Nachrichten getagged: City

Auf Wiedersehen “Kino 46″ – Abschiedsfest und mehr

Von , 29. Juni 2011 16:50

Nach den letzten Klängen des Konzertfilmes mit dem passenden Titel: “The Last Walz” fällt morgen der letzte Vorhang für das “Kino 46″ in Walle. Danach ist an diesem Standort dann Schluss. 18,5 Jahre war das Kommunalkino an der Waller Heerstr. 46 beheimatet. Eine lange Zeit in der es vielen Waller ans Herz gewachsen ist.

Ich selbst habe das Kino 46 leider erst relativ spät vor vier Jahren für mich entdeckt. Davor war mein Blick doch sehr auf Hamburg gerichtet, was sowohl berufliche, als auch private Gründe hatte. Dabei lag das Gute doch so nah! Vor zwei Jahren bin ich dann ganz in die Nähe gezogen, aber mit diesem Katzensprung ist es nun vorbei. Ab voraussichtlich Mitte September muss ich mich in die Linie 10 oder die 26 (was zwar etwas länger dauert, aber weitaus angenehmer ist) schwingen, um ins Kommunalkino zu kommen. Aber das wird dann nicht mehr das alte “Kino 46″ sein, sondern das neue “City 46″, welches dann in der Birkenstr. im ehemaligen City Kino seine neue Heimat haben wird.

Aber bevor es soweit ist, hat sich das Kino 46 noch einmal einen schönen Schlusspunkt für die Zeit in Walle ausgedacht. Am Freitag, den 1.7. werden alle Interessierten zu einem kleinen Abschiedsfest ins Kino 46 geladen. Neben Snacks und Getränken werden beim Flohmarkt Plakate, Filmbücher und technische Geräte angeboten. Und nach Jürgen Kösters Film »Walle für Alle« um 20.30 (Eintritt frei) ist dann wirklich Schluss.

D.h., noch nicht so ganz. Es gibt noch eine hochinteressante Veranstaltung am Montag, den 4. Juli. Die berühmte arte-Sendung »Karambolage« (von der meine Frau und ich jeden keine Sendung verpassen) kommt dann um 20.00 Uhr ins Kino 46. Zum ersten Mal wird die humorvolle Sendung um deutsch-französische Unterschiede (und Gemeinsamkeiten) dem Bremer Publikum von ihrer Redakteurin Claire Doutriaux vorgestellt. Es werden neue Folgen gezeigt, ein Blick hinter die Kulissen riskiert und am Ende kann man Claire Doutriaux, die Erfinderin der Sendung, persönlich befragen.

Danach ist dann endgültig Schluss und in Walles letztem verbliebenen Kinosaal fällt der allerletzte Vorhang. Damit endet dann die Waller Kinogeschichte mit Namen wie Decla oder Kurbel, nach über 100 Jahren. Für immer?

26. Juni ab 18:00 Uhr: Kinosessel aus dem “City” kaufen!

Von , 21. Juni 2011 11:30

Es tut sich was im ehemaligen City Kino. Das Kommunalkino zieht ein und jetzt wird erst einmal aufgeräumt und ausgemistet. Da die Kinosessel aus dem Kinosaal in Walle nun ins City wandern, müssen die dortigen Sessel weichen. Und wer schon immer davon geträumt hat, es sich vor dem Heimkino stilecht im eigenen Kinosessel bequem zu machen oder sich einen solchen als hübsches Accessoire für sein privates Filmmuseum vorstellen kann, der kann am 29. Juni ab 18 Uhr im ehemaligen “City” zuschlagen.

Am Mittwoch, 29.6. ab 18 Uhr können alle Interessierten im City 2 und 3 ihre Stühle abbauen – Werkzeug mitbringen – oder abbauen lassen. Ein Transportservice …gegen geringe Gebühr wird ebenfalls angeboten. Pro Stuhl gehen 25 € bzw.15 € (bei Eigenausbau, bitte Schlitzschraubendreher, 17/19er Maulschlüssel, Knarrenkasten mitbringen) in die Spendenkasse für den Umzug.

Quelle: Kino 46

Zudem läuft im Kino 3 um 18 Uhr ein Kurzfilmprogramm. Die ganze Aktion dauert bis 24 Uhr und bringt hoffentlich etwas dringend benötigtes Geld für die Renovierung des Kinos in die Kassen!

Aus “Kino 46″ wird… “City 46″!

Von , 13. Mai 2011 17:47

Gerade brandheiß rein gekommen: Der neue Name des Kommunalkinos Bremen steht fest.

Aus dem guten, alten “Kino 46″ wird das

Schade, meine Favoriten sind es nicht geworden (ich hatte u.a. “Lichtspielhaus” und “Alphaville” vorgeschlagen), aber ich finde der neue Name ist wirklich nicht übel, denn er verbindet bekanntes und bewährtes miteinander. Daumen hoch!

Endlich alles klar: Das Kino 46 zieht ins ehemalige “City”!

Von , 11. Mai 2011 22:40

Jetzt ist es definitiv und es liegen auch keine Steine mehr im Weg. Man glaubt es kaum, aber nach so vielen Jahren ist nun tatsächlich alles unter Dach und Fach. Nach der Kulturdeputation, hat jetzt auch hat auch der Haushalts- und Finanzausschuss der Stadt Bremen dem neuen Konzept und dem Umzug des Kommunalkinos Bremen an einen neuen Standort zugestimmt. Bereits gestern wurde der Mietvertrag für das ehemalige “City”-Kino am Herdentorsteinweg zwischen Bahnhof und Innenstadt unterzeichnet.

In der Presse wurde geschrieben, dass das Kino 46 dann ab November seine Pforten am neuen Standort öffnet. Das stimmt so nicht ganz. Es wird mit Hochdruck daran gearbeitet, dass der Kinobetrieb bereits wieder Mitte September beginnen kann. Damit ist die Pause zwischen dem Beginn der Sommerpause im Juli und dem “Reboot” im September nicht ganz so lang. Im Juli hat das Kino 46 ja bereits in den letzten Jahren immer eine Pause eingelegt und so fehlt in diesem Jahr lediglich der volle Monat August.

Am kommenden Freitag, wird es dann noch eine Pressekonferenz geben, auf der das Kommunalkino noch einmal das Konzept für das neue Kommunalkino der Öffentlichkeit vorstellen und… den neuen Namen bekannt geben wird! Jawohl, mit dem Auszug aus Walle wird auch das “Kino 46″ – zumindest vom Namen her – Geschichte sein.

Ich bin schon sehr gespannt darauf, unter welchem neuen Namen das Kommunalkino Bremen dann ab September seine Besucher willkommen heißen wird.

Umzug “Kino 46″ ins ehemalige “City” – die Kulturdeputation sagt: “JA”

Von , 4. Mai 2011 15:34

Nur noch eine Hürde ist zu nehmen, dann ist der Umzug des Kinos 46 ins ehemalige City Kino am Bahnhof endgültig perfekt!

Gestern nickte die Kulturdeputation den Umzug und das neue inhaltliche Konzept ab. Jetzt geht’s am Freitag noch vor den Haushalts- und Finanzausschuss. Dann hat die mittlerweile fast endlos erscheinende Geschichte ENDLICH ein Ende, und zwar ein glückliches. Obwohl ich als geborener (und gerade wieder dorthin zurückgezogener) Waller natürlich sehr traurig darüber bin, dass der Stadtteil einen zentralen Anziehungspunkt verliert und damit das kulturelle Leben in Walle wieder etwas abnimmt (gerade auch vor dem Hintergrund der ungewissen Zukunft des insolventen Waldau Theaters). Aber die Vorteile des neuen Standortes liegen doch klar auf der Hand. Nicht nur gibt es an diesem Ort schon ein, in der Vergangenheit etabliertes, Kino, man ist auch nun Mitten im Geschehen und verkehrsmäßig (gerade aus Richtung Schwachhausen und Neustadt) besser angebunden.

Zudem – davon konnte ich mich Anfang des Jahres selber überzeugen – hat das ehemalige City-Kino noch immer ein schönes Flair und nach einigen notwendigen Renovierungsarbeiten, kann es wieder in voller Pracht erstrahlen und mehr Stimmung erzeugen als das, doch sehr sterile, Kino in Walle (damit meine ich jetzt nicht den Kinosaal, den ich immer geliebt habe, sondern den Zugang durch das kalte Treppenhaus und den langen Gang zum Kinosaal).

Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf den neuen Standort und drücke fest die Daumen, dass auch am Freitag im Haushalts- und Finanzausschuss nichts mehr schief geht. Denn einen Haken hat die Geschichte noch:

Der institutionelle Zuschuss für das Kino 46 wird daher mittelfristig um 200.000 Euro pro Jahr abgesenkt: Von ursprünglich 475.000 Euro über 375.000 Euro für das laufende Jahr 2011 auf 275.000 Euro ab 2012.

Quelle: Senatspressestelle

D.h., das Kommunalkino Bremen ist mehr denn je auch auf das zahlende Publikum angewiesen, damit der Betrieb mit den beschränkten Mitteln gewährleistet ist. Zwar erwartet man durch den zentraleren Standort auch einen Anstieg der Zuschauerzahlen, trotzdem möchte ich an dieser Stelle einen Appell an alle filmbegeisterten Bremer und Bremerinnen (und natürlich auch an alle aus “Umzu”) richten:

Unterstützt das Kommunalkino Bremen mit Euren Besuchen! Es lohnt sich, hier auf cineastische Entdeckungsreise zu gehen! Nur so ist die Zukunft des Bremer Kommunalkinos auch über einen längeren Zeitraum endgültig gesichert und es zeigt dem Senat, wie wichtig diese Einrichtung den Bremern und für das kulturelle Leben in der Stadt ist.

Kino 46 – Der Weg für den Umzug ins “City” ist frei!

Von , 17. Februar 2011 10:30

Jetzt wird es endlich final. Am Dienstag Abend war der neue Standort des Kommunalkinos “Kino 46″ noch einmal eins der Hauptthemen der Sitzung der Kulturdeputation. Im November wurde das neue Konzept und der Umzug in die Innenstadt ja schon einstimmig abgenickt. Offen war weiterhin der Punkt “Finanzierung”. Aber auch dafür wurde nun eine Lösung gefunden.

“(…) Danach erhält das Kino 46 statt wie bisher 475.000 Euro für das Jahr 2011 institutionelle Zuschüsse in Höhe von 375.000 Euro. Für die Jahre ab 2012 will das Ressort 275.000 Euro pro Jahr bereitstellen. Somit sinkt der Zuschussbedarf durch den Umzug mittelfristig um 200.000 Euro pro Jahr.

Im Gegenzug erwartet das Kino auf der Grundlage der neuen inhaltlichen Ausrichtung deutlich höhere Erlöse als auch eine verbesserte Akquise von Drittmitteln. Hinzu kommt ein im Vergleich zum alten Standort reduzierter Mietzins. Der Senator für Kultur hat in diesem Zusammenhang klargestellt, dass das Kino für die veranschlagten Einnahmen auch Verantwortung tragen muss. Bürgermeister Böhrnsen hob hervor: „Ich begrüße es, dass das Kino 46 eine solch ambitionierte Planung vorgelegt hat. Ich mache vorsorglich darauf aufmerksam: Eine Erhöhung des Zuschusses über den genannten Finanzrahmen hinaus ist ausgeschlossen.“

Hinzu kommt ein einmaliger Investitionskostenzuschuss von 180.000 Euro für die Herrichtung der neuen Immobilie. Darin enthalten sind unter anderem eine Grundsanierung des Kinosaals sowie die Erneuerung der sanitären Anlagen. Das Kino 46 hat für diese Maßnahmen weitere 40.000 Euro privat einwerben können.(…)”

Quelle: Senatspressestelle

Nach einem Jahr am neuen Standort, soll dann im März 2013 überprüft werden, ob das inhaltliche und finanzielle Konzept so umgesetzt werden konnte und wie in Zukunft weiter verfahren wird.

Jetzt muss “nur noch” der Papierkram erledigt werden und dann können Renovierung und Umzug endlich vonstatten gehen.

Dementsprechend wird der Umzug jetzt aber doch nicht so schnell wie gewünscht in Angriff genommen werden können. Ursprünglich hieß es ja, dass das “City” bestenfalls Anfang/Mitte April bespielt werden könne. Das wird definitv nicht der Fall sein und nun plant man für einen Termin im Herbst.

Bis dahin ist die Versorgung des filmhungrigen “Kino 46″-Publikums aber gesichert. Im Februar gibt es ja einige hochinteressante Veranstaltungen “ausser Haus” und ab März nimmt auch der Kinosaal in Walle wieder seinen Betrieb auf. Dort wird es dann bis zur mittlerweile traditionellen Sommerpause im Juli weiterhin ein Filmprogramm geben. Über dieses kann man auf den Veranstaltungsseiten im “Mix” oder auf der Homepage des Kino 46 informieren. Eine Flyer wird es in der Übergangszeit nicht geben.

Das Kino 46 macht für zwei Monate dicht!

Von , 13. Januar 2011 16:05

Wie es heute auch in der Presse stand: Im Februar und März bleibt das Kino 46 geschlossen.

Der Hintergrund ist der (hoffentlich bald endgültig beschlossene) Umzug von Walle ins ehemalige “City”. Eigentlich sollte der Umzug schon von der letzten Instanz, der Kulturdeputation, final abgesegnet worden sein. Allerdings gab es da ja bei der letzten Sitzung noch einige Fragen hinsichtlich der Finanzierung, so dass die endgültige Entscheidung auf den 8. Februar verschoben wurden. Trotzdem musste sich das Kino 46 vorab auf einen möglichen Umzug vorbereiten und da macht es ja keinen Sinn für Februar und März ein Programm zu planen, anzukündigen und es dann wegen des Umzuges wieder abzusagen.

Umzug “Kino 46″ ins ehemalige “City”: Der erste Schritt ist getan

Von , 1. Dezember 2010 10:47

Puh, das wäre erst einmal geschafft. Nach über drei Jahren ist nun endlich der erste, wichtige Schritt für einen neuen Standort des Kommunalkinos “Kino 46″ getan worden. Aber so ganz 100% verabschiedet wurde dann wohl doch noch nichts, wenn man die Mitteilung der Senatspressestelle genau liest.

Zudem werde jetzt auch die Suche nach einem neuen Standort finalisiert: Geplant ist, dass das Kommunalkino ins City-Kino in der Nähe des Hauptbahnhofs einzieht. Die endgültige Beschlussfassung soll dazu auf einer der folgenden Deputationssitzungen erfolgen.

Quelle: Senatspressestelle

Aha? Also doch noch nicht alles in trockenen Tüchern? Zumindest ist ja nun schon einmal die Planung des neuen Standorts im ehemaligen “City”-Kino offiziell verkündet worden. Das ist doch schon einmal etwas. Es sieht also stark danach aus, dass der Traum vom neuen Standort an einer zentralen und prominenten Stelle kaum noch etwas im Wege steht. Allerdings: Wie man heute im “Weser Kurier” lesen kann, hat die Opposition den Entscheidungsprozess erst einmal gestoppt, bis gesichert ist, wie die Mitteln für den Betrieb eines Kommunalkinos aufgebracht werden sollen.

“Elisabeth Motschmann (CDU) und Mark Ella (FDP) kritisierten aber, dass die Finanzierung des Betriebs noch nicht gesichert sei. Die fragliche Summe beträgt 200 000 Euro pro Jahr. Deshalb hat die Kulturdeputation die Behörde nun aufgefordert, bis zur nächsten Sitzung im Februar ein vollständiges Finanzierungskonzept vorzulegen und Drittmittel einzuwerben.”

Quelle: Weser Kurier vom 1.12.2010

Es bleibt also spannend.

Heutiger “Weser-Kurier”-Artikel zum Status des “Kino 46″

Von , 29. November 2010 21:07

Heute war im “Weser Kurier” ein Artikel mit der Überschrift “Neuanfang im ehemaligen “City” zu lesen, der sich mit dem neuen Standort des Kino 46 beschäftigt. Ein Thema, das in letzter Zeit auch Leser dieses Blogs umgetrieben hat.

Allerdings sollte der Artikel hinter der Überschrift eigentlich ein Fragezeichen ausweisen. Denn entschieden ist bisher noch gar nichts.  Die entscheidende Sitzung der Kulturdeputation über einen neuen Standort findet nämlich erst morgen (30.11.) statt. Und – das hat die Vergangenheit leider gelehrt – da kann noch eine Menge passieren. Deshalb finde ich die Veröffentlichung des Artikels, mit der Nennung eines möglichen neuen Standortes, vom Zeitpunkt her denkbar ungünstig.  Auch wenn er nur wiedergibt, was schon lange als Gerücht durch Bremen waberte.

Aus diesem Grunde habe ich auch lange überlegt, ob ich den Artikel hier überhaupt kommentiere. Aber ich denke mal in der Printausgabe des  “Weser Kurier”s – oder in seinem Online-Angebot – haben es heute eh schon weitaus mehr Menschen gelesen, als hier täglich in meinen Blog schauen. Und da habe ich dann auch die Pflicht meine Lesern über nun (leider) bereits allseits bekannte und zugängliche Informationen auf dem Laufenden zu halten.

Hier noch einmal der Link zum “Weser Kurier”-Artikel.

taz-Interview mit Carmen Emigholz

Von , 22. Mai 2010 19:17

In der Online-Ausgabe der taz wurde gestern ein höchst interessantes Interview mit der Kultur-Staatsrätin Carmen Emigholz zum Thema Bremer Kulturpolitik veröffentlicht.

Darin ging es u.a. auch um das Bremer Kommunalkino.

(taz) Ähnlich langwierig gestaltet sich der Umzug des Waller Medienzentrums mit dem Kino 46.

(Carmen Emigholz) Alles, was mit baulichen Maßnahmen zu tun hat, erweist sich immer wieder als äußerst kompliziert. Die diversen Prüfvorgänge in Bezug auf das Medienzentrum füllen viele Ordner.

(taz) Und ab wann füllt sich das “City” als künftiges Kino 46?

(Carmen Emigholz) Die Ausgestaltung der Verträge dauert noch an, da können wir uns nicht genau festlegen. Manche Arbeitsvorgänge sind für eher ungeduldige Menschen wie mich schwer zu akzeptieren. Aber wir müssen anerkennen, dass baufachliche Vorgänge sehr aufwändig sein können – insbesondere bei begrenzten öffentlichen Budgetvorgaben.

Quelle: taz.de

Das vollständige Interview findet man hier.

Panorama Theme by Themocracy