Das Bloggen der Anderen (21-11-16)

Von , 21. November 2016 20:21

bartonfink_type2– Claudia Siefen entlarvt auf Jugend ohne Film Lars von Triers leider relativ unbekannten Film „The Five Obstructions“ als einen „Liebesreigen zweier hochkomplizierten Intellektueller“. Patrick Holzapfel klärt darüber auf, was „Rückbilder“ sind und wie sie auf den Zuschauer wirken.

– Michael Schleeh schreibt auf Hard Sensations über den neuen Film des philippinischen Wunderkindes und großartigen Bilderstürmers Khavn, einem Favoriten des hiesigen Weird-Xperience-Teams.

– Auf seinem eigenen Blog Schneeland widmet er sich eines fast vergessenen Filmes aus Japan: „The Masseurs and a Woman“ von 1938, der ganz gegen heutige Sehgewohnheiten arbeitet.

– Vitellone hat sich auf Die drei Muscheln in Park Chan-wooks neuen Film „Die Taschendiebin“ (The Handmaiden) verliebt.

– Pflichtlektüre: Manfred Polak hat auf Whoknows presents ein sehr ausführliches und hochspannendes Essay über Jean Epstein, seinen Film CŒUR FIDÈLE und dessen Zensurgeschichte verfasst. Sehr lesenswert!

– Udo Rotenberg führt auf Grün ist die Heide seine Untersuchung des „Das blauen Meers“ als Sehnsuchtsbegriff des Tourismusfilms fort und nimmt sich diesmal „Das blaue Meer und Du“ mit einer blonden (!) Karin Dor vor.

– Dazu passt auch Werner Sudendorfs Text auf new filmkritik über die 1955 entstandenen deutsch-amerikanische Co-Produktion „Mannequins für Rio“ von Kurt Neumann.

– Anna Wollner hat auf B-Roll das große Vergnügen mit Jim Jarmusch in Toronto ein Interview zu führen. Und Joachim Kurz stellt klar, dass die Filmkritik politisch sein darf und sich auch politisch äußern muss.

– Gegenstimme 1: Über den Film „Fritz Lang“ von Gordian Maugg habe ich bisher nur fürchterliches gelesen. Funxton findet ihn hingegen richtig gut und begründet dies auch.

– Gegenstimme 2: Auch bei Joel Schumachers „8mm“ kommt sehr, sehr vielen das kalte Grausen. Heiko Hartmann von Allesglotzer kann dem Film aber durchaus positive Seiten abgewinnen.

– Nicht unbedingt kontrovers, aber doch immer wieder sehr stiefmütterlich wird in der Regel Wes Cravens „Das Haus der Vergessenen“ behandelt. Umso mehr freuen mich, als großen Freund dieses Filmes, Christians Worte auf Schlombies Filmbesprechungen: „Und dass die schrillen Ideen eines „The People Under the Stairs“, trotz aller Extreme die das Horror-Genre in den letzten Jahrzehnten hervorbrachte, noch immer schrill, provokativ und frisch wirken, ist ein weiterer Beweis für die zeitlose Qualität des Streifens.“ Jawohl!

– Oliver Nöding empfiehlt auf Remember It For Later Alfred Soles Horror-Thriller “Alice, Sweet Alice”. Dominik Grafs “Zielfahnder – Flucht in die Karpaten” hat ihn, wenn schon nicht komplett vom Stuhl gehauen, so doch sehr erfreut. Und die Komödie „La moglie in vacanza“ von Sergio Martino mit dem Traum-Duo Edwige Fenech und Barbara Bouchet legt er als gutes Einstiegswerk jenen Menschen ans Herz, „die es mit dieser speziellen Spielart der italienischen Komödie noch einmal versuchen wollen, nachdem ihnen alle zuvor gesehenen Beispiele zu überdreht waren“.

– Bei einem der letzten Deliria-Italiano-Forentreffen war der unfassbare deutsche Trailer zu „Wiege des Teufels“ der absolute Hit. Mauritia Mayer hat auf Schattenlichter auch den ganzen, dazugehörigen Film gesehen. h

– Harald Mühlbeyer hatte das Vergnügen sich im Cinema Quadrat in Mannheim die Filme „Fluchtweg St. Pauli – Großalarm für die Davidswache“ von Wolfgang Staudte und „The Toy Box“ (aka „Sexualrausch) von Ronald Víctor García ansehen zu können. Auf screenshot findet man seinen Bericht.

Antwort hinterlassen

 

Panorama Theme by Themocracy