Interaktive Dokumentation: „WhyGo2Movies“

wg2mVielleicht fragt sich der ein oder andere, was aus dem interaktiven Doku-Projekt „Why Go To Movies“ einiger Studenten der Universität Bremen geworden ist, für das ich hier vor genau sieben Wochen einen Aufruf gepostet hatte. Am letzten Samstag wurde es auf dem 18. Internationalen Symposium zum Film vorgestellt. Da ich für die interaktive Doku von einer sehr netten und charmanten jungen Dame interviewt wurde, war ich selbstverständlich neugierig. Ich konnte mir am Samstag glücklicherweise ein paar Minuten freischaufeln, um an der Vorstellung des Projektes teilzunehmen.

Das war jetzt nicht ganz das, was ich erwartet habe. Weniger das mir sehr am Herzen liegende Thema „Why Do We Go To Movies“ stand im Fokus, sondern die technische Seite der interaktiven Dokumentation, was mich jetzt eigentlich weniger interessierte. War aber trotzdem recht informativ. Ich fand es allerdings sehr schade, dass sich auf den Aufruf im Internet scheinbar nur vier Leute gemeldet haben. Aber gut, den Rest haben die engagierten Studenten selber in die Hand genommen.

Vorgestellt wurde das Ganze als „on-going project“, also als sich in der Arbeit befindlich. Die Doku soll weiter gepflegt und noch ausgebaut werden. Was mich zu der Frage führt, wer das Projekt zukünftig betreuen wird.

Da ich von anderen Voraussetzungen ausgegangen war (ich dachte wirklich, es würden Ausschnitte aus der Doku gezeigt, vor allem, weil ich an der Kasse ein Ticket kaufen musste, da die Veranstaltung nicht als Vortrag, sondern Film gewertet wurde), war ich etwas überrascht und unvorbereitet, so dass mir meine Fragen erst im Nachhinein einfielen – und zwar auf dem Nachhauseweg in der Bahn.

Wie gesagt, ich war zeitlich ziemlich eingespannt. Daher habe ich es leider im Anschluss nicht mehr in den Saal 2 geschafft, wo das Projekt für die Dauer des Symposiums als Dauerinstallation aufgebaut war. Vielleicht wäre mir da das ein oder andere noch klarer geworden.

Während des Symposiums bestand für die Teilnehmer noch die Möglichkeit im Saal 2 selber Filme/Statements für die Doku zu drehen und hoch zu laden. Wenn ich mir die Doku jetzt noch einmal anschaue, ist davon – falls das jemand gemacht haben sollte – aber noch nichts hochgeladen worden. Und noch ein letzter Kritikpunkt: Ich finde es nicht selbsterklärend, wie man selber Inhalte hoch laden kann. Zumindest hat sich mir dies trotz intensiver Beschäftigung nicht erschlossen.

Die Doku ist im Netz SEHR schwer zu finden. Was auch dran liegt, dass sie mal „Why Do We Go to the Movies?“, mal „WhyGo2Movies“ oder „Why Go 2 Movies“ heißt. Google liefert da keine eindeutigen Resultate, sondern verweist nur auf diverse Kinoprogramme (wo die Doku auch als Filmvorführung angekündigt ist) oder die Seite des City 46. Wenn man „WhyGo2Movies“ eingibt, kommt man schon weiter und findet auch einige Videoschnipsel aus der Doku auf YouTube, aber eben nicht das Projekt selber. Darum hier noch einmal für alle Interessierten die direkten Links.

Zur Projekt-Seite der Universität Bremen geht es hier: http://www.film.uni-bremen.de/

Zur interaktiven Doku hier: http://alpha.zeega.org/

Viel Spaß damit.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Internet, Veranstaltungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.