In eigener Sache: Kurze Sendepause

Von , 20. September 2015 23:31

Sicherlich hat sich der eine oder andere Stammleser schon gewundert, weshalb letzte Woche „Das Bloggen der Anderen“ noch einmal ausfiel, und der letzte Blogeintrag auch schon wieder etwas länger her ist. Die Antwort ist so einfach, wie schmerzhaft: Es fehlt mir einerseits an der Zeit, andererseits bin ich zurzeit einfach platt. Das Bloggen ist ja (leider, muss ich sagen – auch in Anbetracht der Zeit, Mühe und Liebe, die ich in das Filmforum Bremen stecke und die Freude, die es mir macht) nicht mein Beruf.  Und da Letzterer momentan auf unterschiedlichen Ebenen sehr belastend ist, fehlte mir oftmals die Kraft, mich abends oder auf der Heimfahrt im Zug noch zu einem Text aufzuraffen. An meiner Kritik zu „Love Exposure“ zum Beispiel sitze ich nun schon seit zwei Wochen. Das hat nichts damit zu tun, dass mir das Bloggen keinen Spaß mehr machen würde. Im Gegenteil, ärgert es mich ziemlich, dass ich in den letzten zwei Wochen nicht hier nicht so aktiv sein konnte, wie ich es sein möchte. Aber es hilft nichts. Ich muss mir eingestehen, dass ich dringend eine Pause brauche, denn ich fühle mich vollkommen ausgelaugt und muss jetzt erst einmal tief durchatmen. Dabei hilft es ungemein, dass ich jetzt erst einmal fast drei Wochen Urlaub habe. Die ersten Urlaubstage habe ich schon auf dem Internationalen Filmfest in Oldenburg verbracht, morgen geht es mit der Familie an die Nordsee. Und dann steht am 2. und 3. Oktober noch das Deliria-Italiano-Forentreffen in Wien an, auf welches ich mich sehr freue. Dann habe ich noch ein, zwei Tage Ruhe bis es wieder zurück ins Büro geht. Ich denke bis dahin habe ich dann auch den Kopf frei bekommen und neue Kräfte gesammelt. Ich werde in der Zwischenzeit aber nicht völlig untätig sein, endlich meine „Love Exposure“-Besprechung beenden und vielleicht noch zwei andere, die ich in der Pipeline habe. Dann kommt natürlich noch der Bericht aus Oldenburg und eventuell zwei Buchbesprechungen. Aber da lasse ich mir Zeit und schreibe erst daran, wenn mir danach ist. Die nächsten drei Wochen gehören jetzt erst einmal nur mir und meiner Familie.

“Weird Xperience”: Morgen im Lagerhaus/etage3 – ein Herschell-Gordon-Lewis-Double-Feature

Von , 10. September 2015 21:20

Wie die meisten sicherlich wissen, organisiere ich seit einigen Jahren zusammen mit meinem Kollegen Stefan die Kino-Reihe „Weird Xperience“. Am 11. September feiern wir Premiere in unserer neuen Spielstätte, der etage3 im Kulturzentrum Lagerhaus. Für das erste Mal haben wir, zusammen mit unserem neuen Gang-Mitglied Andreas, etwas besonderes im Programm: Ein Herschell-Gordon-Lewis-Double-Feature.

Herschell Gordon Lewis ist nicht nur der „Erfinder“ des Gore-Films, sondern für den Papst des schlechten Geschmacks, John Waters, einer der beiden größten Regisseure der USA. Der andere ist Russ Meyer, mit dessen „Faster Pussycat, kill, kill..“ wir unsere Reihe vor vier Jahren im City 46 begannen. Da ist es nur logisch, wenn die erste Vorstellung in der etage3 sich nun dem Herrn Lewis widmet.

two-thousand-maniacsWir starten mit einem seiner bekanntesten Film: „Two Thousand Maniacs!“, den er selber als seinen gelungensten Film ansieht. Hier geht es um eine Gruppe Touristen aus dem Norden der USA, die es in die kleine Stadt Pleasant Valley im tiefsten Redneck-Süden verschlägt. Dort sollen sie die Ehrengäste einer großen Feier sein, die dem 100sten Jahrestag der Zerstörung der Stadt durch Yankee-Truppen gedenkt. Mit größter Freundlichkeit und Zuvorkommen werden die Gäste von den Bewohnern des Städtchens Pleasant Valley empfangen. Da wir uns aber in einem von Herschell Gordon Lewis Gorefilmen befinden und dieser auch noch „Two Thousand Maniacs!“ (mit Ausrufezeichen) befinden, kann man sich denken, dass hinter der südstaatlichen Gastfreundschaft ein blutiges Geheimnis steckt…

Mit „She-Devils On Wheels“ drehte Lewis 1968 einen hierzulande wenig bekannten Beitrag zum weiblichen Biker-Gang-Film. Die Regeln der female Outlaw Gang The Man Eaters sind einfach: Die schnellste Bikerin sucht sich einen Mann aus für eine Nacht aus und verlieben ist nicht. Als Neuzugang Karen letztere Regel bricht, bekommt das ihrem Favoriten schlecht und sie muss ihre Loyalität beweisen. Die Lage spitzt sich weiter zu, als plötzlich eine männliche Biker Gang auftaucht und den Man Eaters ihr Territorium streitig macht. Herschell Gordon Lewis mischt in diesem Film she-devils-on-wheelstypische Juvenile-Delinquency-Elemente mit Horror und Gewalt und lässt dies alles in ein großartiges Finale münden.

Nachdem Herr Lewis seine Karriere mit einer Reihe Nudisten-Filme begann und dann mit seinem frühen Splatterfilmen Kultstatus erlangte, wandte er sich Ende der 60er auch „sozial relevanten“ Themen zu. Allerdings in der ihm eigenen Art. D.h. viel Exploitation und wenig Geld. Neben Jugendkriminalität, Geburtenkontrolle, Frauentausch oder der Musikindustrie, eben auch den populären Bikerfilmen. Nebenbei inszenierte er noch Kinderfilme (!), bevor er 1970 wieder zum Geschmatter zurückkehrte. Nach einer langen Pause in den 80er und 90er Jahren, war er im neuen Jahrtausend mit der Fortsetzung seines ersten Hits „Blood Feast“ und der splatterigen „Uh! Oh! Show“ wieder zurück auf dem Regiestuhl.

Einlass ist am Freitag, den 11. September ab 20:00. Die Show beginnt um 20:30 Uhr. Natürlich gibt es von Stefan und mir vorweg wieder eine kleine Einführung und nach dem zweiten Film haut Euch Andreas alias DJ Wolfinger die passenden Töne um die Ohren. Wer noch Lust hat zu bleiben, kann das Tanzbein schwingen oder sich gemütlich niederlassen, um bei einem süffigen Getränk ein wenig zu

Das Bloggen der Anderen (07-09-15)

Von , 7. September 2015 17:20

bartonfink_type2– Wie der eine oder andere vielleicht gemerkt hat, fiel „Das Bloggen der Anderen“ in der letzten Woche aus. Grund hierfür ist, dass ich momentan beruflich und privat so stark eingespannt bin, dass ich zeitnahe Artikel oftmals nicht mehr zustande bringe. D.h. ich muss mich auf Postings konzentrieren, die ich – wann immer es die Zeit erlaubt – vorschreiben und mit einem gewissen zeitlichen Verzug veröffentlichen kann. Darunter leidet zurzeit die Tagesaktualität, zu der ich neben „Das Bloggen der Anderen“ und der O-Ton-Übersicht auch die Nachrufe zähle. Besonders weh getan hat mir in diesem Zusammenhang, dass ich nichts zum Tode von Wes Craven geschrieben habe, obwohl mich dieser getroffen hat. Dafür waren aber die Kollegen sehr rege. Hier die gesammelten Nachrufe auf Wes Craven aus den deutschsprachigen Blogs: Rajko Burchardt auf Fünf FilmfreundeAndreas Köhnemann auf B-Roll. souli auf Die drei Muscheln. Michael Sennhauser auf Sennhausers Filmblog.

– Michael Sennhauser ist mit Sennhausers Filmblog zurzeit in Venedig auf den dortigen Filmfestspielen. Dort hat er „The Danish Girl“, den er schön, aber konventionell findet und „Everest“ gesehen. Zu letzterem schreibt er: „Das ist grosses Bergkino, unglaublich dramatisch und spannend, nie aber beherrscht von zu viel hollywoodscher Dramatik.“

– In Venedig befindet sich auch Rüdiger Suchsland für Negativ. Er findet Venedig in den bisher zwei Folgen seines Sehtagebuchs vor allem extrem lässig.

– Ein Sehtagebuch betreibt auch Nina Linkel, die für critic.de auf dem 13. Internationalen Festival für Animationsfilm in Baden unterwegs ist und dort u.a den neuen Film von Bill Plympton gesehen hat. Michael Kienzl schreibt über eine Retrospektive, die dem Neuen Jugoslawischen Film gewidmet ist. h Und Silvia Szymanski berichtet in einem wunderbaren Text über ihre Erlebnisse in einem Pornokino in Brüssel.

– Urs Spörri hält auf B-Roll ein Plädoyer für den mittellangen Film (20 Minuten bis eine Stunde), der auf Festivals aufgrund des ungewöhnlichen Formats fast nie eine Chance hat. Lucas Barwenczik hat viel Lesenswertes über Alexei German und seinen letzten Film „Es ist schwer ein Gott zu sein“ zusammengetragen.

– Juli empfiehlt auf ihrem Blog Pieces of Emotion die aktuelle Tim-Burton-Ausstellung in Brühl.

– Sven Safarow schreibt über: Das merkwürdige Merchandise-Produkt „Buch zum Film„.

Warum hab‘ ich bloß 2 x ja gesagt? Fragte sich der italienische Komiker Lando Buzzanca 1969 in einem Film von Franz Antel. Udo Rotenberg stellt diese deutsch-italienische-Produktion in der u.a. Willy Millowitsch als italienischer Minister und Heinz Erhart auftreten, auf Grün ist die Heide vor.

– In der Regel weise ich nicht darauf hin, dass andere auf irgendwelche YouTube-videos hinweisen. Bei den Fünf Filmfreunden mache ich eine Ausnahme, weil das empfohlene Mash-up-Video „Hell’s Club“ wirklich gelungen ist.

– Himmel! Von „Sharknado“ gibt es schon Teil 3? Und 4 ist in der Mache. Da lese ich kurz Volker Schönenbergers Kritik auf Die Nacht der lebenden Texte und weiß, warum ich mir den nicht ansehe.  Dann doch lieber zum x-ten Mal das Meisterwerk „Die Marx Brothers im Krieg“!

– Oder den großartigen Lieblingsfilm „Spider Baby or The Maddest Story Ever Told“, den Sascha auf Die seltsamen Filme des Herrn Nolte bespricht.

– Nach einer Begegnung mit dem Filmemacher Pedro Costa unterhalten sich Patrick Holzapfel von Jugend ohne Film und Michael Guarneri über die Filme, die Herr Costas empfohlen oder nur erwähnt hatte (auf Englisch). Patrick nochmal über die Simenon-Verfilmung „La Nuit du carrefour“ von Jean Renoir.

– Auf Film im Dialog unterhalten sich YP und PD über Apichatpong Weerasethakul und seinen Film „Mekong Hotel“.

– Florian Krautkrämer hat auf Daumenkino so seine Probleme mit Terrence Malicks „The Knight of Cups“.

– Bluntwolf hält „Das schwarze Reptil“ zwar nicht für den großen Wurf (was ich nicht unterschreiben würde), empfiehlt den ungewöhnlichen Hammer-Film aber trotzdem auf Nischenkino (was ich wiederum unterschreiben würde).

– Totalschaden von Splattertrash hat sich dem spektakulär betitelten „Junge Mädchen zur Liebe gezwungen“ angenommen, dessen O-Titel „La settima donna“ die Sache eher trifft.

– Nach dem sehr ungewöhnlichen und obskuren Steve-McQueen-Film „An Enemy oft he People“ nach Ibsen, hat sich Oliver Nöding auf Remember It For Later einigen Filmen von John Carpenter angenommen. Neben dem explosiven Meisterwerk „Das Ende“ auch die unterschätzten „Elvis“ und „Starman“.

– Apropos Ibsen: In der empfehlenswerten Hans W. Geißendörfer-Retro auf Cereality wird dessen Ibsen-Adaption „Die Wildente“ besprochen. Ansonsten machen die Besprechungen dieses Filmes und auch von „Die gläserne Zelle“ nach Highsmith Lust, sich näher mit Geißendörfers Werk zu beschäftigen.  Zu dem meisterhaften „Crash“ von Cronenberg wird übrigens auch etwas geschrieben. h

– Oliver Armknecht empfiehlt auf film-rezensionen.de den Anime „Das Mädchen, das durch die Zeit sprang“.

– Und Mise en cinéma legt seinen Lesern den stillen koreanischen SF-Film „Nabi“ ans Herz.

Blu-ray-Rezension: “Das Omen des Bösen”

Von , 5. September 2015 16:23

omendesboesenXu Nuo (Ti Lung) ist Vorarbeiter einer großen Baufirma. Diese gehört der jungen, attraktiven Witwe Luo Yin (Lily Li), die mehr als ein Auge auf Xu Nuo geworfen hat. Zu ihrem großen Verdruss, steht dieser aber treu zu seiner Verlobten Quming (Tien Ni). Luo Yin selber wird von dem schmierigen Jiajie (Lo Lieh) umworben, der es auf ihr Vermögen abgesehen hat. Als Jiajie trotz aller Bemühungen von Luo Yin herausgeworfen wird, wendet er sich an den Schwarzmagier Shian Mei (Ku Feng). Dieser versorgt Jiajie mit einem Liebestrank und tatsächlich scheint Jiajies Plan zunächst aufzugehen. Doch Luo Yin kommt schnell hinter seine List. Nun will sie selber Shian Meis Dienste in Anspruch nehmen, um an einen Zauber zu kommen, der Xu Nuo für immer an sie binden soll…

vlcsnap-00003vlcsnap-00002

Allgemein werden die Filme des legendären Shaw Brothers Studio immer gleich dem Genre des „Kung-Fu-Films“ zugerechnet. Aber natürlich waren sie auch in anderen Bereichen tätig, wie dem Musical oder der romantischen Komödie. Unter Fans genießen auch die von den Shaw Brothers produzierten Horrorfilme einen hohen Stellenwert. Einer der Wegbereiter dieses Genres war der 1975 entstandenen „Das Omen des Bösen“. Dieser fällt noch relativ harmlos aus, bedenkt man die herben Geschmacklosigkeiten, die in späteren Horror-Filmen der Shaws noch folgen sollten. Bei allzu zarten Gemütern mit Gewürm-Aversion dürfte jedoch auch „Das Omen des Bösen“ seine Wirkung nicht verfehlen. Denn hier kriecht und krabbelt es an allen Ecken und Enden. Gerne auch mal unter der Haut eines armen Opfers. Und die Anfangssequenz, in der ein böser Zauberer als Zutaten für seine Beschwörung den Kopf und die Bauchdecke einer gut abgehangenen Leiche nutzt, hat man so zur damaligen Zeit auch noch nicht oft gesehen. Daher dürfte „Das Omen des Bösen“ zur Zeit seiner Entstehung durchaus Ekel- und Skandalpotential gehabt haben.

vlcsnap-00010vlcsnap-00005

Für letzteres sorgt der überraschend deutliche Umgang mit der Sexualität. Dass es bei den Begehrlichkeiten der „Fluch-Besteller“ vor allem um die Befriedigung fleischlicher Gelüste geht, daran besteht nie ein Zweifel. Dies gilt auch für den bösen Zauberer Shian Mei, der von Ku Feng, trotz der Tatsache, dass er in einer Holzhütte im Wald lebt, durchaus weltmännisch dargestellt wird. Ku Feng spielt ihn mehr als alternativen Arzt, denn als waldschratiger Hexenmeister. Aber auch die respektabel erscheinende Fassade, kann Shian Meis wahre Gelüste nicht verbergen. Mit großen, gierigen Augen melkt er die Brüste der Frauen und steigt mit seiner Klientin nach einem Liebeszauber gleich höchst selbst ins Bett. Dem schmierigen Jiajie geht es zwar in erster Linie ums Geld, aber dass für ihn der Sex mit der reichen und attraktiven Luo Yin mit zum Gesamtpaket gehört, ist von vornherein klar. Luo Yin selber geht für einen gut aussehenden Liebessklaven sowieso sprichwörtlich über Leichen.

vlcsnap-00026vlcsnap-00034

Demgegenüber hängen die positiven Figuren der Geschichte Idee von Romantik und Liebe nach, sind aber gleichzeitig schrecklich langweilig und fade. Gegen die von Lily Li gespielte Schlange Luo Yin, kann die doch sehr bieder daherkommende Quming keinen Stich machen, selbst wenn sie von der gut aussehenden Tien Ni gespielt wird. Auch Ti Lung als Xu Nuo wirkt seltsam asexuell. Während er in seinen Martial-Arts-Rollen unter Chang Cheh und Chu Yuan immer eine Menge männliche Erotik mitbrachte, wirkt er hier leb- und lustlos wie Gummipuppe. Natürlich wird er unter dem Einfluss des Liebeszaubers zum willenlosen Sexsklaven, doch selbst hier wirkt er hölzern und von seinem sonstigen Charisma fehlt hier jede Spur. Entweder ist sein Xu Nuo lieb wie ein Teddy oder wird fluchbeladen zum steifen Zombie. Die einzige Figur auf Seiten der Guten, die so etwas wie eine Identifikationsfigur darstellt ist der gute Zauberer, der wie eine Mischung aus gutem Onkel und Weihnachtsmann daherkommt. Dass er den Bösen dann aber gleich haushoch überlegen ist, trägt zur Spannung der Geschichte allerdings nicht viel bei.

vlcsnap-00031vlcsnap-00022

In Szene gesetzt wurde „Das Omen des Bösen“ von Ho Meng Hua, eines der interessantesten Talente bei den Shaw Brothers. Als er in den 70ern anfing, für die Shaws die unglaublichsten Filme zu inszenieren, war er schon 50 und hatte seit 1958 unzählige Filme in den unterschiedlichsten Genres gedreht. Nun konzentrierte er sich zunächst auf Martial-Arts-Film, ließ hier aber schon seinen Sinn für das Ungewöhnliche, das seltsam Bizarre und die Extraportion Grausamkeit einfließen. Wie in „The Flying Guillotine“, den er 1975 drehte. Nach „Das Omen des Bösen“ stieg er rasch zu einem der führenden Horror-Regisseur der Shaw Brothers auf und lieferte mit dem unglaublichen „Black Magic 2“ – der bisher leider nicht in Deutschland erschienen ist – mit der gleichen Besetzung eine Fortsetzung ab, die das Original an Obskurität, Hysterie und Unappetitlichkeit klar in den Schatten stellt. Auch sein „Oily Maniac“ und die King-Kong-Variante „Der Koloss von Konga“ (mit Evelyne Kraft) fallen unter die Rubrik: Muss man gesehen haben, um es zu glauben. Was auch für sein 1984 entstandenes Spätwerk „The Rape After“ gilt.

vlcsnap-00040vlcsnap-00043

Der erste Film einer langen Reihe von „Black Magic“-inspirierten Filmen fällt vergleichsweise harmlos aus, bedenkt man, was da noch kommen sollte. Obwohl die Geschichte sehr vorhersehbar ist und sich die Helden als recht fade erweisen, können die Darstellungen auf Seiten der Bösen, sowie einige unangenehme Ekeleffekte den Film ohne große Langweile über die Zeit bringen.

vlcsnap-00047vlcsnap-00042

„Das Omen des Bösen“ ist der dritte Titel, den filmArt innerhalb ihrer Shaw-Brothers-Collection herausgebracht hat. Wieder in einer Blu-ray-/DVD-Kombo. Erfrischend, dass unter dem Logo der Shaw-Brothers einmal nicht das zu erwartende Kung-Fu-Epos, sondern auch einmal ein Film aus einem anderen Genre veröffentlicht wurde. Da gibt es ja noch eine ganze Menge zu entdecken, auch wenn die wenigsten dieser Filme es irgendwann einmal nach Deutschland geschafft hatten. Die Bildqualität ist wie gewohnt vom Feinsten. Es liegt die gute alte Kinosynchronisation (einmal gefiltert, einmal ungefiltert) vor, die sich zwar ab und zu in zeittypischen Schnoddrigkeiten verliert, ansonsten aber sehr angenehm zu hören ist. Des Weiteren ist auch die Mandarin-Tonspur mit dabei. Extras gibt es bis auf Trailer leider keine, dafür liegt ein nett anzusehendes Booklet mit dem kompletten Aushangfoto-Satz vor. Laut OFDb gibt es aber noch die VHS-Fassung (96:38 min) als Hidden Feature.

Gastrezension: „Ex Machina“

Von , 3. September 2015 21:30

Kaum konnte ich hier die erste Gastrezenison verkünden, schon folgt der zweite Streich. Diesmal hat Simon Kyprianou – der auch Gastautor bei „Die Nacht der lebenden Texte“ und Autor bei „35 Millimeter – Das Retro-Filmmagazin“ ist – einen Beitrag verfasst. Ich hoffe, er gefällt Euch.

Ex Machina – Träumen Androiden von elektrischen Schafen?

Gastrezenion von Simon Kyprianou

Ex_Machina-Cover-BR

Programmierer Caleb (Domhnall Gleeson) gewinnt in seiner Firma an einem Gewinnspiel, das es dem 26-Jährigen ermöglicht, eine Woche mit dem öffentlichkeitsscheuen, allseits bewunderten Konzernchef Nathan (Oscar Isaac) zu verbringen. Ein Hubschrauber setzt Caleb inmitten wilder Natur ab. Das riesige Areal befindet sich in Nathans Besitz, völlig abgeschieden steht dort sein hochmodernes Anwesen. In dieser Einöde also werden Caleb und Nathan eine Woche miteinander verbringen.

Ex_Machina-02

Der zurückhaltende Caleb …

Bald schon offenbart Nathan, dass nicht das Gewinnspiel der Grund für Calebs Anwesenheit ist, sondern ein ganz anderer: Obwohl er sich immer mehr als cholerischer Alkoholiker entpuppt, ist es Nathan gelungen, die perfekte künstliche Intelligenz herzustellen: in Gestalt des Androiden Ava (Alicia Vikander) – eines mechanischen Skeletts, überzogen mit hautähnlicher Substanz, das in einer Zelle im Kellergewölbe des Hauses untergebracht ist.

Ex_Machina-03

… kommt in das Haus in der Einöde …

Caleb soll mit dem Turing-Test die Vollkommenheit des Androiden bestätigen. Doch während er mit Ava Gespräche führt, wachsen in der Einöde die Spannungen: zwischen Ava und den Menschen, aber auch zwischen Caleb und Nathan. Caleb entdeckt, dass Nathan schon einige Vorgängermodelle gebaut hat, weniger intelligent, die er als Sexsklavinnen hält. Ava ihrerseits versucht, Caleb zu verführen, um ihre Flucht zu ermöglichen.

Ex_Machina-04

… wo Nathan ihm seine neuesten Forschungsergebnisse zeigt

„Ex Machina“ ist ein kluger Film über künstliche Intelligenz, der erste kluge Film über dieses Thema seit Langem. In seiner ersten Regiearbeit vermeidet es der britische Autor Alex Garland („The Beach“, „28 Days Later“), die Thematik zu vereinfachen. Er fürchtet sich nicht vor ihrer Komplexität und versucht gar nicht erst, Antworten zu finden, sondern stellt Fragen und eröffnet Denkräume: Die allumfassende Überwachung, die derzeit so heiß diskutiert wird, ist Grundlage für das Gehirn der Androiden. Nathan arbeitet mit einer Telefonfirma zusammen, um Daten illegal zu sammeln und zusammenzuführen.

 

Sind Androiden unser Untergang?

Wenn die Androiden sklavenähnlich ausgebeutet werden, liegen Bezüge zum Umgang zwischen Menschen nahe. Die Androiden werden aber auch als potenzieller selbsterschaffener Untergang dargestellt, obwohl Garland ihr Potenzial niemals verleugnet. Er macht es sich also nicht so einfach wie Neill Blomkamp in „Chappie“, – sie sind bei Garland keineswegs Alternative zum Menschen.

Ex_Machina-05

Kann Android Ava lieben?

„Ex Machina“ ist wunderbar präzise geschrieben und inszeniert. Die Isolation und die langsam fortschreitende Eskalation beobachtet Garland mit bedrohlicher Langsamkeit. Und wenn es am Ende im labyrinthischen Kellergewölbe zur Katastrophe kommt, dessen in rotes Licht getauchte Gänge Garland filmt wie Stanley Kubrick die Hotelgänge in „Shining“, dann ist „Ex Machina“ längst kein Science-Fiction-Film mehr, sondern ein reinrassiger, furchteinflößender Horrorfilm.

Veröffentlichung: 3. September 2015 als Blu-ray im Steelbook, Blu-ray und DVD

Länge: 108 Min. (Blu-ray), 104 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch u. a.
Untertitel: Deutsch, Englisch u. a.
Originaltitel: Ex Machina
GB 2015
Regie: Alex Garland
Drehbuch: Alex Garland
Besetzung: Alicia Vikander, Domhnall Gleeson, Oscar Isaac, Corey Johnson, Sonoya Mizuno, Claire Selby, Symara A. Templeman, Tiffany Pisani, Gana Bayarsaikhan, Elina Alminas
Zusatzmaterial: Die Handlung, Die Besetzung, Das Design, Die Entstehung von AVA, Der Turing Test
Vertrieb: Universal Pictures Germany GmbH

Copyright 2015 by Simon Kyprianou

Fotos & Packshot: © 2015 Universal Pictures Germany GmbH

Panorama Theme by Themocracy