeschichte vom  „Zauberer von Oz“ – oder „Das zauberhafte Land“, wie der große Filmklassiker von 1939 bei uns heißt. Mit James Franco, Michelle Williams und Mila Kunis sind auch ein paar Jungstars der Indie-Szene dabei. In einigen Foren wird die seelenlose  Künstlichkeit der Bilder beklagt. Aber da sollte sich jeder selber ein Bild machen.

YouTube Preview Image

Hänsel und Gretel: Hexenjäger 3D – Cinemaxx, So., 10.03. um 20:20 – Und wieder eine Idee, die sich auf dem Papier so bescheuert anhört, dass sie schon wieder funktionieren könnte. Nach ihrer aus Grimms Märchen bekannten, ersten Begegnung mit der bösen Hexe, sind Hänsel und Gretel professionelle und sehr coole Hexenjäger geworden. Dann spielt noch die gute Famke Janssen mit und die Hexenjäger werden vom immer zuverlässigen Jeremy Renner und der schönen Gemma Arterton gegeben. Allein, wenn mich doch der Trailer etwas mehr überzeugen könnte hier kein ideenloses CGI-Schlachtfest von der Stange zu bekommen…

Django Unchained – Cinemaxx, Di. 12.3. um 19:40 – Meine Ultrakurzkritik: Hat mich über die volle Distanz sehr gut unterhalten. Ich war zwar nicht weggeblasen wie bei “Inglourious Basterds” oder “Kill Bill, Vol. 2“, aber die Zeit verging wie im Fluge und ich war überrascht als er “schon” zu Ende war. Schauspieler toll (besonders Samuel L. Jackson), Musik klasse, Anspielungen nett. Doch, mochte ich. Unbedingt im Original gucken!

Les Misérables – Cinemaxx, So., 10.03. um 19:30 –Aufwändige Verfilmung des Musicals basierend auf dem Roman von Victor Hugo. Regie führt Tom Hooper, der vorletztes Jahr den Regie-Oscar für “King’s Speech” ergattern konnte. Wer schon immer mal Hugh Jackman, Russell Crowe und Anne Hathaway singen hören wollte, ist hier goldrichtig.

Gelmeyen Bahar – Der Frühling ohne Dich – Cinemaxx, Fr.-Mi. immer 22:30 – Türkisches Liebesdrama um eine junge Frau, die zwangsverheiratet werden soll und dann online einen Mann kennenlernt, in den sie sich verliebt.

Kelebegin Rüyasi – The Butterfly’s Dream – Cinemaxx, Fr., 17:30 und So-Mi. um 17:30 – Türkische Liebestragödie vor dem Hintergrund des zweiten Weltkriegs.

Romantik Komedi 2 – Die romantische Komödie 2 – Cinemaxx, Sa.+So. um 13:15 – Türkische Komödie über eine junge Frau, die verzweifelt auf den Heiratsantrag ihres Freundes wartet und diesem mit Hilfe eines Ratgebers auf die Sprünge helfen will.

Nachtzug nach Lissabon – Cinemaxx, Mo., 11.3. um 19:45 & Schauburg, So., 10.3. um 21:15 – Starbesetzte Bestseller-Verfilmung von Bille August („Das Geisterhaus„), der auf starbesetzte Bestseller-Verfilmungen spezialisiert ist. Mit Jeremy Irons und Martina Gedeck.

YouTube Preview Image

No! – Schauburg, Mi., 13.3. um 21:00 – Polit-Drama nach wahren Begebenheiten mit Gael García Bernal.  Um einen Werbefachmann, der 1988 in Chile eine Kampagne zum Sturz des Diktators Pinochet entwirft.

YouTube Preview Image

Hyde Park am Hudson – Gondel, So., 10.03. um 20:45 – Bill Murray spielt US-Präsident Franklin D. Roosevelt, der 1939 das britische Königspaar George VI und Elizabeth (genau, das aus „“King’s Speech“) empfängt und einen Kulturschock der besonderen Art verpasst.

YouTube Preview Image

Liebe – City 46, Sa./So./Di/Mi. immer 18:00 – Michael Hanekes großes Meisterwerk aus dem letzten Jahr. Goldene Palme in Cannes, Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Mit Jean-Louis Trintignant und Emmanuelle Riva.

Deaf Jam – City 46, So., 10.03., 20:30 – Video-Doku über die gehörlose Schülerin Aneta aus New York, deren Eltern aus Israel eingewandert sind. Sie trifft in der »Spoken Word Slam-Szene« auf die hörende Tahani, eine Slam-Poetin, die aus Palästina stammt.

Die große Illusion – City 46, Fr., 7.3. um 18:00 – Der große Kriegsfilmklassiker von Jean Renoir. Mit Erich von Stroheim und einem jungen Jean Gabin.

Fahrstuhl zum Schafott – City 46, Mi. 13.3.. um 20:00 – Noch ein großer Klassiker. Louis Malles Film noir mit der großartigen  Jeanne Moreau und der treibenden Musik von Miles Davis. Ein gnadenlos spannender, schlichtweg fantastischer Film.

It’s a Free World – City 46, Sa., So. und Di. Um 20:00 – Vom Altmeister des britischen Sozialdramas, Ken Loach. Zwei Freundinnen machen eine Arbeitsvermittlungsagentur auf und geraten zwischen die Fronten von Menschenhändlern, skrupellosen Unternehmen und ausgebeuteten Arbeitern.

Maelström – City 46, Fr. um 20:30 und Mo. um 18:00 – Kanadischer Spielfilm über eine wohlhabende  25-jährige, die tagsüber mehrere Boutiquen führt und nachts in den exklusivsten Clubs der Stadt feiert. Ihre  innere Leere füllt sie mit Alkohol und wilden Partys. Eines Tages verschuldet sie angetrunken einen Verkehrsunfall.

Rachels Weg. Aus dem Leben einer Sexarbeiterin – City 46, Mo. 11.3. um 20:30 –Australische Doku über eine Prostituierte, die als Kunden Menschen mit Behinderungen hat.

Zwillingsbrüder. 53 Szenen einer Kindheit – City 46, Mi., 13.3. um 20:30 – Schwedische Doku um ein Zwillingspaar. Gustav ist groß, Oskar dagegen kleinwüchsig.

Sneak Preview – Schauburg, Mo., den 11.03. um 21:45

Dieser Beitrag wurde unter City 46, Film, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Originalfassungen in Bremen: 08.03.13 – 13.03.13

  1. mnemo sagt:

    Habe Hänsel & Gretel neulich auf Deutsch gesehen (ja, ja) und der war ECHT NICHT SCHLECHT. Wenn man keine Erwartungen hat, mit übertriebenem Blut klar kommt und sich einfach unterhalten lassen möchte, kann man den gut gucken. Allerdings ist es eine 3D-Conversion und viele Szenen sind für 3D viel zu schnell gedreht und geschnitten, darum sollte man lieber in 2D gucken, wenn es geht. 88 Minuten für über 10 Euro sind andererseits auch kein wirklich gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Dafür in Babelsberg gedreht! 🙂

  2. Marco Koch sagt:

    Vielen Dank für die Info. Die Grundidee finde ich sogar ganz charmant. Aber ich vermute originellen 08/15-Hollywood-Horror mit viel CGI-Blut. Vielleicht gebe ich ihm auf DVD mal eine Chance, wenn ich diese auf dem Grabbeltisch für ein paar Euro finde. Möglicherweise liege ich ja falsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.