Das Kino 46 kehrt im August zurück…

Ab dem 6. August kehrt das Kino 46 aus seiner Sommerpause zurück. Das Augustprogramm ist noch deutlich abgespeckt, enthält aber einige hochinteressante Filme, bei denen sich Bekanntes mit Unbekannten mischt. Schade, dass einige Highlights wohl mit meinem Sommerurlaub überschneiden, so dass ich z.B. „The Boss of it All“ von meinen Hochverehrten Lars Von Trier wieder nicht sehen werde können.

Alle Filme beginnen um 20:30 Uhr und werden im Original mit Untertiteln gezeigt.

Hier das Programm im Einzelnen:

Burn After Reading (6./7./8.8.) – rasch nach dem finsteren „No Country For Old Men“ haben die Coen-Brothers diese Komödie realisiert, die auch „Viel (schriller) Lärm um nichts“ heißen könnte. Ich kenne viele, die den Film gar nicht mochten. Ich fand ihn einfach göttlich.

Tangerine (9./11./12.8.) – eine deutsch-marrokkanische Co-Produktion und gleichzeitig auch ein Regiedebüt. Es geht um eine deutsch-marokkanische Frauenfreundschaft in Tanger.

Rachel Getting Married (13./14./15.8.) – Hochgelobtes US-Familiendrama von Jonathan Demme. Für die Rolle der Kym wurde Anne Hathaway 2009 für den Oscar-nominiert.

The Boss Of It All (16./18./19.8) – mal etwas anderes von Regiegott Lars Von Trier: Eine Komödie. Aber Von Trier wäre nicht Von Trier, wenn nicht auch dieser Film Ecken und Akten, sowie überraschende Brechungen hätte. Gedreht in „Automavision“. Dabei werden die Kameraeinstellungen und der Schnitt rein zufällig gewählt (quasi wie bei „Dittsche„).

The Wrestler (20./21./22.8.)- ist mein bisheriger Lieblingsfilm für 2009. Darren Aronofsky kommt nach dem esoterischen „The Fountain“ wieder auf dem Erdboden an und lässt Mickey Rouke einen in die Jahre gekommen Ex-Wrestling-Star im wahrsten Sinne des Wortes „verkörpern“. Mein Tipp!

Rumba (23./25./26.8.) – eine belgisch-französische Produktion. Kenne ich nicht, aber die Beschreibung klingt nach einer skurrilen Tragikomödie. Werde ich auf jeden Fall versuchen anzusehen.

It’s a Free World (27.28./29.8.) – von Altmeister des britischen Sozialdramas Ken Loach. Zwei Freundinnen machen eine Arbeitsvermittlungsagentur auf und geraten zwischen die Fronten von Menschenhändlern, skrupellosen Unternehmen und ausgebeuteten Arbeitern.

Café de los Maestros (30.8./1.+2.9) – Argentinisch-amerikanische-brasillianische Dokumentation über den Tango in Argentinien.

Dieser Beitrag wurde unter Film, Kino 46, Veranstaltungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.