taz-Interview mit Carmen Emigholz

In der Online-Ausgabe der taz wurde gestern ein höchst interessantes Interview mit der Kultur-Staatsrätin Carmen Emigholz zum Thema Bremer Kulturpolitik veröffentlicht.

Darin ging es u.a. auch um das Bremer Kommunalkino.

(taz) Ähnlich langwierig gestaltet sich der Umzug des Waller Medienzentrums mit dem Kino 46.

(Carmen Emigholz) Alles, was mit baulichen Maßnahmen zu tun hat, erweist sich immer wieder als äußerst kompliziert. Die diversen Prüfvorgänge in Bezug auf das Medienzentrum füllen viele Ordner.

(taz) Und ab wann füllt sich das „City“ als künftiges Kino 46?

(Carmen Emigholz) Die Ausgestaltung der Verträge dauert noch an, da können wir uns nicht genau festlegen. Manche Arbeitsvorgänge sind für eher ungeduldige Menschen wie mich schwer zu akzeptieren. Aber wir müssen anerkennen, dass baufachliche Vorgänge sehr aufwändig sein können – insbesondere bei begrenzten öffentlichen Budgetvorgaben.

Quelle: taz.de

Das vollständige Interview findet man hier.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kino 46 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.