Nachrichten getagged: Kulturfestival

Kulturfestival dreizehn° in Bremen-Blumenthal: Das Filmprogramm steht

Von , 17. August 2018 14:45

Wie bereits hier geschrieben, findet vom 31.8. bis 2.9. das dreizehn°-Festival auf dem Gelände der Bremer Wollkämmerei (BWK) in Blumenthal statt. Neben einer großen Musikbühne, zwei Theaterbühnen, einer Literaturbühne und einer Experimentalbühne, Getränke- und Imbissständen wird es auch eine Kinobühne und ein (gar nicht mal so) kleines Filmprogramm geben. Dieses besteht (erwartbarer Weise) größtenteils aus Dokumentarfilmen, hat aber mit „Animals“ auch ein echtes Spielfilm-Highlight im Programm. Und für die Kleinen wurde auch gesorgt. Insgesamt eine runde und, wie ich meine, gut zum Festival passende Auswahl. Da finde ich es gleich doppelt schade, dass ich ich bei der Premiere des dreizehn°-Festival nicht dabei sein kann, da erst die Arbeit, dann das Übersee-Festival und schließlich noch der Urlaub rufen. Ich hoffe aber, das dreizehn°-Festival wird ein voller Erfolg, und ich kann 2019 (sofern es da nicht wieder Überschneidungen gibt) mal vorbeischauen.

Hier die Filme im Einzelnen:

Es gibt eine kleine Retrospektive mit Werken der Filmemacherin Kerstin Polte. Diese wird mit ihren Filmen „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ (mit Corinna Harfouch), „Kein Zickenfox“ (Dokumentarfilm) und „Sookee – von Seepferdchen und Schränken“ vor Ort sein.

„Der Gipfel- Perfoming G20“ – ein Dokumentarfilm über kreative Protestformen bei G20 von Regisseur Rasmus Gerlach, der ebenfalls zu Gast sein.

Der Kuaför aus der Keupstraße“ – Ein weiterer Dokumentarfilm, in dem der 10-jährige Jahrestag des Nagelbomben-Anschlags in Köln zum Anlass genommen wird, die damaligen Ereignisse zu rekonstruieren.

Ein „Open Screening“ in Kooperation mit dem Film Büro Bremen, bei dem Filmemacherinnen und Filmemacher ihre eigenen Kurzfilm präsentieren.

 

120 bpm“ – Ein Spielfilm-Drama um eine Gruppe von Aids-Aktivisten, die im Frankreich der 1990er-Jahre um Anerkennung und gegen das Schweigen kämpfen.

Logbook Serbistan“ – Ein Dokumentarfilm, der zusammen mit Geflüchteten auf der Balkanroute in Serbien gedreht wurde. In Kooperation mit dem Edith-Russ-Haus Oldenburg.

Du musst dein Ändern leben“ – Noch ein Dokumentarfilm.„Das Gefühl hier irgendetwas starten zu müssen.“ Dieser Drang und das ungenutzte Parkdeck eines Shoppingcenters in Neukölln sind der Anfang einer Vision.

Animals“ – Ein surrealer Psychothriller, in dem die Realitäten verschwimmen. Spielfilm mit der großartigen Birgit Minichmayr! Vom polnischen Regisseur Greg Zglinski, der auch den tollen „Wymyk“ (hierzulande leider nie gelaufen, aber ich besitze die polnische DVD) gemacht hat. Da wäre ich sehr gerne dabei!

 

Für die Kinder gibt es ein Kurzfilmprogramm und den Film „Die Königin von Niendorf“ über die zehnjährige Lea, die einen Sommer in Brandenburg verbringt und in eine Jungs-Clique hineinkommen will — dafür muss sie Mutproben bestehen.

Neues Kulturfestival: dreizehn° in Bremen-Blumenthal (31.8.-2.9.)

Von , 15. Juni 2018 06:40

Vom 31.8. bis 2.9. wird es in Bremen ein neues Kulturfestival geben. Das dreizehn°-Festival wird auf dem Gelände der Bremer Wollkämmerei (BWK) in Blumenthal stattfinden. Unglücklicherweise zeitgleich mit dem Übersee-Festival am 31.8./1.9 was ich extrem ärgerlich finde, da es auch thematisch einige Überschneidungen gibt und ich nicht ganz verstehe, warum sich zwei Festivals, die beide auch Bremer Künstlern/Musikern einen Bühne bieten wollen, sich gegenseitig torpedieren.

Für das dreizehn°-Festival haben haben die Macherinnen Katrin Windheuser vom neu gegründeten Verein Haikultur und Anne Angenendt laut Weser Kurier rund 250 Künstlerinnen und Künstler überregionaler Herkunft ebenso wie aus Bremen angefragt. Das Festival soll in zwei große Hallen: die sogenannte Fliegerhalle nahe der Weser und die Halle 221, sowie rund 20.000 Quadratmeter Außenfläche stattfinden. Es wird eine große Musikbühne, zwei Theaterbühnen, eine Kinobühne, eine Literaturbühne und eine Experimentalbühne, die abends zum Club wird geben. Außerdem Getränke- und Imbissstände.

Musikalisch soll das Spektrum von Jazz über kleinere klassische Konzerte bis zu Indie-Bands, Hip-Hop und elektronischer Musik reichen. Also – nochmal – ganz ähnlich zum Übersee-Festival. Ferner soll es Debatten, Stadtteilführungen und Workshops in Buchbinden, Siebdruck oder ein Film geben.

Bei den Kinoaufführungen bin ich natürlich hellhörig geworden und diese sind auch der Grund dafür, warum ich hier im Blog drüber berichte. Leider habe ich noch nirgendwo konkret etwas über genau diesen Programmpunkt gefunden, bin aber gespannt, was sich die Macherinnen da ausgedacht haben. Ich hoffe nur, es werden keine ausgelutschten Crowd-Pleaser wie die „Rocky Horror Picture Show“, sondern es geht eher in den Bereich gewagter Underground. Dann schaue ich auch mal vorbei. Nur nicht am 31.8./1.9. 😉

Hier noch der Link zur Facebook-Seite, die etwas aussagekräftiger als die normale Webseite ist: https://www.facebook.com/pg/dreizehngradfestival/

Kulturfestival „So macht man Frühling“ zeigt vier tschechische Filme im City 46 (mit Gästen)

Von , 12. April 2017 06:36

Wenn man mich nach meinen liebsten Filmländern fragt, steht weit oben auf der Liste mit Sicherheit immer Tschechien. Nicht nur, weil die tschechischen Kinderserien meine frühe Jugend so aufregend gemacht haben und eine meiner frühsten TV-Erinnerungen „für Erwachsene“ das „Krankenhaus am Rande der Stadt“ ist. Auf Filmfestivals steuere ich immer noch die tschechischen Filme mit als erste an und bin damit eigentlich noch nie reingefallen.

Im Rahmen des Deutsch-Tschechischen Kulturfrühlings 2017 wird in Bremen das Deutsch-Tschechische Kulturfestival „So macht man Frühling“ veranstaltet. Im Rahmen dieses Festivals werden zwischen dem 27. und 30. April im City46 vier Filme gezeigt, die einen Einblick ins Filmland Tschechien geben sollen.

Gezeigt werden folgende Filme:

SCHMITKE (D, CS 2014, OmU) – 27.4. um 19:30 – In einen kleinen Ort an der deutsch-tschechischen Grenze soll der griesgrämiger Ingenieur Schmitke ein Windrad reparieren. Die nebelverhangene Landschaft des Erzgebirges schlägt Schmitke aufs Gemüt und merkwürdige Dinge passieren.

MENANDROS UND THAÏS (CS, A 2016, 129 Min., OmU) – 28.4. um 20:30 – Eine Art theatraler, surrealistischer Sandalenfilm. Menandros irrt durch eine antike Welt auf der Suche nach seiner von Piraten entführten Braut.

MARKETA LAZAROVA (CS 1967, 162 Min., OmU) – 29.4. um 19:30 – Ein experimentelles Mittelalter-Action-Epos, welches von Kritikern als bester tschechischer Film aller Zeiten gehandelt wird. Dank der unermüdlichen Arbeit des Labels BILDSTÖRUNG des Verleihs Drop-Out tourte der Film im letzten Mal erstmals durch die deutsche Kinolandschaft – aber leider nicht durch Bremen. Das wird nun im Rahmen des Kulturfestivals nachgeholt. Weitere Vorstellungen gibt es bis einschließlich 2.5. Toll, toll, toll!

GIRL POWER (CS 2016, OmU) – 30.4. um 20:00 – Dokumentarfilm um die tschechische Grafifiti-Künstlerin Sany. Zusammen mit dem Filmemacher Jan Zajícek hat sie über 7 Jahre hinweg weltweit nach weiteren Frauen in der immer noch stark männerdominierten Sprayerszene gesucht.

Bei dem Film SCHMITKE ist Regisseur Štěpán Altrichter und bei GIRL POWER die Grafifiti-Künstlerin Sany zu Gast!

Regisseur Ondřej Cikán steht bei MENANDROS UND THAÏS zur Verfügung und hält zudem am Samstag, den 29.4. um 11:30 Uhr eine Lesung im Foyer des kleinen Hauses im Theater Bremen. Dort liest er aus seinem Roman „Der Reisende. Band 1: Du bist die Finsternis“.

Panorama Theme by Themocracy