Zurück aus der Güllegrube 2: „Fantastic Four“ von 1993

Es war einmal…. ein deutscher Produzent namens Bernd Eichinger, der für seinen Verleih Constantin-Film Mitte der 80er Jahre die Verfilmungsrechte für eine Superhelden-Comic namens „Fantastic Four“ (hierzulande bekannt unter „Die fantastischen Vier„) aus dem Hause Marvel kaufte. Der Mann hatte ein gutes Näschen, sollten doch 20 Jahre später gerade die Comic-Verfilmungen mit den Marvel-Superhelden (wie „Spider-Man“ oder den „X-Men“) DIE Kassenschlager werden. Wie gut, wenn man da die Rechte an der beliebtesten Marvel-Held-Truppe hat.

Leider wären Anfang der 90er die Rechte an der Verfilmung ausgelaufen – wenn bis dahin kein „Fantastic Four“-Film gedreht worden wäre. Wiederum hatte Herr Eichinger ein gutes Gespür. Nein, noch war die Zeit nicht reif. Was also tun? Kurzerhand ließ Eichinger in Co-Production mit dem legendären Roger Corman für 1,2 Mio. Dollar mit einem Regisseur, der zuvor nur zwei B-Trash-Klopper gedreht hatte, und einigen unbekannten Fernseh-Schauspielern einen „Fantastic Four“-Film runterkurbeln, um die Vertragsklausel zu erfüllen. Dieser Film war in Wirklichkeit aber nur dazu da, um die Rechte an den Figuren zu verlängern und mitnichten, um in die Kinos (oder zumindest direct-to-video) zu kommen.

Kaum abgedreht, verschwand der Film, ohne auch nur eine einzige öffentliche Aufführung gehabt zu haben, für immer in irgendeinem staubigen Lager. Manche munkeln, weil er so unterirdisch schlecht sein soll, dass man ihn niemanden zumuten wollte.

Obwohl als „Film, den niemand gesehen hat“ zu einigem Insider-Ruhm gekommen, wurde er auch nachdem Eichinger 2005, für das ungefähr 100fache des Budgets, den „richtigen“ Film produziert hatte, niemals irgendwo gezeigt oder veröffentlicht.

D.h. irgendwo muss doch irgendjemand an den Film herangekommen sein, denn auf YouTube kann man sich den legendären „Abschreibungsfilm“ in voller „Pracht“ und in 8 jeweils 10minütige Schnipsel gestückelt ansehen. Viel Spaß dabei 🙂

Zum Appetit machen (oder verderben – je nach Geschmack) schon mal der Trailer:

YouTube Preview Image

Und hier die Links zu den Einzelteilen des Films, so wie sie auf YouTube zu finden sind:

Part 1

Part 2

Part 3

Part 4

Part 5

Part 6

Part 7

Part 8

Part 9

Vielen Dank an Wolfgang für den Hinweis!

Dieser Beitrag wurde unter Film, Internet abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Zurück aus der Güllegrube 2: „Fantastic Four“ von 1993

  1. Scob sagt:

    Lieber Arkadin,
    danke für diesen tollen Hinweis! Mein Urteil: Die „Ur-Fassung“ der filmischen Fantastic Four ist um Klassen besser als die aufwendige Version von 2005. Das meine ich ohne Ironie. Wer ist anderer Meinung?
    Edith Scob

  2. Arkadin sagt:

    Was soll ich sagen? In meinem Herzen ist eh mehr Platz für solche Trash-Filme als für seelenlose Multi-Millionen-Blockbuster 😉

  3. Pingback: Tweets die Zurück aus der Güllegrube 2: “Fantastic Four” von 1993 | Filmforum Bremen erwähnt -- Topsy.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.