Nachrichten getagged: Cinespace

Kino trotz Corona: Das Cinespace veranstaltet ein Autokino in Brinkum

Von , 25. April 2020 19:13

So kann man es auch machen. Außer den Programmkinos (siehe hier) leiden natürlich auch die Multiplexe unter den derzeitigen Kinoschließungen. Aber Not macht auch erfinderisch. Besonders erfinderisch ist das Cinespace-Kino in der Waterfront. Was vielleicht nicht jeder weiß: Das Cinespace ist ein waschechter Familienbetrieb und gehört der Familie Burmester. Auch wenn das Kino seit letztem Oktober zur Cineplex-Gruppe gehört, einem Zusammenschluss von 26 Familienunternehmen mit insgesamt 544 Leinwänden in 90 Kinos gehört, bleiben die Burmester die Inhaber.

Seit Anfang April liefert das Cinespace Popcorn und Nachos für den #stayathome-Filmabend nach Hause. Jetzt hatte Geschäftsführer Bernd Aurin eine neue Idee. Und ein verdammt gute, wie ich finde. Er ist Mitveranstalter eines Autokinos vor den Toren der Stadt. Genauer gesagt in Brinkum auf dem Gelände BMÖ-Tankstelle (Bremer Straße 112) (schräg gegenüber von IKEA in Richtung Bremen). Somit ist es tatsächlich wieder möglich ins Kino zu gehen und gleichzeitig lebt die schon ausgestorbene Tradition des Autokinos wieder auf. Klasse! Die Idee dafür hat allerdings nichts mit Corona zu tun, sondern war schon im letzten Jahr aufgekommen. Ursprünglich sollte das Autokino erst im erst im August starten. Jetzt eben schon im April. Daran ist dann doch wieder Corona schuld.

Die aufblasbare Leinwand ist 20 mal 10 Meter groß und stammt von der Firma Moviescreens Rental, die wohl Mit-Initator ist. Bis zu 250 Autos können auf das Gelände. Pro Auto dürfen maximal zwei Erwachsene sowie zwei im Haushalt lebende Kinder bis 17 Jahren in einem Auto sitzen. Tickets für das Autokino in Brinkum sind ausschließlich online erhältlich. Pro Buchung ist nur ein Auto möglich. Wer also mit mehreren Autos kommen möchte, muss mehrere Buchungen vornehmen. Die Ticketcodes müssen auf dem Handy abgespeichert werden. Der Eintritt für ein Auto mit zwei Personen kostet 24 Euro, drei Personen zahlen 28 Euro, vier Personen 32 Euro. Snacks und Getränke müssen mitgebracht werden, ein Verkauf vor Ort wird es nicht geben, ebenso stehen keine Toiletten zur Verfügung. Die Filme beginnen zunächst um 20.45 Uhr, ab dem 30. April ab 21 Uhr. Der Einlass beginnt jeweils eine Stunde vor Beginn der Vorführung. Geplant sind Vorführungen zunächst bis zum 13. Mai.

Das Programm im Autokino Brinkum:

Samstag, 25. April (alle Vorführungen ab 20.45 Uhr): Die Goldfische

Sonntag, 26. April: The Gentlemen (wie ich hörte ist die Vorstellung bereits ausverkauft)

Montag, 27. April: Türkisch für Anfänger

Dienstag, 28. April: Apocalypse Now – Final Cut

Mittwoch 29. April: Joker

Donnerstag 30. April (alle Vorführungen ab 21 Uhr): Bohemian Rhapsody

Freitag, 1. Mai: Das perfekte Geheimnis

Samstag, 2, Mai: Knives Out – Mord ist Familiensache

Sonntag, 3. Mai: Der König der Löwen

Montag, 4. Mai: Zombieland: Doppelt hält besser

Dienstag, 5. Mai: Catch Me If You Can

Mittwoch, 6. Mai: Le Mans 66 – Gegen jede Chance

Donnerstag, 7. Mai: A Star is Born

Freitag, 8. Mai: Jumanji: The next Level

Samstag, 9. Mai: Sonic the Hedgehog

Sonntag, 10. Mai: Once Upon a Time… in Hollywood

Montag, 11. Mai: Nightlife

Dienstag, 12. Mai: Der Pate

Mittwoch, 13. Mai: Need for Speed

Originalfassungen in Bremen: 18.09.14 – 24.09.14

Von , 18. September 2014 21:22

Bis auf „Sin City 2“, gibt es nicht viel Neues in dieser Woche zu berichten. Und gerade diese – von vielen schon lange herbeigesehnte – Fortsetzung, scheint es den Fans des ersten Teils gar nicht leicht zu machen.

Sin City 2: A Dame to Kill For (3D) – Cinemaxx, Do./Sa./Di. Immer 19:30 & CineStar, So., 21.9. um 20:00 – Nach sieben Jahren nun die lange angekündigte Fortsetzung der damals sensationellen Comic-Verfilmung von Robert Rodriguez und Frank Miller, welcher auch die Comic-Vorlage lieferte. Beide sind nun wieder am Start, zusammen mit einigen bekannten Gesichtern aus dem ersten Teil. Wenn nur die Kritiken besser wären. Aber jeder scheint von dem Sequel enttäuscht zu sein – nur in femme fatale Eva Green sind alle verliebt.

YouTube Preview Image

Guardians of the Galaxy – Cinemaxx, Fr., 19.9. um 21:30 – Marvel-Comic-Verfilmung. Die „Guardians“ kenne ich gar nicht, obwohl ich lange Jahre großer “Marvel”-Fan war und das Marvel-Universum regelmäßig verfolgt habe. Der Trailer haut mich jetzt nicht vom Hocker, die bisherigen Besprechungen allerdings schon. Scheint zu rocken, das Ding.

Lucy – Cinemaxx, Sa., 20.9. um 16:45 – Luc Bessons neuster Action-Streich. Mit einer hyperintelligenten Scarlett Johansson, die ihre durch eine Droge versehentlich verzehnfachten geistigen Fähigkeiten plötzlich zur Superheldin mit Superkräften wird.

A Most Wanted Man – Cinemaxx, So., 21.9. um 19:30 & Schauburg, So. um 21:30 und Mi., 24.9. um 19:15  – Der letzte Film mit dem kürzlich verstorbenen Philip Seymour Hoffman in der Hauptrolle. In Hamburg spielender, britischer Agenten-Thriller-Drama-Mix nach einer Vorlage von Bestsellerautor John Le Carré. Von dem Meisterfotograf und legendärem Videoregisseur Anton Corbijn. Ferner mit Rachel McAdams und Willem Dafoe.

Istanbul United – Cinespace, Do.-Mi. Immer 22:45 – Doku über die Ultra-Fans der drei wichtigsten Fußballclubs in Istanbul (Galatasaray, Fenerbahçe und Besiktas), die – obwohl Todfeinde – sich im Sommer 2013 während der Proteste gegen die türkische Regierung und Premierminister Erdogan im Gezi-Park zusammenschlossen.

Camera Obscura – City 46, Sa./So. jeweils 20:00 – Spanischer Spielfilm von 2013 um ein blindes, 13-jähriges Mädchen, welches von einem Cousin ihres Vaters das Photographieren beigebracht bekommt.

63 Jahre später – City 46, So., 21.9. um 17:30 – Südkoreanische Doku über fünf beispielhafte Schicksale von Frauen, die während des Zweiten Weltkriegs in Asien und der Pazifikregion durch die japanischen Streitkräfte sexuell versklavt wurden.

Slumdog Millionär – City 46, So., 21.9. um 20:30 – Oscar-prämierter und sehr erfolgreicher Film von Danny Boyle. Viele lieben diesen Film, mich liess er damals ziemlich kalt. Wer meine alte Kritik lesen möchte, findet sie hier.

Sneak Preview – Cinemaxx, Mo., den 22.9. um 19:30

Sneak Preview – Schauburg, Mo., den 22.9. um 21:45

Französische Sneak Preview – Gondel, Mi, den 24.9. um 21:0

Originalfassungen in Bremen: 06.03.14 – 12.03.14

Von , 6. März 2014 15:53

Auch diesmal ist die Liste nicht besonders lang, bietet mit dem neuen Wes Anderson aber ein echtes Highlight. Zu der Fortsetzung von „300“ schreibe ich hier mal lieber nichts, da ich den ersten Teil schon ziemlich öde fand. was mich völlig verwundert ist der scheinbar phänomenale Erfolg der türkischen Komödie „Recep Ivedik 4“, der noch immer mit voller Power in allen drei Multiplexen läuft.

300: Rise of an Empire – Cinemaxx, Do.-Mi., außer Mo. immer 21:30 – Der Regisseur des Erstlings, Zack Snyder, ist diesmal nur als Drehbuchautor dabei, aber Frank Miller hat wieder die Comic-Vorlage geliefert. Regie führt Noam Murro, der bisher nur eine Romantic Comedy mit Sarah Jessica Parker von 2008 in seiner Filmographie aufweisen kann. Der Cast setzt sich – bis auf die wunderbare Eva Green – aus eher unbekannten Namen zusammen.

YouTube Preview Image

Recep Ivedik 4 – Cinemaxx, Do.-Mi. 17:20, 20:00 und 23:10 & CineSpace Do.-Di. 20:15, 23:00, Sa. auch 12:20 und Mi. um 23:00 & CineStar, Do.-Mi. 13:50, 16:40, 20:10, sowie Do.-Sa. auch 22:50 – Vierter Teil der türkischen Erfolgskomödie. diesmal muss Recep Ivedik ein Grundstück für die Kinderfussballmannschaft seiner Nachbarschaft retten.

Grand Budapest Hotel – Schauburg, So. 19:00 und Mi. 21:15 – Wes Anderson ist zurück und lädt ein zu einer Stippvisite im Grand Budapest Hotel. Weitere Gäste sind Ralph Finnes, Adrien Brody, Bill Murray, Tilda Swinton und Owen Wilson. Die Kritiken nach seiner Premiere auf der Berlinale waren überwiegend gut bis euphorisch. Tipp!

YouTube Preview Image

Blau ist eine warme Farbe – City 46, Do./Sa./Mo./Mi. immer 19:00 – Der Gewinner der letztjährigen Filmfestspiele in Cannes. ein dreistündiges Epos über eine lesbische Liebe zwei sehr unterschiedlicher Frauen und die Probleme, die Beziehungen so mit sich bringen. Kontrovers aufgenommen wegen seiner expliziten Sexszenen, aber auch sehr gefeiert.

Der große Gatsby – City 46, Fr./Si. um 18:00 und So. um 20:30 – Baz Lurman nimmt sich in seinem typisch opulenten Stil einen der großen Klassiker der amerikanischen Literatur vor: “The Great Gatsby” von F. Scott Fitzgerald. Starbesetzt mit Leonardo diCaprio, Tobey Maguire und einer Schauspielerin, die mir seit “Shame” und “Drive” sehr ans Herz gewachsen ist: Die großartige Carey Mulligan.

Negative: Nothing – Step by Step for Japan – City 46, Di., 11.3. um 20:30 – Dokumentarfilm über den Schweizer Thomas Köhler, der – nachdem er in Japan nach der Tsunami-Katastrophe zu den freiwilligen Helfern gehörte – das Land zu Fuß durchwandert.

Und dann der Regen – Tambien la Lluvia – City 46, So., 9.3. um 18:00 – Drama um einen ambitionierten Regisseur, der bei den Dreharbeiten zu einem sozialkritischen Columbus-Film in Bolivien in reale Konflikte und Unruhen gerät. Mit Gael García Bernal.

Water Makes Money – City 46, Do., 6.3. um 20:00 – Dokumentarfilm über die Kapitalisierung der Wasserversorgung. Eintritt frei!

Sneak Preview – Cinemaxx, Mo., den 10.03. um 21:30

Sneak Preview – Schauburg, Mo., den 10.03. um 21:45

Originalfassungen in Bremen: 27.02.14 – 05.03.14

Von , 26. Februar 2014 21:34

Die Liste sieht in dieser Woche erfreulich lang aus, was vor allem an dem 9. Brasilianischen Filmfestival im Kommunalkino liegt. Sehr überraschend ist für mich der scheinbar umwerfende Erfolg der türkischen Komödie „Recep Ivedik 4“, die jetzt im Cinemaxx, CineStar und Cinespace mit mehreren Vorstellungen am Tag läuft. Ansonsten sehe ich leider keine wirklichen Highlights, außer vielleicht „Philomena“, über den ich einiges Gutes hörte.

Philomena – Cinemaxx, Mi., 5.3. um 20:00 – Die 70-jährige Philomena Lee (Judi Dench) macht sich zusammen mit dem Journalisten Martin (Steve Coogan) auf die Suche nach ihrem Sohn, den musste sie vor 50 Jahren zur Adoption freigeben musste. Ein Oscar-Kandidat von Stephen Frears.

YouTube Preview Image

Pompeii 3D – Cinemaxx, Di., 4.3. um 21:15 – „Resident Evil“-Macher Paul W.S. Anderson probiert sich diesmal ohne seine Muse Milla Jovovich an einem Historienfilm. Zombies gibt s diesmal auch nicht, dafür einen Vulkanausbruch, Gladiatoren und eine Romeo & Julia-Geschichte.

American Hustle – Cinemaxx, Fr., 28.2. um 21:15 – David O. Russell ist einer der spannendsten Regisseure des neuen Hollywood-Kinos. Daher kann man gespannt sein auf sein neustes Werk, welches in den 70er Jahren spielt und mit Christian Bale und Bradley Cooper besetzt ist. Es geht um ein Gaunerpärchen, das von einem eifrigen Polizisten einen verlockenden Deal angeboten bekommt. Ein weiterer Oscar-Kandidat!

Recep Ivedik 4 – Cinemaxx, Do.-Mi. um 14:00/17:20/20:10/23:10 & Cinespace Do.-Mi. um 14:30/17:00/20:15/22:15 (Sa./So. auch 12:30) & CineStar Do.-Mi. 13:50/16:40/19:40 (So. 13:00 und Fr./Sa. auch 22:40) – Vierter Teil der türkischen Erfolgskomödie. diesmal muss Recep Ivedik ein Grundstück für die Kinderfussballmannschaft seiner Nachbarschaft retten.

Monuments Men – Cinemaxx, So., 2.3. um 21:15 & Schauburg, So./Mi. um 21:15 – Fünfte Regie-Arbeit von George Clooney, der zusammen mit einigen seiner Kumpels auch die Hauptrolle übernimmt. Es geht um eine Spezialeinheit im 2. Weltkrieg, in der Kunstwissenschaftler und Museumsdirektoren im Kriegsgebiet Kulturgüter vor der Vernichtung durch die Nazis retten sollen.

Cloudburst – City 46, Fr./Di. um 20:30 und Sa./So. um 18:00 – US-amerikanisches Road-Movie um ein lesbisches Pärchen, welches seit drei Jahrzehnten zusammenlebt. Als die eine aufgrund eines Betruges ihrer Enkelin in ein Altersheim muss, wird sie von der anderen „entführt“ und gemeinsam machen sie sich auf nach Kanada, um dort zu heiraten.

Der große Gatsby  – City 46, Di., 4.3. um 15:30 – Baz Lurman nimmt sich in seinem typisch opulenten Stil einen der großen Klassiker der amerikanischen Literatur vor: “The Great Gatsby” von F. Scott Fitzgerald. Starbesetzt mit Leonardo diCaprio, Tobey Maguire und einer Schauspielerin, die mir seit “Shame” und “Drive” sehr ans Herz gewachsen ist: Die großartige Carey Mulligan.

Das Glück der großen Dinge – City 46, Do./Sa./So. um 20:30 und Mo./Mi. um 18:00 – US-amerikanischer Spielfilm mit Julianne Moore und Alexander Skarsgard, um ein sechsjähriges Mädchen, das mit ansehen muss, wie die Ehe ihrer Eltern zerbricht, und sie zum Spielball im Scheidungsprozess wird.

Der Kapitän und sein Pirat – Do./Fr./Di. um 18:00 und Mo./Mi. um 20:30 – Doku über die Piraten vor Somalia und für den Fall der »Hansa Stavanger« 2009. Stavanger-Kapitän Krzysztof Kotiuk und der jungen Somalier Ahadu, Anführer der Piraten, erzählen im Wechsel die Geschichte. Am Donnerstag mit Einführung und Diskussion.

Das Sprungbrett – City 46, So./Mi. um 20:00 – Brasilianischer Spielfilm um den 12-jährigen Deos und seinen 10-jährigen Freundes Felizardo, die in einem Armenviertel täglich ums Überleben kämpfen und nach einem folgenschweren Zwischenfall beschließen, einem Kinderschänder den Gar aus zu machen. CINEBRASIL

Der Wirbel – City 46, Do., 27.2. um 20:00 – Brasilianischer Spielfilm um die 81-jährige Bastú, die von geheimnisvollen Erscheinungen heimgesucht wird, und daraufhin beschließt, die Habseligkeiten ihres verstorbenen Mannes in das Dorf seines Bruders zu bringen. CINEBRASIL

Es war einmal – City 46, Mo., 3.3. und Di., 4.3. um 20:00 – Brasilianischer Spielfilm um einen Mann aus der Favela Cantagalo, der am Strand von Ipanema Hot Dogs verkauft und versucht, nicht in die Gewalt in seinem Viertel hineingezogen zu werden. Dabei verliebt er sich in ein Mädchen aus gutem Hause. CINEBRASIL

Sneak Preview – Cinemaxx, Mo., den 03.03. um 21:15

Sneak Preview – Schauburg, Mo., den 03.03. um 21:45

Originalfassungen in Bremen: 14.11.13 – 20.11.13

Von , 13. November 2013 21:32

Reichlich Filmstoff für diese Woche. Besonders im City 46 ist eine Menge in Sachen O-Ton los. Und man glaubt es kaum: Das Cinespace in Gröpelingen macht jetzt in der wöchentlichen Sneak-Preview-Sause mit. Blöderweise auch am Montag, wo schon Schauburg und Cinemaxx ihre Sneak Previews platziert haben. Aber wie ich hörte, zeigen die meistens eh alle dasselbe. Aber eine Entzerrung wäre schon schön gewesen. Ansonsten könnte „Captain Phillips“ recht interessant sein und mit „Aus dem Leben eines Schrottsammlers“ findet der Gewinner des Silbernen Bären seinen Weg auf eine Bremische Leinwand.

Captain Phillips – Cinemaxx, Do.,Sa.-Di. immer 19:45 – Basierend auf einer wahren Geschichte, die erst vier Jahre her ist, inszeniert Regisseur Paul Greengrass die Geschichte eines Frachterkapitäns, dessen Schiff von somalischen Piraten entführt wurde. In der Hauptrolle: Tom Hanks. Da Paul Greengrass mit „Flug 93“ bewiesen hat, dass er reale Ereignisse gekonnt verfilmen kann, kann man gespannt sein.

YouTube Preview Image

Die Tribute von Panem – Catching Fire – Cinemaxx, Mi., 20.11. um 20:15 – Der zweite Teil der Saga. Ich kenne die Bücher nicht, aber die Serie scheint sehr beliebt zu sein. Klingt für mich immer noch nach „Battle Royale“ für Teenies, aber ich habe mittlerweile auch Gutes gehört.

YouTube Preview Image

Thor: The Dark Kingdom 3D – Cinemaxx, Fr., 15.11. um 19:45 – Fortsetzung der erfolgreichen Marvel-Comic-Verfilmung. Wieder mit Chris Hemsworth in der Titelrolle und dem genialen Tom Hiddleston als Loki. Regie führt diesmal TV-Regisseur Alan Taylor.

Meine Welt – Benim Dünyam – Cinemaxx, Do.-Mi. immer 21:00 – Türkisches Drama um eine junge Frau, die als Kind durch eine Krankheit blind und taub wurde und nun in den 50er Jahren einen jungen Mann trifft, der mit ihr Kontakt aufnehmen will.

Hükümet Kadin 2 – Cinemaxx, Do.-Mi. immer 18:30 und 23:20 (Fr. nur 23:20) – Prequel zur türkischen Komödie „”Hükümet Kadin” um einen Bürgermeisterwahlkamp Ende der 40er Jahre.

Blue Jasmine – Schauburg, Fr.-Mi. immer 21:30, Mo. auch um 12:00 & Gondel, Mi., 20.11. um 12:00 – Der neue Woody Allen. Diesmal spielt sein Film in San Francisco und handelt von einer ehemals reichen, New Yorker High-Society-Dame, deren Vermögen sich in der Finanzkrise in Luft aufgelöst hat und die nun gebrochen und depressiv bei ihrer Schwester in San Francisco Unterschlupf findet, die einen ganz anderen Lebensstil als sie pflegt. Könnte man als Komödie drehen, macht Allen aber nicht. Wieder grandios besetzt mit Cate Blanchett, Alec Baldwin, Sally Hawkins.

Aus dem Leben eines Schrottsammlers – City 46, Do./Sa./So. immer 20:00 – Sozialdrama aus Bosnien-Herzegowina, das bei der diesjährigen Berlinale den Silbernen Bären gewann. Der Roma Nazif führt in der bosnischen Provinz mit seine Frau Senada und die beiden Töchter ein hartes Leben. Er schlachtet alte Autos aus und verkauft den Schrott. Als Senada nach einer Fehlgeburt lebensgefährliche Blutungen erleidet, kann Nazif sie nicht in einem Krankenhaus unterbringen, weil er die Versicherung nicht zahlen kann. Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit und die damals betroffenen Personen spielen sich selbst.

YouTube Preview Image

Waste Land – City 46, Do.um 19:30, Fr./So./Mo. um 18:00 und Sa. um 20:30 – Doku über den brasilianische Künstler und Fotograf Vik Muniz, der die größte Müllkippe der Welt zum Schauplatz eines außergewöhnlichen Kunstprojekts macht.

Five Dances – City 46, Fr. 20:30 und Sa. 18:00 – Amerikanischer Queerfilm über einen 18-jährigen Tänzer, der in einer Modern-Dance-Gruppe, trotz des harten Trainings Erfüllung und Liebe findet.

Der kürzeste Brief an die Mutter – City 46, Di. 19.11. um 20:30 – Japanischer Spielfilm von 1995 um einen jungen Mann, der sich nach dem Tod des Vaters auf die Suche nach seiner Mutter macht, die die Familie vor langer Zeit verlassen hat. eintritt frei!

Chaos und Unordnung – City 46, Mi., 20.11. um 18:00 – Ägyptischer Spielfilm um eine Gruppe junger Leute und ihren Beziehungen.

Lola – City 46, Mi., 20.11. um 20:30 – Philippinischer Spielfilm von Brillante Mendoza um zwei Großmütter in Manila. die eine will ihren Enkel aus dem Gefängnis befreien, indem sie der Großmutter eines von ihm ermordeten Jungen Geld bietet. Diese wiederum kann die Beerdigung ihres Enkels nicht bezahlen. Harter Stoff.

CineSneak – Cinespace, Mo. 18.11. um 20:15

Sneak Preview – Cinemaxx, Mo. 18.11. um 20:45

Sneak Preview – Schauburg, Mo. 18.11. um 21:45

 

Originalfassungen in Bremen: 10.10.13 – 16.10.13

Von , 10. Oktober 2013 19:31

War die Liste mit O-Fassungen in der Vorwoche noch extrem kurz, so füllt sie diesmal doch ziemlich viele Zeilen (Toll, Gerade jetzt wo mein Kopf vor Schmerzen dröhnt und die Buchstaben vor den geröteten Augen verschwimmen und jeder in die Tastatur gehämmerter Buchstabe eine Qual ist – verdammte Erkältung). Was auch an dem Queerfilm Festival im City 46 liegt, welches ich bisher vergessen hatte zu erwähnen. Dies sei nun nachgeholt und die dort gezeigten Filme im O-Ton findet ihr unten. Bemerkenswert: Das Cinespace zeigt noch einmal „Elysium“ und war im O-Ton. Eine neue Taktik? Eventuell geht man ja dazu über, Filme die eigentlich schon aus dem Kinoprogramm raus sind, noch einmal im O-Ton zu zeigen. Würde ich nicht schlecht finden. Ansonsten wäre mein Highlight der Woche der US-Thriller „Prisoners“, der durch die Bank weg gute bis vorzügliche Kritiken gesammelt hat.

Prisoners – Cinemaxx, So., 13.10. um 19:50 – US-Thriller mit Hugh Jackman, Jake Gyllenhaal und dem großartigen Paul Dano, Zwei Väter, deren Töchter spurlos verschwunden sind, nehmen – nachdem der Hauptverdächtige mangels Beweisen freigelassen wurde – das Recht selbst in die Hand. Der Film des Kanadiers Denis Villeneuve hat bisher überall super Kritiken eingefahren. Ich bin gespannt.

YouTube Preview Image

Gravity (3D) – Cinemaxx, Fr., 11.10. um 19:50 – Alfonso Cuarón SF-Film handelt von einer Weltraum-Mission, die fürchterlich schief geht und George Clooney und Sandra Bullock allein im All treiben lässt. Die Reviews, die ich bisher gelesen habe, sind durch die Bank weg begeistert. Anscheinend endlich wieder ein Film, der 3D wirklich zu nutzen weiß und unvergessliche Bilder schafft. Ich bin SEHR gespannt.

Der Butler – Cinemaxx, Do./Sa./Die. immer 19:50 & Schauburg, So. 13.10. um 21:15 & Gondel, Di. 15.10. um 12:00 – Bio-Pic, welches sich an der Geschichte des ersten farbigen Butlers im Weißen Haus orientiert, der 34 Jahre US-Geschichte und Rassendiskriminierung aus dem Hintergrund beobachtet. Regie: Lee Daniels („Precious“).

YouTube Preview Image

Liberace – Zu viel des Guten ist wundervoll – Schauburg, Mi., 16.10. um 21:15 – Steven Soderberghs (nach seinen Aussagen) letzter Film wurde ursprünglich für das amerikanische Fernsehen gedreht, weil die Studios kein Geld für eine Liberace-Biographie ausgeben wollten. Michael Douglas und Matt Damon sollen wohl ziemlich brillieren.

Die schönen Tage – Gondel, Mo. 14.10. um 12:00 – Fanny Ardant als 60-jährige Caroline, die durch ihre Affaire mit einem deutlich jüngeren Mann plötzlich aufblüht.

Elysium– Cinespace, Do.-Mi. immer 21:00 – Lief Ende August bereits schon einmal im Kino. Der neue SF-Film von Neill Blomkamp (District 9). Matt Damon spielt darin den Arbeiter Max, der im Jahre 2154 gegen die luxuriöse Raumstation Elysium rebelliert, in der sich die Reichen auf Kosten der Arbeiter ein schönes Leben machen. Seine Gegenspielerin spielt Jodie Foster.

Metallica – Through the Never (3D) – CineStar, Do.-Sa. und Die. immer 23:00 – Mischung aus Dokumentation, Konzertfilm und Spielszenen mit… na wem wohl?

Biester – City 46, Do./Mo./Di. um 20:00 – Im Rahmen einer kleinen Isabelle-Huppert-Reihe. Nicht Chabrols bester Film, aber trotzdem sehr spannend und mit Sandrine Bonnaire in der zweiten Hauptrolle glänzend besetzt. Tatsächlich stiehlt Frl. Bonnaire La Huppert sogar die Show.

YouTube Preview Image

Long Distance Revolutionary: A Journey with Mumia Abu-Jamal – City 46, Fr.-Mo. und Mi. immer 20:00 – Doku über den US-Journalist und ehemaliger Vorsitzender der afroamerikanischen Journalistenvereinigung in Pennsylvania Mumia Abu-Jamal, der seit 1981 wegen Polizistenmordes im Gefängnis, seitdem seine Unschuld beteuert und gegen seine Hinrichtung kämpft.

Yumechiyos Tagebuch – City 46, Die. 15.10. um 20:30 – Japanischer Spielfilm von 1985, um eine todkranke Geisha, die in ihren letzten Tagen versucht, die Unschuld eines des Mordes angeklagten jungen Mannes zu beweisen. Eintritt frei!

Von deinem Fenster aus zu meinem – City 46, Mi., 16.10. um 20:00 – Spanischer Spielfilm in dem das Leben aus drei verschiedenen Sichtweisen und Altersabschnitten dargestellt wird. Präsentiert vom Instituto Cervantes.

Les Invisibles – Die Unsichtbaren – City 46, Do., 10.10., 18:00 – Queerfilm-Festival. Französische Doku von 2012 über alte Menschen, die von ihrem schwulen/lesbischen Leben berichten.

Im Namen des… – City 46, Do., 10.10., 20:30 – Queerfilm-Festival. Aktueller polnischer Spielfilm von Malgoska Szumowska um einen Priester, der krampfhaft versucht seine Homosexualität zu unterdrücken.

Will You Still Love Me Tomorrow – City 46, Fr., 11.10., 20:30 – Queerfilm-Festival. Taiwanesischer Spielfilm um einen Familienvater, der plötzlich mit seiner schwulen Vergangenheit konfrontiert wird.

And You Belong – City 46, Fr., 11.10., 22:30 – Queerfilm-Festival. Doku von Julia Ostertag über »Scream Club«, einem HipHop Electro Duo, welches sie vier Jahre lang begleitet hat.

Born This Way – City 46, Sa., 12.10., 18:00 – Queerfilm-Festival. Doku über Homosexuelle in Kamerun.

Margarita – Sa., 12.10., 20:30 – Queerfilm-Festival. Als eine amerikanische Familie aus finanziellen Gründen ihre lesbische, mexikanische Nanny entlassen muss und diese nach Mexiko zurückkehrt, geraten die Dinge aus den Fugen.

Exposed – Sa., 12.10., 22:30 – Queerfilm-Festival. Amerikanische Doku über schwul-lesbisch-transgender Burlesque-Shows.

20 Lügen, 4 Eltern und ein kleines Ei – So., 13.10., 18:00 – Queerfilm-Festival. Niederländischer Spielfilm um ein lesbisches Elternpaar, das seinen 15-jährigen Sohn zu seinem biologischen Vater abschieben will, der aber mit einem anderen Mann in einer Beziehung lebt.

Sneak Preview – Cinemaxx, Mo., den 14.10. um 20:00

Sneak Preview – Schauburg, Mo., den 14.10. um 21:45

Cinespace: Öffentliche Team-Premiere des Bremer Filmes „Die Nächte des Verführers“

Von , 23. Mai 2013 17:11

Potzblitz, das gibt es doch gar nicht! Da wird direkt vor meiner Haustür ein Spielfilm gedreht und ich bekomme davon gar nichts mit. Wie heute in der Stadtteilbeilage des „Weser Kuriers“ zu lesen war, hat Reiner Matzker, seit 2002 Professor im Bereich Kulturwissenschaften der Universität Bremen, sein Filmprojekt „Die Nächte des Verführers“ abgeschlossen, welches er im Bremer Westen drehte.

Allein das Drehbuch nahm drei Jahre Zeit in Anspruch, insgesamt hat er fast sechs Jahre an dem Film gearbeitet. Ende 2010 war ein erster „Teaser“ für die potentielle Sponsoren fertig. Doch dann musssten die wichtigsten Rollen komplett umbesetzt werden, da die Hauptdarstellerin schwanger wurde und eine weitere aufgrund eines anderen Engagements nicht mehr zur Verfügung stand. Also mit neuem Team frisch ans Werk. Eine Hauptrolle übernahm die Gröpelinger Laienschauspielerin Patricia Nickel, gedreht wurde in Gröpelingen, dem Walle Center und dem portugisischen Bistro „Jomani“ in der Vegesacker Straße. Echte Waller (und in Walle wohnen sie ja alle) und Gröpelinger dürften sich also ganz Zuhause fühlen.

Der 85-minütige Film ist für das Fernsehen gedacht, und gerüchteweise ist er auch für Dänemark im Gespräch.

Und darum geht es in der, lose auf einem frühen Werk des dänischen Philosophen Søren Kierkegaard beruhenden, Geschichte:

Der Mann ist ein Fremdling in seiner Stadt. Er lebt in einem möblierten Zimmer, zieht einsam durch die Straßen, in den Tagen, in den Nächten. Als eines Tages seinem Blick die leuchtenden, freundlichen Augen einer Frau an der Kasse eines Supermarkts begegnen, verändert sich sein Alltag. Der Supermarkt scheint ihn fortan magnetisch anzuziehen. Er ist dort häufiger zu sehen, häufiger auch an der Kasse. Auf dem Namenschild der Mitarbeiterin steht Cordelia Keller. Eines Tages überwindet er sich und lädt sie in ein Restaurant ein. Cordelia lehnt nicht ab. Doch zum verabredeten Zeitpunkt erscheint sie nicht. Enttäuscht sucht der Mann ein nahegelegenes Lokal auf. Hinter dem Tresen arbeitet Katie, die sich mit gebrochenem Charme auf die zotigen Bemerkungen ihrer Gäste einlässt. Es entsteht ein Gespräch mit dem Mann. Sie fühlt sich gleichermaßen angezogen und abgestoßen von seinem verschrobenen, unzeitgemäßen Charakter. Er berichtet ihr von seiner Begegnung mit Cordelia, spricht über seine Verführungsabsichten. Er begreift nicht, dass Katie, die sich nach und nach zu seiner Komplizin macht, mehr als Sympathie für ihn empfindet. Und er erkennt nicht, dass seine Gefühle für Cordelia auf Projektionen beruhen. Dass sich Cordelia schließlich doch auf seine Verführungen einlässt, resultiert aus ihrer existentiellen Situation. Es entwickelt sich zwischen ihr und dem wesentlich älteren Mann ein seltsames Arrangement. Sie planen eine heimliche Verlobungsfeier mit wenigen Gästen. Zu vorgerückter Stunde kommt es zum Eklat.

Quelle: Uni Bremen Presseinfo

Am morgigen Freitag, den 24. Mai 2013 findet um 20 Uhr im Cinespace die öffentliche Teampremiere statt. Neben dem Regisseur sind die Hauptdarsteller Christian Kaiser, Pegah Kazemi, sowie Patricia Nickel anwesend. Es ist ein kleiner Eintrittsbeitrag vorgesehen.

Den ganzen Weser-Kurier-Artikel von Anne Gerling, mit zahlreichen Hintergrundinformationen, kann man hier lesen: „Bremer Westen dient als Filmkulisse„.

Das Magazin PRINZ hat Bremer Kinos getestet

Von , 15. Februar 2012 20:49

Das Magazin PRINZ hat die Bremer Kinos getestet. Das Ergebnis nicht gerade überraschend und irgendwie kommen alle ganz gut weg (allein das Cinemaxx muss sich leichte Kritik bezüglich der Preisgestaltung gefallen lassen). Was mich auch nicht verwundert, denn wirklich schlechte Erfahrungen habe ich auch noch irgendwo gemacht.

Was mich sehr gewundert hat (was aber stimmt, ich habe es noch einmal mit anderen Quellen quer gecheckt) ist die Tatsache, dass die Schauburg eine 80qm große Leinwand hat und diese damit fast doppelt so groß ist, wie die im City 46 Saal 1. Vom Gefühl her hätte ich den Unterschied nicht als so groß angesehen. Etwas unfair finde ich es auch, dass beim Fazit zum City 46 steht: „kleine Leinwände“. Das stimmt so nicht. Im Atlantis, Cinema und der Gondel sind die Leinwände noch kleiner. Und das im Atlantis „Viele Filme in Originalfassung“ laufen habe ich auch noch nicht bemerkt.

Ansonsten gehe ich mit den Testberichten konform. Wir haben – jenseits der Multiplexe – wirklich schöne Kinos hier in Bremen. Diese Vielfalt gibt es vielen Städten leider nicht mehr. Darum unterstützt die Bremer Kinos mit euren Besuchen, damit wir noch lange eine so lebendige Kinolandschaft haben.

Hier noch einmal der Link zum Test: http://bremen.prinz.de/stadt/report/prinz-test-kinos,1323958,1,Article.html

Interessanter Weser-Kurier-Artikel über Kinos in Bremen

Von , 22. November 2010 11:12

Heute findet sich im „Weser Kurier“ ein sehr informativer Artikel von Karina Skwirblies über die aktuelle Kinolandschaft in Bremen.

Der Artikel beschäftigt sich (natürlich, möchte man fast schon sagen) im dem 3D-Boom, liefert aber auch weitere Informationen über die Kinos jenseits der Multiplexe.

Welches sind die größten Kinos in Bremen?

1. CineStar (3.364 Plätze, 11 Säle)

2. Cinespace (3.074 Plätze, 11 Säle)

3. Cinemaxx (2.854 Plätze, 10 Säle)

4. Schauburg (353 Plätze, 2 Säle)

5. Gondel (180 Plätze, 1 Saal)

6. Kino 46 (168 Plätze, 1 Saal)

7. Cinema (134 Plätze, 1 Saal)

8. Atlantis (88 Plätze, 1 Saal)

Und welches die teuersten Kinos in Bremen?

1. Cinespace (5,00 – 13,00 Euro)

2. CineStar (5,00 – 12,00 Euro)

3. Cinemaxx (4,00 – 11,50 Euro)

4. Cinema (4,00 – 9,00 Euro)

5. Schauburg, Gondel, Atlantis (alle 4,00 – 8,00)

8. Kino 46 (2,00 – 6,00 Euro)

Weiter lesen 'Interessanter Weser-Kurier-Artikel über Kinos in Bremen'»

Das Cinemaxx bekommt einen „IMAX“-Saal – oder so etwas Ähnliches…

Von , 19. Oktober 2010 10:03

So, ich bin aus Warschau zurück und bevor ich mich an den Bericht über das 26. Internationale Filmfest Warschau setze, muss ich erst einmal aufarbeiten, was in der letzten Woche für Neuigkeiten ins Haus flatterten.

Starten möchte ich mit dieser Pressemitteilung der Cinemaxx AG:

Faszination IMAX: CinemaxX installiert ersten digitalen IMAX-Saal in Bremen

Die IMAX CORPORATION News und die Hamburger CinemaxX-Gruppe haben sich vertraglich über die Einrichtung eines IMAX-Saales der neuesten Generation im CinemaxX Bremen geeinigt.

Angestrebt wird die Eröffnung des Saales und der Eintritt in die Welt der ‚Faszination IMAX‘ bereits zum anstehenden Abenteuer ‚Harry Potter und die Heiligtümer des Todes‘ ab November.

‚Cool‘, ‚ein besonderes Erlebnis‘: Der Marke IMAX schwingt ein ganz eigener Ruf voraus. Der neueste, digitale Ansatz des kanadischen Unternehmens bringt Spielfilme in hoher und zusätzlich nachbearbeiteter Qualität in entsprechend ausgestattete Säle.

Das CinemaxX Bremen wird somit das erste Kino dieser neuen, digitalen ‚refitted‘ IMAX-Generation in Deutschland beherbergen.

CinemaxX-Chef Christian Gisy freut sich über die Partnerschaft mit den Kinofachleuten aus Kanada: ‚Uns verbindet das gemeinsame Ziel, dem Publikum immer ein besonderes Erlebnis zu bieten.‘ Die Strahlkraft der Marke sowie das Gesamterlebnis IMAX werden auch für das CinemaxX in Bremen einen weiteren Glanzpunkt setzen und dem beliebten Kino am Hauptbahnhof eine zusätzliche Zielgruppe erschließen.
CinemaxX ist eben auch in Bremen einfach ‚Mehr als Kino!‘

Okay, das klingt erst einmal gut. Es wird ja auch immer wieder vergessen, dass Bremen bereits einmal ein IMAX-Kino hatte. Und zwar im Cinespace in der Waterfront (als diese noch Space Park hieß). Leider wurde dies im August 2004, nach gerade mal einem halben Jahr im Betrieb, zusammen mit dem Space Park geschlossen. Im Juni 2009 eröffnete das ehemalige IMAX wieder als Teil des Cinespace Kinos unter dem Namen DIG3 und zeigt auf einer 600qm-Leinwand (der größten in Norddeutschland) digitale 3D-Produktionen. Dies nur mal zur Bremer IMAX-Geschichte.

Als ich die Pressemitteilung das erste Mal las bildete sich bei mir ein großes Fragezeichen über dem Kopf. Ich kenne IMAX-Kinos und weiß daher, welche einen ungeheuren Platzbedarf die überdimensionalen IMAX-Leinwände brauchen. Wo soll der im Cinemaxx am Hauptbahnhof herkommen? Soll ein neues Gebäude gebaut werden? Oder einige Kinosäle aufgelöst und zu einem riesigen IMAX-Kino umgebaut werden? Möglich, aber dazu passt überhaupt nicht, dass bereits im November die ersten IMAX-Vorstellungen starten sollen.

Also noch einmal im Ruhe drübergeschaut und insbesondere auf diesen Part hier gedachtet: Der neueste, digitale Ansatz des kanadischen Unternehmens bringt Spielfilme in hoher und zusätzlich nachbearbeiteter Qualität in entsprechend ausgestattete Säle. Das CinemaxX Bremen wird somit das erste Kino dieser neuen, digitalen ‚refitted‘-IMAX-Generation in Deutschland beherbergen.
Aha! Also kein „echtes“ IMAX. Nur eine „kleine“ Lösung. Zwar mit gesteigerter Bildschärfe dank digitaler Nachbearbeitung, aber auf einer herkömmlichen Leinwand. Schade. Damit wird der eigentliche IMAX-Gedanke meiner Meinung nach stark verwässert und die Marke IMAX irgendwie beliebig.

Panorama Theme by Themocracy