Blu-ray-Rezension: “Duell ohne Gnade”

duellohnegnadeJen Chieh (Ti Lung) ist der Sohn eines mächtigen Bandenchefs im Hongkong der 20er Jahre. Nachdem seine Familie einen anderen Clan während einer Trauerfeier angegriffen hat, übt diese Rache. Jen Chiehs Vater (Yeung Chi-Hing) wird ermordet und er selber von seinen Stiefbrüdern überredet, die alleinige Verantwortung für das Massaker zu übernehmen, und ins Exil zu fliehen. Dort werden immer wieder heimtückische Anschläge auf Jen Chieh verübt, denen er aber jedes Mal entkommen kann. Nach einem Jahr kehrt er in die Heimat zurück, um herauszufinden, wer ihm nach dem Leben trachtet. Zuhause hat sich in der Zwischenzeit eine Menge getan. Sein Stiefbruder Jen Lin (Ku Feng) hat die Macht in der Familie übernommen und Jen Chiehs Verlobte Butterfly (Ping Wang) ins Bordell schaffen lassen. Zusammen mit seinem zweiten Stiefbruder (Chuen Yuen), einem alten Jugendfreund (Kang-Yeh Cheng) und einem geheimnisvollen Fremden (David Chiang), der einst im Dienst von Jen Chiehs Vater stand, plant Jen Chieh Rache zu nehmen…

vlcsnap-00152vlcsnap-00159

Unglaubliche 27 Filmen haben Regisseur Chang Che und seine beiden Hauptdarsteller Ti Lung und David Chiang in nur sieben Jahren zusammen gedreht. Dazu kommen noch die Filme, die jeweils nur einer oder zwei dieses „Iron Triangle“ gedreht haben. Da kann natürlich nicht jeder Film ein Meisterwerk wie „Das Schwert des gelben Tigers“ sein. Auch wenn „Duell ohne Gnade“ nicht zu den ganz großen Leistungen des „Iron Triangle“ zählt, so siedelt er sich aber locker im oberen Drittel an. Die Geschichte um den verratenen Bruder und seine Rache ist ebenso vorhersehbar, wie formelhaft. Doch Chang Cheh zaubert daraus mit leichter Hand wieder einmal eine rasante Geschichte, deren zahlreichen und vor allem blutigen Kämpfe so manche holzschnittartige Szene problemlos überspielt. Dass es sich hier nicht um einen Kung-Fu-Film im klassischen Sinne handelt, sondern die Auseinandersetzungen mit der blanken Klinge geführt werden und die Langmesser in Sekundentakt durch gegnerisches Fleisch schneiden, nutzt Chang Cheh die roten Fontänen natürlich als großen den Schauwert seiner Actionszenen.

vlcsnap-00157vlcsnap-00165

Der noch blutjunge und gutaussehende Ti Lung macht in mehr als einer Hinsicht eine gute Figur als Jen Chieh, dem loyalen Stiefbruder, der aufgrund einer Intrige ins Exil geschickt wird und dort seines Lebens nicht mehr sicher ist. Nicht nur in seinen zahlreichen Kampfszenen besticht er durch Eleganz und Athletik, auch sein solides Schauspieltalent ist gefragt. Ti Lung strahlt selbst in der Rolle des nach Rache dürstenden Jünglings die Ruhe und Würde aus, die später sein Markenzeichen wurde, und es ihm ohne Probleme ermöglichte, nach John Woos „Der City-Wolf“ seine Karriere bis weit über die 90er Jahre hinweg verlängerte. Demgegenüber gibt David Chiang den athletischen Draufgänger, welchen er in der Paarung mit Ti Lung immer verkörperte. Wobei sein geheimnisvoller Chiang Nan in diesem Film insbesondere durch einen erlesenen Kleidergeschmack und eine lässige Coolness gefällt. Gegenüber Ti Lung wirkt er aber trotzdem immer lausbubenhaft und die Beiden bilden in ihren Filmen daher oftmals ein Großer-Bruder-Kleiner-Bruder-Gespann. In „Duell ohne Gnade“ erscheint dieses Verhältnis zur Abwechslung aber einmal umgekehrt, da Chiangs Figur hier der ruhigere und abgeklärtere Part gegenüber dem heißblütigen Jen Chieh zufällt.

vlcsnap-00167vlcsnap-00168

Obwohl beide sich spät im Film in das titelgebende Duell miteinander stürzen, währt ihre Gegnerschaft nur kurz und ist von tiefem gegenseitigen Respekt geprägt. Wobei reiner Respekt ein Wort ist, welches nicht weit genug reicht. Tatsächlich wäre es korrekter hier von Liebe zu sprechen. Chang Chehs blutigen Epen hatten schon immer jenen homophilen Touch, welchen Cheh hier voll auslebt. Immer wieder werfen sich Lung und Chiang Blicke zu, die eine Geschichte hinter der Geschichte erzählen. Beide verzehren sich ganz offensichtlich nacheinander, können dies aber – der gesellschaftlichen, wie auch genre-immanenten Konventionen wegen – niemals zugeben. Doch in ihren Dialogen sind die beidseitigen Liebesbekundungen trotzdem kaum kaschiert. „Warum tötest Du mich nicht? Weil Du eine tiefe Sympathie für mich hegst. Ich hege auch eine tiefe Sympathie für Dich“. So die zumindest die deutsche Synchronisation. Da die Blicke dabei hier Bände sprechen, kann man davon ausgehen, dass der Originaltext ganz ähnliches gesagt wird. Nur im Kampf können sich Jen Chieh und Chiang Nan körperlich nahe sein. Und so sucht im großen Finale der eine immer wieder den anderen, möchte ihn greifen und mit ihm zusammen sein Leben aushauchen. Im Angesicht des Todes gönnt Chang Cheh den beiden Liebenden endlich die ganz großen Gefühle.

vlcsnap-00174vlcsnap-00178

Zuvor aber wird Jen Chieh eine Verlobte an die Seite gestellt. Sie zu seiner legitimen Frau zu machen, gilt dann zunächst auch Jen Chiehs ganzes Trachten. Für seine Butterfly lässt er sich einen großen Schmetterling auf die Brust stechen. Jener erhält im Laufe seines Exils Gesellschaft von einigen wirklich miesen Tattoos, wie einem schlecht gemalten Anker. Vielleicht der Hinweis auf eine Liebe im Hafen? Erklärt wird dies nicht. Als Jen Chieh seine Butterfly wiedersieht, arbeitet sie im Bordell. Und wenn sie sich für ihn auszieht, wirkt das nicht gerade so, als sei sie verzweifelt und mit Gewalt gezwungen worden. Erst als sie ihn erkennt, verwandelt sie sich wieder in das junge, verliebte Mädchen vom Anfang zurück. Und Jen Chieh akzeptiert dies fast sofort. Es will sie weiterhin zur Frau nehmen. Große Romantik oder das Bedürfnis, zur „richtigen Seite“ zu gehören? Inszeniert wird dies wie ersteres, die Ereignisse im letzten Drittel legen letzteres nahe. Interessant auch Jen Chiehs Verhältnis zu Hsiao Mao (gespielt von Kang-Yeh Cheng), einem alten Freund und treuen Weggefährten, den er am Ende mit einer von ihnen geretteten Frau fortschickt. Der enttäuschte Blick von Hsiao Mao und der gleichzeitig bewundernde Blick von Jen Chieh zu Chiang Nan erzählen hier eine ganz eigene Geschichte.

vlcsnap-00184vlcsnap-00186

Aber abgesehen von diesem – gar nicht so sehr – versteckten Kontext, funktioniert „Duell ohne Gnade“ natürlich auch als reiner Actionfilm. Chang Cheh hält das Tempo hoch und immer wieder krachen mit Messern oder sonstigen Waffen ausgestattete Gruppen aufeinander und müssen es Jen Chieh oder Chiang Nan abwechselnd es mit mehreren Gegner zugleich aufnehmen. Im Finale scheint sich dann ein schier unendlicher Strom an Feinden auf die beiden Helden zu ergießen. Auch in Sachen Brutalität hält sich Cheh, wie man es von ihm gewohnt ist, nicht zurück. Insbesondere die angedrohte Folter mit einem Gasbrenner und das anschließende Schicksal des Foltermeisters wirken noch heute unangenehm und sind ihrer Zeit an Drastik ein paar Jahre voraus. In diesen Szenen kann sich dann auch Kameramann Mu-To Kung auch fröhlich in bava-esken Farb- und Schattenspielen austoben und eine Atmosphäre wie in einem Horrorfilm schaffen. Dies gilt auch gerade für die anschließende Szene, in der Jen Chiehs Freunde dessen scheinbaren leblosen Körper in einem nebelverhangenen Wäldchen vor den Schergen der Bösen verteidigen. Hier wähnt man sich ob der artifiziellen Studiokulisse in einem der frühen Horrorfilme der legendären britischen Hammer-Studios.

vlcsnap-00193vlcsnap-00196

Ein früher Film des bewährten Teams Chang Che/Ti Lung/David Chiang, der auf einem hohen Niveau unterhält. Neben vielen blutigen Kämpfen und Szenen, die auch einem Horrorfilm entsprungen seien könnten, ist es Chang Cheh gelungen, noch eine tragische Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten mit eingeschmuggelt.

vlcsnap-00203vlcsnap-00202

Die Bild-Qualität dieser zweiten Folge in der filmArt-Reihe „Shaw Brothers Collector’s Edition“ besticht wie schon seine Vorgänger mit einer exzellenten Qualität, bei welcher der Zuschauer förmlich die kleinen Schweißperlen auf der Stirn der Kämpfenden sehen kann. Auf der Tonspur ist hier die sehr gute, deutsche Synchronisation mit Thomas Danneberg als Ti Lung und Arne Elsholtz als David Chiang zu empfehlen. Aber natürlich ist auch der Originalton mit deutschen Untertiteln mit an Bord. Extras gibt es bis auf eine Bildgalerie diverse Trailer leider keine, dafür liegt ein schmuckes Booklet mit dem deutschen Aushangfoto-Satz und Werberatschlägen bei. Ebenfalls mit im Paket ist eine DVD des Films enthalten, welches inhaltsgleich mit der Blu-ray ist. Von dieser DVD stammen die Screenshots im Text oben.

Dieser Beitrag wurde unter DVD, Film, Filmtagebuch abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.