Dennis Hopper (1936-2010)

Von , 31. Mai 2010 15:47
YouTube Preview Image

„Now it’s dark“

Originalfassungen in Bremen: 27.05.- 02.06.10

Von , 26. Mai 2010 15:55

Wieder eine extrem ruhige Woche, was Originalfassungen angeht. Immerhin muss aber lobend erwähnt werden, dass das Atlantis den französischen Film „Versailles“ im Original mit deutschen Untertiteln zeigt.

YouTube Preview Image

Sex and the City 2 – Cinemaxx, Do.-Mi., 20:40 – die TV-Serie habe ich mangels Interesse nie gesehen, den ersten Film auch nicht – hier mögen andere urteilen.

21 Gramm – Kino 46, Sa. 18:00/So.+Die. 20:30 – der zweite Spielfilm des Mexikaners Alejandro González Inárritu nach dessen sehr gelungenen „Amores Perros“. Hier konnte er schon in den Hollywood mit Starbesetzung (Sean Penn, Naomi Watts, Benicio Del Toro) drehen. Wieder geht es um verschiedene Schicksale, deren Wege sich kreuzen.

Tangos – Das Exil des Gardel – Kino 46, Do, Sa, Mi. jeweils 20:30/So. um 18:00 – Spielfilm von 1985 um eine argentinische Tango-Gruppe, die nach dem Miitärputsch nach Paris geflohen ist und in der neuen Heimat nicht zurecht kommt.

Versailles – Atlantis, Do.-Mi., 21:00 – französisches Drama mit dem Ende 2008 verstorbenen Guillaume Depardieu (Sohn von Gerard). Ein 5-jähriger Junge wird von seiner Mutter bei seinem obdachlosen Vater gelassen. Langsam nähern sich die Beiden einander an.

Sneak Preview – Schauburg, Mo. 01.6., 21:45

taz-Interview mit Carmen Emigholz

Von , 22. Mai 2010 19:17

In der Online-Ausgabe der taz wurde gestern ein höchst interessantes Interview mit der Kultur-Staatsrätin Carmen Emigholz zum Thema Bremer Kulturpolitik veröffentlicht.

Darin ging es u.a. auch um das Bremer Kommunalkino.

(taz) Ähnlich langwierig gestaltet sich der Umzug des Waller Medienzentrums mit dem Kino 46.

(Carmen Emigholz) Alles, was mit baulichen Maßnahmen zu tun hat, erweist sich immer wieder als äußerst kompliziert. Die diversen Prüfvorgänge in Bezug auf das Medienzentrum füllen viele Ordner.

(taz) Und ab wann füllt sich das „City“ als künftiges Kino 46?

(Carmen Emigholz) Die Ausgestaltung der Verträge dauert noch an, da können wir uns nicht genau festlegen. Manche Arbeitsvorgänge sind für eher ungeduldige Menschen wie mich schwer zu akzeptieren. Aber wir müssen anerkennen, dass baufachliche Vorgänge sehr aufwändig sein können – insbesondere bei begrenzten öffentlichen Budgetvorgaben.

Quelle: taz.de

Das vollständige Interview findet man hier.

Netzfundstücke IV

Von , 21. Mai 2010 20:26

Kurz vor dem langen Pfingstwochenende habe ich auf YouTube noch zwei sehr klassische Filme entdeckt, deren Remakes (wenn man das bei Literaturverfilmungen so nennen möchte) weltberühmt sind und noch heute einen großen Einfluss auf den Film haben. Ja, die beide nicht wegzudenkende Bestandteile unserer Pop-Kultur sind. Dies sind zum einen der legendäre „Frankenstein“ von James Whale mit Boris Karloff und zum anderen der wunderbare „Zauberer von Oz“ von Victor Fleming mit Judy Garland.

Dass es vor der Whale-Fassung bereits eine andere Frankenstein-Verfilmung durch die Edison-Company gab, dürfte zumindest Genre-Freunden wissen. Dass es aber auch bereits vor 1939 einen (bzw. sogar mehrere) „Zauberer von Oz“-Verfilmungen gab, ist vielleicht weniger Menschen bekannt (wobei ich glaube auf der letzten Blu-Ray/DVD-Super-Ultimate-Edition war die 1910er mit drauf und es gibt u.a. noch eine Slapstick-Fassung von/mit Larry Semon bei der Oliver Hardy mitspielt (von 1925), die in Deutschland sogar auf DVD erschienen ist).

Beide „Originale“ entstanden im selben Jahr, nämlich 1910. Zumindest der „Frankenstein“ galt auch lange als verschollen und es waren bis in die 70er Jahre nur noch Standfotos bekannt. Wobei es das von Charles Ogle gespielte Monster aufgrund dessen zu einschlägiger, ja mythischer Berühmtheit gebracht hat.

Mir war bisher nicht bewusst, was für eine fantastische Fundgrube für absolute Raritäten YouTube ist. Lustige Clips, ja. Interessante Interviews, Ausschnitte aus alten TV-Serien, Musikvideos, der ein oder andere schon vergessene Live-Auftritt und wichtige Fußball-Tore.. auch das. Aber wenn man tiefer gräbt findet man so etwas wie ein „Gedächnis der Filmgeschichte“. Ich war in der Tat sehr überrascht so einige cineastische Schätze zu finden.

Wie eben den Ur-„Frankenstein„:

YouTube Preview Image

und den „Zauberer von Oz

YouTube Preview Image

In diesem Sinne, FROHE PFINGSTEN!

Originalfassungen in Bremen: 20.05.- 26.05.10

Von , 19. Mai 2010 16:45

Mau, mau, mau… die Bilanz der kommenden Woche. Immerhin: Auf „Alles, was ich liebe„, freue ich mich schon. Und weil es sonst nichts zu berichten gibt, habe ich mal den Trailer rausgesucht. Der ist zwar auf Polnisch, aber – wie ich finde – trotzdem ganz aussagekräftig.

YouTube Preview Image

Prince of Persia – Cinemaxx, Do.-Mi. 17:20+20:00 – Computerspiel-Verfilmung aus der Bruckheimer-Schmiede. Für manche ein Grund da rein zu gehen, für andere ein guter Grund fern zu bleiben…

Hotel Sahara – Kino 46, Fr. 20:30, Sa. 18:00 + Mi. 20:00 – Ein Dokumentarfilm über die kleine Stadt Nouadhibou an der mauretanischen Küste, in die viele Mensche unterschiedlichster Herkunft kommen, um von dort aus Afrika nach Spanien zu fliehen. Am Mittwoch, den 26.5., mit einer Einführung durch Karl-Heinz Schmid.

Belle of the Nineties – Kino 46, Sa., So., Di, jeweils um 20:30 – US-Gangster-Komödie-Musikfilm von 1934 mit der damaligen Sex-Bombe No. 1: Mae West.

Alles, was ich liebe – Kino 46, So., 23.5., 18:00 – polnischer Film über eine Gruppe Jugendlicher, die Anfang der 80er Jahre vor dem Hintergrund der Solidarnosc-Bewegung und dem Kriegsrecht einen Punk-Band gründen.

Sneak Preview – Schauburg, Mo. 24.5., 21:45

Französische Sneak Preview – Atlantis, Mi. 26.5. 21:00

Das Filmtagebuch – Folge IV – Amsterdam Spezial

Von , 13. Mai 2010 16:34

Amsterdam ist eine Reise wert. Letztes Wochenende war ich das erste Mal seit über 15 Jahren wieder in der niederländischen Hauptstadt und war trotz Kälte und Regen einmal mehr begeistert vom Flair und der lockeren Atmosphäre dort. Und ich rede hier nicht von den Dope-Schwaden, die, wie momentan die Regenwolken in Bremen, über der Stadt liegen. Auch nicht vom berühmten „Red Light District“. Nein, die ganze Stadt ist – vielleicht aufgrund der Multi-Kulti-Gesellschaft dort, vielleicht weil „der Holländer“ eben kein Deutscher ist – einfach liebenswert verrückt und reich an kulturellen Möglichkeiten. Auf meiner Top 10-Liste von Städten, in denen ich gerne leben würde, wenn es Bremen nicht gäbe, liegt sie momentan zusammen mit Berlin an der Spitze (demnächst möchte ich aber mal nach Kopenhagen fahren – mal gucken, ob sich die Reihenfolge dann ändert).

Sollte ich nun jemanden, der bisher noch nicht das Vergnügen hatte in Amsterdam gewesen zu sein, auf den Geschmack gebracht haben und sollte dieser jemand auch noch ein großer Kino-Freund sein, dann hätte ich hier einige Tipps, was man sich auf jeden Fall ansehen sollte.

Weiter lesen 'Das Filmtagebuch – Folge IV – Amsterdam Spezial'»

Originalfassungen in Bremen: 13.05.- 19.05.10

Von , 12. Mai 2010 18:24

Überraschenderweise zeigen in der aktuellen Woche auch jenseits der üblichen Verdächtigen zwei Kinos O-Fassungen. Die Hoffnung auf eine „neue Welle“ habe ich zwar nicht, zeige mich darüber aber durchaus entzückt.

Alice in Wonderland – Cinemaxx, So., 16.5., 17:40 – mittelmäßiger Film von Tim Burton nach dem berühmten Kinderbuch. Helena Bonham-Carter ist großartig, Johnny Depp verschwendet und der Rest nett anzuschauen ohne großartig zu sein.

Kick-Ass – Cinemaxx, Do.+Mo., 21:30, Fr. 16:30, Sa. 13:50 – Verfilmung des Comics von Mark Millar und John Romita Jr. über einen gewöhnlichen Teenager ohne jegliche Superkräfte, der trotzdem eine Doppel-Existenz als maskierter Held führt.

Zu scharf um wahr zu sein – Cinemaxx, Di., 18.5., 21:30 – US-Teeniekomödie um einen Nerd, der plötzlich und unerwartet mit der heissesten Braut der Schule zusammen kommt.

Kampf der Titanen 3D – Cinemaxx, Mi., 19.5., 20:10 – Remake des gleichnamigen Films von 1981 um die Abenteuer des Halbgottes Perseus in der griechischen Antike. Die schönen Stop-Motion-Effekte von Ray Harryhausen aus dem Originalfilm werden dabei durch aus dem Computer stammende CGI-Effekte ersetzt. Wer’s mag.

Federicos Kirschen – Cenizas del Cielo – Cinema Ostertor, Do.-Mi., 17:00 – spanische Öko-Komödie um einen starrköpfigen Kleinbauern, der gegen ein lokales Kohlekraftwerk kämpft.

Der Vater meiner Kinder – Gondel, So., 16.5., 20:00 – französisches Drama über einen erfolgreichen Filmproduzenten, der sein Leben nicht mehr im Griff hat.

The Three Burials of Melquiades Estrada – Kino 46, Sa., 18:00+ So. 20:30 Uhr – Noch so eine Art Western. Das Regiedebüt von Tommy Lee Jones, der auch die Hauptrolle spielt. Ein Grenzpolizei erschießt irrtümlich einen mexikanischen Rancharbeiter. Nach der Beerdigung, zwingt der Vorarbeiter und Freund des Rancharbeiters den Grenzpolizisten, die Leiche auszugraben und nach Mexiko zu schaffen.

Angelnarren 3 -Kino 46, Di., 18.5., 20:30 – Der dritte Teil eine in Japan sehr beliebten Serie, um einen Angestellten in einer Baufirma und seinen unorthodoxen Chef, die beide begeisterte Angler sind. Eine Mischung aus Komödie und Drama, die auf einer erfolgreichen Comic-Serie beruht. Eintritt frei!

Sneak Preview – Schauburg, Mo. 17.5., 21:45

WDR-Hörspiel zum Download

Von , 11. Mai 2010 15:29

Auf der Homepage von 1Live kann man sich zur Zeit noch das am 6.Mai dort uraufgeführte Hörspiel „Vor Sonnenaufgang“ von Bodo Traber herunterladen.

Bodo Traber dürfte Filmfans durch seine Artikel in der Splatting Image gut bekannt sein. Er ist aber auch Synchron-, Bühnen-, Drehbuch- und TV-Serienautor. Sein, zusammen mit Tilman Zens geschriebenes, Hörspiel „Die Flüsterer“ wurde mit dem Kurd-Laßwitz-Preis 2009 ausgezeichnet.

Das aktuelle Hörspiel läuft unter der Rubrik „Krimi“, ist aber eindeutig mehr dem gruselig-fantastischen Genre zuzuordnen. Wie bei z.B. „Blair Witch Project„, um mal den bekanntesten Vertreter dieser Gattung zu nenen, wird mit Fake-Found-Footage gearbeitet, um eine „authentsiche“ Geschichte zu erzählen.

Zum Inhalt: Weiter lesen 'WDR-Hörspiel zum Download'»

Noch ein Veranstaltungshinweis

Von , 6. Mai 2010 15:46

Bereits morgen, Freitag, den 7.Mai, hält der Bremer Journalist und Filmkritiker Florian Vollmers für die Deutsch-Dänsiche Gesellschaft Bremen e.V. einen Film-Vortrag zum Thema: „„Tage des Zorns – Wie sich Dänemarks Kino an die Okkupationsjahre erinnert“.

Der Vortrag findet um 20:00 Uhr im Bildungswerk Bremen, Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., Martinistr. 25 statt.

Ein eventueller Eintrittspreis ist mir leider nicht bekannt.

Originalfassungen in Bremen: 06.05.- 12.05.10

Von , 6. Mai 2010 09:16

Wie in der Vorwoche sieht es auch in der aktuellen Woche generell sehr traurig aus, was Originalfassungen angeht. Immerhin zeigt das Cinemaxx einen richtigen Kracher und zwar die Fortsetzung einer der besten Superhelden-Comic-Verfilmungen der letzten Jahre: „Iron Man 2“. Und das auch noch über die ganze Woche zu festen Zeiten! Das finde ich ziemlich klasse.

Viel mehr gibt es eigentlich auch gar nicht zu berichten. Was mich immer noch stark verwundert ist die Tatsache, dass die türkischen Filme komplett aus den Kinos verschwunden sind. Wobei laut Homepage des Filmverleihs „Kinostar“  zur Zeit auch keine neuen Titel im Verleih sind. Ich vermute mal, dort liegt der Engpass. Kinostar scheint zur Zeit – aus welchem Grund auch immer – einfach keine frischen Filme aus der Türkei beziehen zu können.

YouTube Preview Image

Weiter lesen 'Originalfassungen in Bremen: 06.05.- 12.05.10'»

Panorama Theme by Themocracy