Corona-Krise: Wie kann ich meinem Kino helfen?

Von , 29. März 2020 15:02

Es ist eine sehr schlechte Zeit für Kinos. Seit fast zwei Wochen haben alle Kinos in Deutschland die Projektoren abschalten müssen. Und wie lange die Leinwände dunkel bleiben, kann kein Mensch vorhersehen. Sicher ist, dass die Politik erst am 20. April darüber beraten wird, ob die bisherigen Maßnahmen gelockert werden – und damit Kinos eventuell unter Auflagen wieder öffnen können – oder die Ausgehbeschränkungen und Kino-Schließungen noch darüber hinaus Fortbestand haben. Wenn es ganz schlecht läuft, wird die momentane Situation noch bis zum Frühherbst anhalten. Was ohne Hilfen für so manches Kino das Todesurteil bedeuten dürfte. Schon jetzt hört man – nicht nur von Kinos, sondern auch anderen Kulturbetrieben – dass die Reserven vielleicht noch bis Ende April halten. Danach wird es ernst. Sehr ernst. Wenn es richtig übel wird (und machen wir uns nichts vor, danach sieht es derzeit leider aus), sieht die Kulturlandschaft nach der Coronakrise dramatisch trister aus, als noch vor ein paar Wochen.

Wie kann man den Kinos helfen? Die bekannteste Aktion, die derzeit die Runde macht, findet man unter dem Hashtag #hilfdeinemkino. Dahinter steckt Weischer.Cinema. Ein „Familien- und inhabergeführtes Unternehmen aus Hamburg“, welches „(seit 60 Jahren) mit klassischer Werbung auf der Kinoleinwand, Below-the-Line-Maßnahmen und dem relevanten Dialog mit den Zielgruppen im Kino“ sein Geld verdient. Wie funktioniert das? Man sucht sein Kino aus, klickt auf „Play“ und schaut online Werbespots. Damit generiert Weischer.Cinema Einnahmen von seinen Werbekunden, welche er teilweise an die Kinos weitergibt.

In einer geschlossenen Facebook-Gruppe für Kinomacher tauchten Zahlen auf. Wenn ein Werbespot 1000x geklickt wurde, zahlt der Werbende 25 Euro an Weischer, die dann 12,50 an das ausgesuchte Kino weitergeben. D.h. es ist nicht damit getan, dass ihr einen Spot einmal guckt, sondern es muss schon 1000x geguckt werden. Das kriegt man hin, wenn man die Spots den ganzen tag nebenbei laufen lässt, aber der Effekt ist doch eher winzig und man sollte sich nicht der Illusion hingeben, man könnte im Alleingang sein Kino retten. Das ist nur ein winziger Tropfen auf den heißen Stein und es fragt sich, ob hier Aufwand und Nutzen in einem guten Verhältnis stehen. Grundsätzlich ist ja jede Aktion, die hilft, willkommen und daher möchte ich die Aktion hier gar nicht verteufeln. Muss jeder selber wissen, ob er da mitmacht oder nicht. Wenn man über #hilfdeinemkino geht, sollte man meiner Meinung nach aber besser den ebenfalls vorhandenen „Spenden“-Button drücken. Das dann per PayPal gespendete Geld wird (abzüglich der von PayPal erhobenen Gebühr von 2,45% und 35 Cent pro Transaktion) laut Weischer direkt an das ausgewählte Kino weitergeleitet.

Die meisten Kinos selber präferieren es allerdings, wenn man jetzt in der Zeit der Krise online Gutscheine kauft. So kommen auch in der vorstellungslosen Zeit Einnahmen ganz direkt beim Kino an, mit denen die Fixkosten vielleicht teilweise bezahlt werden können.

Das Cinema Ostertor schreibt:

„Wie generell alle kulturellen Einrichtungen, sind auch wir sehr stark von der aktuellen Situation betroffen. Mit dem Kauf eines Online-Gutscheins kannst Du uns direkt unterstützen. Dieser lässt sich natürlich ganz regulär bei uns einlösen, sobald wir wieder öffnen dürfen.

Für jede Form der Unterstützung (auch für die vielen, lieben Nachrichten, die uns erreicht haben) möchten wir uns ganz herzlich bedanken!“

Kinogutscheine gibt es hier: https://cinema-ostertor.de/online-kinogutscheine

Die Bremer Filmkunsttheater zu denen die Schauburg, die Gondel und das Atlantis gehören teilen auf ihrer Homepage mit:

„Wer uns unterstützen möchte, kann das mit Gutscheinkäufen tun. Der online-Kauf ist über unsere webseite jederzeit möglich. In der BarTabacist der Gutscheinkauf sogar noch vor Ort möglich. Unsere BarTabac hat weiterhin geöffnet. Hier gibt es neben Kinogutscheinen auch Tageszeitungen, Zeitschriften, Coffee-to-go, Getränke in Flaschen zum Mitnehmen, Postwertzeichen (Citypost), Tabakwaren und -utensilien sowie die Möglichkeit an Lotto und Toto teilzunehmen.

Als unabhängigem Kulturunternehmen trifft uns die vorübergehende Schließung unserer Kinos sowohl emotional als auch wirtschaftlich hart. Wir hoffen, dass diese Krise schnell überstanden ist und wir bald wieder öffnen können. Im Kino hat man mehr vom Film. Kinos sind Orte, die unseren Alltag verschönern und den Blick auf die Welt verändern. Sie bringen uns zum Lachen, zum Staunen oder rühren uns zu Tränen.“

Kinogutscheine gibt es hier: http://www.bremerfilmkunsttheater.de/site/kinogutschein.html

Beim City46 gibt es leider nicht die Möglichkeit online Gutscheine zu erwerben.

Anmerkung: Mir ist natürlich klar, dass nicht nur Kinos, sondern generell alle Kulturbetriebe, Künstler, Buchläden, Kneipen, kleine Veranstalter und Selbständige von der Krise betroffen sind. Da das hier ein Filmblog aus Bremen ist, habe ich mich aber erst einmal auf die unabhängige Bremer Kinos konzentriert. Wenn ihr Ideen habt, wie man den anderen Gruppen effektiv helfen kann, schreibt es gerne in die Kommentare.

Anmerkung 2: Ferner möchte ich darauf hinweisen, dass natürlich nicht nur Bremer Kinos sich über den Kauf von Online-Gutscheinen freuen. Beispielhaft sei hier das befreundete Capitol aus Herford erwähnt, die ebenfalls unter dem Motto „Alles wird Gutschein“ um Unterstützer werben.

Antwort hinterlassen

 

Panorama Theme by Themocracy