Das Bloggen der Anderen (01-10-18)

Von , 1. Oktober 2018 17:28

– Im Rahmen seines Siegfried-Kracauer-Stipendiums, hat Lukas Foerster auf seinem Blog Dirty Laundry zwei schöne Texte über die Dunkelheit und die Unsichtbarkeit im Kino geschrieben.

– Michael Sennhauser von Sennhausers Filmblog ist auf dem Zürich Filmfestival unterwegs und hat dort Hannes Baumgartners sehr interessant klingenden Film „Der Läufer“ gesehen.

– Die Filmlöwin hat Lars von Triers neuen Film „The House That Jack Built“ angesehen und sich dazu drei ausführliche Gedanken gemacht.

– Ich denke mal Maël Mubalegh von Jugend ohne Film und Steven Spielberg werden keine großen Freunde mehr. In seinem Artikel erklärt er warum dies so ist.

– Der aktuelle Elmar-Wepper-Film mit dem wunderbaren Titel „Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon“ hat André Malberg recht gut gefallen. Weshalb erklärt er auf Eskalierende Träume.

– Bei meinem letzten Warschau-Besuch konnte ich „Cold War“ leider nicht sehen, da der polnische Film selbstverständlich nicht untertitelt lief. Klar. Meine Frau sah ihn sich an und war sehr zufrieden. Darum freue ich mich schon sehr drauf, wenn ich den Film endlich in einer verständlichen Form ansehen kann. Bis dahin kann ich ja Oliver Armknechts Review auf film-rezensionen.de lesen.

– Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich „Jackson County Jail“ das erste Mal gesehen habe. Wir hatten gerade einen Videorekorder angeschafft und der Film war einer der ersten, die ich vom Fernsehen (ich glaube, er lief in einem Dritten Programm, aber garantiert nicht unter dem Titel „Vergewaltigt hinter Gittern“) aufnahm. Was ich da zu sehen bekam, enttäuschte mich einerseits (ich hatte natürlich mehr Action und Gewalt erwartet), verstörte mich mit seiner nüchternen Betrachtung aber auch so weit, dass ich ihn heute – 30 Jahre später – noch gut vor Augen habe. Robert Zion hat dem Film nun auf seinem Blog einen sehr lesenswerten Artikel gewidmet.

– Oliver Reed ist immer einen (oder gleich mehrere) Blick wert. Darin stimme ich mit der Autorin des Blogs Schattenlichter vollkommen überein. Von „Leise weht der Hauch des Todes“ habe ich bisher nur gelesen, nach der Lektüre dieses Artikels steht er aber ganz oben mit auf der Wunschliste.

– Als ich „Dr. Mordrid“ vor vielen, vielen Jahren aus der Videothek mitgenommen habe, hieß der noch „Rexosaurus“ und der deutsche Verleih wollte diese billige „Dr. Strange“-Geschichte an die „Jurassic Park“-Welle hängen. Ich fand das damals alles ziemlich merkwürdig, aber aus Verbundenheit zu Hauptdarsteller Jefferey Combs auch nicht so schlecht. Jetzt ist er in einem üppigen Mediabook erscheinen, welches Andreas Eckenfels für Die Nacht der lebenden Texte besprochen hat.

– Totalschaden beschäftigt sich auf Splattertrash mit Mario Bavas wunderbaren Episodenfilm „Die drei Gesichter der Furcht“.

– Vor „Ein Mann sieht rot“ drehte Michael Winner einen anderen Rache-Film mit Charles Bronson, nämlich den Western „Chato’s Land“ wo Bronson ein Apachen-Halbblut spielt. Sebastian bespricht den Film auf Nischenkino.

– Okay, von „Dead End Drive-In“ habe ich immer nur den Titel gelesen und nie verstanden, wie man diesen höchst öden Film gut finden kann. Zumindest, bis ich eben dank Sascha der den Film auf Die seltsamen Filme des Herrn Nolte besprochen hat, herausgefunden habe, dass ich den im Kopf immer mit dem amerikanischen „Drive In Massacre“ verwechselt habe. Na, dann will ich jetzt aber den echten „ Dead End Drive-In“ so schnell wie möglich sehen.

Antwort hinterlassen

 

Panorama Theme by Themocracy