Das Bloggen der Anderen (11-04-22)

– Auf kino-zeit.de legen Sebastian Seidler und Sophia Derda konträre Standpunkte zum Thema „Ist das Streaming der Tod des Kinos?“ dar. Ferner stellt kino-zeit das Programm der Diagonale – Festival des österreichischen Films 2022 vor.

– Und auf critic.de hat Jonas Nestroy bereits die ersten Filme der Diagonale gesehen und besprochen.

– Mal etwas Leichtes zwischendurch. Filmlichtung stellt einige „seltsame Cameo Auftritte“ vor.

– Irgendwann muss ich mich auch einmal in die seltsame Welt des amerikanischen Komikers Rudy Ray Moore begeben. Bluntwolf von Nischenkino hat sich „Petey Wheatstraw, the Devil’s Son-In-Law“ zur Brust genommen.

– Und auf Die Nacht der lebenden Texte hat sich Tonio Klein einmal mit der französischen OSS 117-Reihe (inklusive der Parodien mit Jean Dujardin) beschäftigt.

Veröffentlicht unter Allgemein, Internet | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Das Bloggen der Anderen (04-04-22)

Das Bloggen der Anderen ist wieder zurück aus einer kleinen Zwangspause, die von zahlreichen Deadlines und anderen Projekten – die nicht unbedingt alle etwas mit Film zu tun haben – geprägt war. Ich habe jetzt nicht mehr gesehen, was so alles in meiner Abwesenheit in den deutschsprachigen Filmblogs los war. Ich hoffe mal mehr als in der aktuellen Woche, die extrem ruhig war.

Filmlichtung ist einer der wenigen Blogs, die sich noch mit allgemeinen Fragen und Themen beschäftigen. Diesmal geht es ihm um die Frage, was ein Remake und was eine Neuadaption ist und wo da der Unterschied ist.

– Nicht ganz uneigennützig weise ich mal auf die begeisterte „The Dark and the Wicked“-Besprechung von Rouven Linnarz auf film-rezensionen.de hin. Der der Film läuft nämlich kommenden Sonntag im Bremer Kino Cinema Ostertor und meine Wenigkeit gibt eine Einführung.

– „Verdammt zu leben, verdammt zu sterben“ ist ein nihilistischer Spät-Italo-Western von Lucio Fulci, den ich sehr gut finde, der mir aber noch immer in der Sammlung fehlt. Heikos Review auf Allesglotzer bestätigt mich darin, diese Lücke bald zu schließen.

– Nochmal Italien, diesmal aber ein leichterer Ton. Den gediegenen Agatha-Christie-Gedächtnis-Giallo „Konzert für eine Pistole“ mochte ich schon immer sehr gerne. Bluntwolf von Nischenkino auch. Schön.

– Und zu guter Letzt möchte ich noch auf Tonio Kleins schönen Text zu dem mir bisher unbekannten Kavallerie-Western „Vorposten in Wildwest“ auf Die Nacht der lebenden Texte hinweisen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Internet | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

„35 Millimeter“-Magazin: Ausgabe 45 erhältlich

Wahnsinn. Die 35 Millimeter – Das Retro-Filmmagazin steuert langsam aber sicher auf seine 50. Ausgabe zu. Gerade erschienen: Die Ausgabe 45, die sich mit dem Animationsfilm in all seinen Facetten, Formen und Farben widmet.

Ich habe diesmal über die großartige Lotte Reiniger geschrieben, der wir auch das Covermotiv verdanken. Zu Lotte Reiniger gibt es übrigens eine schöne Dauerausstellung im Filmmuseum Düsseldorf, dem ich beim letzten Mondo-Bizarr-Weekender im hauseigenen Kino Black Box einen erneuten Besuch (mit Schwerpunkt diesmal natürlich auf der Reiniger-Ausstellung) abgestattet habe. Außerdem gebe ich zusammen mit den Kollegen Christoph Seelinger und Clemens Williges meine Eindrücke vom wunderbaren „Der letzte Mann“-Stummfilmkonzert des Landesjugendorchesters Bremen im Goethetheater wieder.

Und die Artikel der Kolleg*innen sind ganz wunderbar geworden und laden zum langen Schmökern ein. Und es sind auch viele neue cinephile Stimmen dabei. Es lohnt sich also. Lohnt sich sogar sehr. 🙂

Heft #45 kann man HIER für € 6,00 zzgl. Versand beziehen.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Bücher | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Das Bloggen der Anderen (14-03-22)

– Patrick Holzapfel von Jugend ohne Film hat sich immer wieder die ersten Minuten von Hiroshi Shimizus „Nakinureta haru no onna yo“ angesehen und dabei einiges für sich entdeckt.

Filmsucht.org erinnert an Luchino Viscontis Filmdebüt „Ossessione“.

– Tonio Klein hat auf Die Nacht der lebenden Texte ganz genau bei „Absolute Power“ von und mit Clint Eastwood hingeschaut und einen langen und sehr positiven Text über diesen Film geschrieben.

– Über Paul Verhoeven „Benedetta“ habe ich jetzt schon auf berufenen Mündern sowohl positives als auch negatives gehört. Funxtons Filmbesprechung fällt aber eindeutig in die erstere Kategorie und macht mich jetzt doch neugierig.

– Hui, Filmlichtung empfiehlt trotz einiger wahrgenommener Schwächen „Willies Wonderland“ mit Nicolas Cage. Dann muss der jetzt auf jeden Fall endlich her.

– Der deutsche Science-Fiction-Film von 1969 „Das Rätsel von Piskov“ sagte mir vorher gar nichts. Aber die Review auf Schlombies Filmbesprechungen klingt so vielversprechend, dass der jetzt auch auf den Einkaufszettel gewandert ist.

– Innerhalb eines halben Jahres zweimal auf 35mm gesehen. Das reicht mir jetzt auch erst einmal mit dem „New York Ripper“. Trotzdem habe ich Bluntwolfs lange Besprechung auf Nischenkino gerne gelesen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Internet | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Das Bloggen der Anderen (07-03-22)

Letzte Woche hatte ich aufgrund der aktuellen Ereignisse weder die Kraft, noch die Muße mich mit so etwas wie Film oder gar dem Schreiben darüber zu beschäftigen. Wenn ich mir so anschaue, was in den deutschsprachigen Filmblogs los war (oder eben nicht), so erging es mir nicht allein so. Jetzt zu sagen „Aber das Leben muss ja weitergehen“, ist natürlich grundfalsch. Nein, es geht nicht so weiter wie bisher. Aber ich habe für mich entdeckt, dass es mir gut tut, neben der Angst, Sorge, Trauer und Wut über das, was da gerade geschieht, ab und zu auch andere Gedanken in den Kopf zu lassen. Das hilft meiner seelischen Hygiene. In diesem Sinne:

– Der große Mario Bava ist ein Fixstern in meiner filmischen Erweckung gewesen. Sein „Die Stunde, wenn Dracula kommt“ habe ich erst spät gesehen, aber die Bilder waren durch Programm-Zeitschriften und der sehr lebhaften Wiedererzählung meiner Cousine Anfang der 80er schon lange in meinem Kopf. Und das Booklet für die Koch-Media-Veröffentlichung von „Die toten Augen des Dr. Dracula“ war das erste, welches ich schreiben durfte. Dazwischen liegen viele Jahre des Staunens und Entdeckens. Christian Neffe stellt den Großmeister auf kino-zeit.de aufgrund einer kleinen Retrospektive auf Mubi noch einmal vor. Und Sonja Hartl hat einen ausführlichen und interessanten Artikel über Drehbuchautorinnen in Hollywood geschrieben.

– Zum 100. Geburtstag von Pier Paolo Pasolini hat sich Volker Schönenberger auf Die Nacht der lebenden Texte ausführlich mit dessen letztem Film „Die 120 Tage von Sodom“ auseinandergesetzt.

– Es gibt ja immer einige Blogs, bei dem man persönlich weiß, dass die dort vertretenen Meinungen sich oftmals mit den eigenen decken. Bei mir gehört der sympathische Blog Schattenlichter dazu. Daher war ich sehr gespannt, was dort über das neue Werk von Dario Argento – „Dark Glasses“ – zu lesen ist.

– Bluntwolf schreibt auf Nischenkino über einen Film, den ich gerne von 35mm im Kino – den Trailer durfte ich so schon mal bestaunen – sehen würde. „Der Vernichter“ von Umberto Lenzi mit Tomas Millian als „Rambo“ (ja, wirklich!).

– Rouven Linnarz schreibt auf film-rezensionen.de über „Dracula in Parkistan“, den man derzeit noch in der Arte-Mediathek sehen kann, und Oliver Armknecht über Claire Denis „Trouble Every Day“, den man am kommenden Sonntag in Bremer Kino Cinema Ostertor sehen kann (die kleine Eigenwerbung sei hier gestattet).

Veröffentlicht unter Allgemein, Internet | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Das Bloggen der Anderen (21-02-22)

– Berlinale, Berlinale, Berlinale. Jonas Nestroy berichtet auf critic.de von Filmen in den Sektionen Encounters und Panorama. Ebenfalls dort verfassen Studierende des Seminars „Schreiben über Film – Berlinale 2022“ Kurzkritiken über Filme aus den Sektionen Forum, Panorama, Generation und Perspektive Deutsches Kino. Hier, hier und hier. Auf out takes fasst Peter Hartig diverse Stimmen über den Ablauf der diesjährigen Berlinale zusammen. Und auf kino-zeit.de stellt Christian Neffe die Berlinale-Lieblinge der Redaktion vor.

– Ebenfalls auf der Berlinale lief der neue Argento. Sebastian von Nischenkino hat „Dark Glasses“ dort gesehen und ist eher zwiegespalten. Sein Kollege Bluntwolf hat derweilen sich nochmal „Giallo“ an gesehen, der ihm nicht wirklich gemundet hat.

– Interessanterweise hat sich auf Die Nacht der lebenden Texte Tonio Klein sich ebenfalls dieses vielgeschmähten Argentos angenommen und kommt zu einem ziemlich konträren Urteil. Spannend.

Der Kinogänger hat einen Nachruf auf den kürzlich verstorbenen Ivan Reitman verfasst.

Filmlichtung erklärt „Titane“ zu einem der besten Filme der letzten Jahre. Sehe ich ja auch so, doch der Weg dorthin ist bei uns beiden recht verschieden, was ich wiederum sehr interessant finde.

– Bei „Eternals“ sind sich funxton und ich uns sehr einig. Viel anders hätte ich diese Kritik auch nicht geschrieben.

– Kürzlich ist der sehr tolle „Tote Zeugen singen nicht“ endlich im Heimkino erschienen. Darüber freue ich mich sehr und Schattenlichter augenscheinlich auch.

– Heiko von Allesglotzer revidiert seine Meinung zu „Das Auge des Bösen“.

Veröffentlicht unter Allgemein, Internet | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Das Bloggen der Anderen (14-02-22)

– Björn Koll, Geschäftsführer von Salzgeber, gibt in einem offenen Brief einen Einblick in die großen Probleme kleiner Verleiher. Diese Probleme hängen stark mit den Förderstrukturen in Deutschland zusammen. Der erhellende Text findet sich auf out takes.

– Robert Wagner berichtet auf critic.de weiterhin vom Rotterdam Film Festival 2022, während sich seine Kolleginnen und Kollegen in Berlin tummeln. Anne Küper in der Woche der Kritik. Till Kadritzke bei den Encounters 2022 und im Forum Special 2022.

– Wer sich für die Geschichte der Berlinale interessiert, kann darüber etwas auf kino-zeit.de nachlesen. Und Christian Neffe gratuliert Alexander Kluge zum 90. Geburtstag.

– In dieser Woche sind Ivan Reitman und Douglas Trumbull verstorben. Der Neon-Zombie erinnert an sie.

– Rochus Wolff hat auf seinem Blog Butt-kicking Babes ein altes Interview (2012) mit Jennifer Lynch online gestellt.

– Und auf seinem Kinderfilmblog schreibt er darüber, wie er mit seinen Kindern Sam Raimis ersten „Spider-Man“ geschaut hat und weshalb der gut funktioniert hat.

– Apropos „Spider-Man“. Auf Filmlichtung kann man ein interessantes frühes Konzept des „Green Goblin“ anschauen.

– Christian Keßler hat ein tolles Buch über den Film Noir geschrieben. Dutzende weitere Texte, die es nicht ins Buch geschafft haben, hat er nun auf Urlaub im Schrank online gestellt.

– David von Whoknows presents fährt meinen schönen Bericht vom 7. Terza-Visione-Festival des italienischen Genrefilms fort, der Ende August in Karlsruhe stattfand. Lesenswert!

– Dazu irgendwie passend: „Der Sizilianer“ vom tollen Carlo Lizzani mit einem durchaus ungewöhnlich besetzten Bud Spencer und Lamberto Bavas unterhaltsamer Spät-Giallo „Das unheimliche Auge“ werden von Bluntwolf auf Nischenkino kritisch besprochen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Internet | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Das Bloggen der Anderen (07-02-22)

– Robert Wagner berichtet auf critic.de vom Rotterdam Film Festival 2022.

– Auf film-rezensionen.de spricht Michael Gasch mit Patrick Lohmeier über dessen Podcast Bahnhofskino.

– Peter Hartig schreib auf out takes über „Falsche Vielfalt – wie Disney das mit der Diversität missversteht“.

– Auf kino-zeit.de ereifert sich Sebastian Seidler über „Nerd-Kino“, womit er Franchise (vor allem natürlich Marvel) meint, die kalkulierten Fan-Service bieten. Ich würde das alles nicht so unterschrieben und noch weiter ausdifferenzieren, aber einem Satz würde ich bedingungslos zustimmen: „Das MCU ist eine riesige Serie im Kino“. Und davon ausgehend, bewerte ich die Filme auch, und würde sie daher nicht mit aktuellen Werken wie dem neuen Paul Thomas Anderson oder Paul Verhoeven in einen Topf werfen. Ja, sie „verstopfen“ die Leinwände, aber das nur in den ohnehin mainstream-orientierten Multiplexen. Zumindest hier in Bremen gibt es aber demgegenüber genügend „MCU-frei“-Kinos.

– Dazu passt sehr gut die Kritik von Der Kinogänger zu „Eternals“, bei der ich mich dann – auch vom Ansatz her – mehr wiederfinde, auch wenn ich den Film noch ein wenig kritischer sehe.

– Ganz, ganz kurz: Zum 90. Geburtstag von François Truffaut – 9 Lieblingsszenen von Sebastian vom Magazin des Glücks.

– Auf Die Nacht der lebenden Texte findet sich eine sehr schöne Besprechung von Dominik Grafs „Fabian oder der Gang vor die Hunde“ von meinem geschätzten 35MM-Kollegen Lars Johansen.

– Toller Film: Michael Manns „Thief“. Hier noch einmal vorgestellt von Schattenlichter.

Schlombies Filmbesprechungen geben dem tollen „Viy“ nur ein „unterhaltsam“. Ich hätte ihn zwei Kästchen höher bei „Empfehlung“ platziert. Warum Schlombie das nicht tut, lest ihr in seiner Besprechung.

– Auch wenn Heiko von Allesglotzer von „The Girl in Room 2A“ nicht 100% überzeugt wurde. Nach seiner Review freue ich mich darauf, wenn der Streifen irgendwann in der gerade bestellten zweiten „Forgotten Gialli“-Box aus den USA bei mir eintrudelt.

– Und noch einmal Italien. Bluntwolf hat sich auf Nischenkino die beiden gerade erschienen Cineploit-Veröffentlichungen „Der unerbittliche Vollstrecker“ und „Die Killer der Apokalypse“ vorgenommen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Internet | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Das Bloggen der Anderen (31-01-22)

Nach einer ausgiebigen Auszeit kehrt Das Bloggen der Anderen und auch dieser Blog aus dem Winterschlaf zurück. Der Grund, weshalb ich den gerade jetzt die Pause beendet ist ein sehr trauriger. Gestern habe ich in den sozialen Medien gelesen, dass der Blogger Michael Schleeh, dessen Blog Schneeland ich immer sehr gerne gelesen und auch häufig hier verlinkt habe, verstorben ist. Ich möchte hier ein letztes Mal zu seinem Blog verlinken und Euch einladen, sich seine Texte vor allem über das japanische und indische Kino – die weiterhin online sein werden – noch einmal durchzulesen. Es lohnt sich. Sehr.

Der Kinogänger hat auf seinem Blog einen Nachruf auf Hardy Krüger verfasst.

– Und Peter Harting erinnert auf out takes an den ebenfalls kürzlich verstorbenen bayrischen und anarchistischen Filmemacher Herbert Achternbusch.

– Gerade ist Paul Thomas Andersons neuer Film „Licorice Pizza“ (den ich auch noch unbedingt sehen möchte) in den Kinos gestartet. Anlass für Sebastian Seidler den Filmemacher auf kino-zeit.de einmal genau unter die Lupe zu nehmen. Und Christian Neffe hat sich Alfred Hitchcocks allerersten selbstverantworten Spielfilm „The Pleasure Garden“ angesehen und weiß interessantes zu berichten.

– Wer erinnert sich noch an 1991? Filmlichtung hilft mit den fünf (kommerziell) erfolgreichsten Kinofilmen des Jahres auf die Sprünge. Ich habe die übrigens alle fünf damals im Kino geschaut. Platz ein war sogar mein erstes Date mit meiner damaligen Freundin.

– Oh, ein Eurocrime-Film, der mir auf den ersten Blick gar nichts sagt! Da lese ich doch auf Nischenkino schnell mal in Bluntwolfs Review zu „In den Klauen der Mafia“ rein.

– Totalschaden von Splattertrash widmet sich mit „Ein streunender Hund“ einem frühen Akira Kurosawa.

– „Il boia scarlatto“ aka „Der scharlachrote Henker“ war einst schwer zu bekommen. Doch seit einiger Zeit gibt es eine deutsche Blu-ray-Veröffentlichung, die Volker Schönenberger auf Die Nacht der lebenden Texte bespricht.

Veröffentlicht unter Allgemein, Internet | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Mein ganz persönlicher Jahresrückblick 2021

Vielleicht ist es keine so brillante Idee, den üblichen Jahresrückblick zu verfassen, wenn man sich gerade in einer eher melancholisch-ausgelaugten Phase befindet. Aber 2021 geht zu Ende und irgendwie hat man ja das Gefühl, man müsste noch vor dem 31.12. Bilanz ziehen.

Fangen wir gleich mal mit dem offensichtlichsten Thema an: Dieser Blog. Den habe ich in letzter Zeit sehr vernachlässigt. Vor allem „Das Bloggen der Anderen“ musste in den letzten Wochen wieder dran glauben. Diese Rubrik, die gleichzeitig Segen und Fluch ist. Segen, weil ich dadurch einige Blogger kennengelernt habe und viele den Blog nur wegen dieser Rubrik kennen/ansehen. Fluch, weil sie mich dazu zwingt, jeden Montag recht viel Zeit dort hinein zu investieren. Ob ich gerade Lust habe oder nicht. Okay, dadurch zwingt man sich, etwas zu schreiben – ansonsten wäre es hier wohl noch ruhiger geworden. Aber gerade in diesem Jahr war wieder zu beobachten, dass die Anzahl der Kolleg*innen, die sich regelmäßig hinsetzen, um ihre Blogs mit originellem Inhalt zu füllen, nochmal wieder abgenommen hat. Geblieben sind größtenteils nur die reinen „Rezensionen-Seiten“. „Nachwuchs“ ist nicht in Sicht. Auch das Interesse an „Das Bloggen der Anderen“ ist merklich erlahmt. Sodass ich mich oft gefragt habe: „Hat das überhaupt noch Sinn?“ Vor allem, da ich einerseits familiär und beruflich stark eingespannt war, andererseits aber auch so recht viel über Film geschrieben oder mich anderweitig verwirklicht habe.

Dieses Jahr habe ich fünf Booklets geschrieben (drei davon sind leider noch immer nicht erschienen, da die Veröffentlichung – Stand jetzt – in das 2. Quartal 2022 verschoben wurde), drei Videofeatures produziert, vier Audiokommentare (mit)eingesprochen (da kommen zwei ebenfalls erst 2022 auf den Markt). Zwei Beiträge für ein wahrscheinlich 2022 erscheinendes Buch verfasst. Zwei Podcasts für die 35MM aufgenommen. Gast in zwei weiteren Podcasts gewesen. Mit meinem Weird-Xperience-Kollegen Stefan vier YouTube-Sendungen aufgenommen. Den Chefredakteur-Posten bei der 70MM übernommen. Für die 35/70MM insgesamt sieben Artikel und noch ein paar Kleinigkeiten verfasst. Daneben im Kino diverse Einleitungen gehalten und mich noch um weitere Sachen gekümmert.

Das war vielleicht etwas viel, denn ich fühle mich derzeit ziemlich ausgelaugt und kämpfe damit, endlich mit dem nächsten 35MM-Artikel zu beginnen. Vielleicht liegt diese allgemeine Müdigkeit (neben dem Corona-Frust und andern Ärgernissen), aber auch daran, dass ich mich mit all diesen Dingen ja auch öffentlich mache und damit aus dem Schutz der eigenen, sicheren Höhle heraustrete. Und da draußen wird man halt auch nicht immer umarmt. Tatsächlich musste ich in 2021 einiges aushalten, was mich zutiefst frustriert und traurig gemacht hat. Das ging im Januar gleich damit los, dass ich aufgrund einer Buchrezenion vom Herausgeber/Autoren übel angegangen und beleidigt wurde. Dachte ich erst, ich stecke diesen Kinderkram so weg, habe ich doch gemerkt, dass das ziemlich Substanz gekostet hat. Im Mai gab es noch einmal ein sehr unerfreuliches Ereignis, welches mich ebenfalls sehr verletzt und lange auf unangenehme Weise beschäftigt hat. Zudem muss man natürlich auch mit scharfer Kritik zu Sachen leben, die man mit viel Liebe und Herzblut erstellt hat. Und da ich eher eine auf Ruhe und Harmonie bedachte Seele bin, frage ich mich immer häufiger: Warum tust Du Dir das alles an? Vielleicht sollte man das alles lassen, sich „ins Private“ zurückziehen und lediglich mit guten Freunden mal in gemütlicher Runde über Filme quatschen. Etwas was in diesem zweiten Seuchen-Jahr auch viel zu kurz gekommen ist. Zumal es über die ganzen Filmsachen hinaus noch mehr gibt, womit ich mich beschäftige (beispielsweise um mir einen letzten großen Lebenswunsch zu erfüllen) oder ich mich hier im Stadtteil engagiere. Andererseits liebe ich Film noch immer über alle Maßen, und muss mich aus dieser tiefen Liebe hinaus einfach damit beschäftigen und möchte mich darüber auch mit Gleichgesinnten austauschen. Und sind diese ganzen Sachen, die ich da mache, nicht auch genau das, wovon ich früher immer geträumt habe? Es bleibt schwierig. Schauen wir mal, wie es aussieht, wenn sich die Stürme des Jahres 2021 gelegt haben, wieder die Sonne scheint und hoffentlich irgendwann der schreckliche Corona-Wahnsinn auf ein erträgliches Maß zurückgegangen ist. Ich ruhe mich jetzt erst einmal ein paar Tage aus.

Dass ich den Blog immer wieder habe schleifen lassen, schlägt sich auch auf die Besucherzahlen nieder, wenn auch nicht so stark, wie ich erwartet hätte. Immerhin stehen 2021 nur ganze 49 Artikel den 68 Artikeln gegenüber, die ich 2020 veröffentlicht habe. Da sind knapp 12% weniger Besucher und eben soviel weniger Sitzungen gegenüber 2020 gar nicht so schlimm. Wobei es auch wieder drei extreme Tage gab, die aber wohl auf Hacker-Versuche zurückzuführen sind, da dort jeweils hunderte von Seitenzugriffe innerhalb nur einer Stunde stattfanden. Ansonsten sind die erfolgreichsten Artikel des Jahres 2021 alles alte Bekannte: Der „Erfahrungsbericht Imax“ von 2011, das Interview mit Cinemabilla-Besitzer Jens Schmidt von 2019 und die „Maliza“-Rezi aus 2017.

Höhepunkte des Jahres waren einmal das Internationale Filmfest in Oldenburg, welches nicht nur qualitativ sehr hochwertig war, sondern wo man aufgrund der vielen Gäste und Zuschauer das Gefühl hatte, Corona nähere sich dem Ende und die Normalität hält wieder Einzug (welch ein Trugschluss). Und dann natürlich das Deliria-Italiano-Forentreffen in Freiburg, bei dem einfach alles gestimmt hat: Die Leute, die Location, die Filme und letztendlich auch die wunderbare Stadt. Davon zehre ich heute noch. Dafür ist aber auch viel wieder ausgefallen. Besonders betrüblich: Der Mondo-Bizzar-Weekender in Düsseldorf. Und zum Buio Omega habe ich es aus diversen Gründen auch wieder nicht geschafft.

Unsere Reihe Weird Xperience im Cinema Ostertor hat es auf gerade mal drei Vorstellungen in 2021 gebracht. Die waren aber toll. Besonders unser „Comeback“ mit „Zombie – Dawn of the Dead“, bei dem eine Superstimmung herrschte und es ein großes Hallo gab. Und dass so viele zu „Sexual-Terror der entfesselten Vampire“ gekommen sind, war natürlich auch etwas, was mir noch immer ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht zaubert. Nicht zu vergessen das 2. HyperHorrorHapping in unserer alten Wirkungsstelle dem City46, bei dem wir eingeladen worden waren um eine Einführung zu „Videodrome“ zu halten und dann bis sehr spät in der Nacht noch mit anderen Filmfreunden zusammensaßen und quatschten. Das war auch sehr, sehr schön.

Erstaunlicherweise habe ich in diesem Jahr unglaubliche 224 Filme geschaut. Wow. Das sind nochmal 13 mehr als letztes Jahr und das war schon außerordentlich gewesen. Tja, man merkt daran halt auch, dass andere Freizeitaktivitäten aufgrund der Pandemie wegfallen. Hier die obligatorischen Listen:

Top 10 aktuelle Filme (Produktionsjahr 2020/2021)

1. Titane* (Julia Ducournau, 2021) – meine Rezension
2. The Green Knight* (David Lowery, 2021)
3. Pig* (Michael Sarnoski, 2021) – meine Rezension
4. Harmur* (Anton Kristensen & Ásgeir Sigurðsson, 2021) – meine Rezension
5. Anchorage* (Scott Monahan, 2021) – meine Rezension
6. Dune: Part One* (Denis Villeneuve, 2021)
7. The Suicide Squad* (James Gunn, 2021)
8. The Mitchells vs the Machines (Michael Rianda & Jeff Rowe, 2021)
9. Felkészülés meghatározatlan ideig tartó együttlétre (Lili Horvát, 2020)
10. Ulbolsyn (Adilkhan Yerzhanov, 2020)

* im Kino gesehen

Top 10 ältere Filme (nur Erstsichtungen)

1. Voyna i mir (Sergey Bondarchuk, 1965) – meine Rezension
2. O.K. (Michael Verhoeven, 1970) – meine Rezension
3. Hagazussa (Lukas Feigelfeld, 2017)
4. Dragged Across Concrete (S. Craig Zahler, 2018)
5. Przesluchanie (Ryszard Bugajski, 1989)
6. Kladivo na carodejnice (Otakar Vávra, 1970)
7. Turksib (Victor A. Turin, 1929)
8. Unter den Brücken (Helmut Käutner, 1946)
9. Act of Violence (Fred Zinnemann, 1948)
10. Run All Night (Jaume Collet-Serra, 2015)

Ich wünsche allen meinen Leser*innen einen guten Rutsch ins neue Jahr! Bleibt gesund! Wir lesen/sehen uns wieder in 2022!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar