Das Bloggen der Anderen (27-06-16)

Von , 27. Juni 2016 23:08

bartonfink_type2– Und wieder startet diese Ausgabe mit Nachrufen. Ich war sehr schockiert als ich vom Tode Götz Georges lass. Klar: George und Schimanski, meine Jugend (ich habe sogar eine kleine Kollektion „Schimanski“-Jacken gehabt als ich zur Schule ging). Aber richtig umgehauen hat er mich in „Aus einem deutschen Leben“, den ich ebenfalls erstmals in der Schule sah. „Abwärts“, „Die Katze“ – ich habe damals auch „Solo für Klarinette“ gesehen, in dem er mich auch beeindruckte, weil er da in einer recht expliziten Szene gezeigt hat, dass auch ein Typ wie er nicht immer funktionieren kann. „Schtonk“, „Der Totmacher“… Ich höre jetzt mal auf und überlasse dem Kinogänger und Sebastian vom Magazin des Glücks das Wort. Andere werden sicherlich noch folgen, wenn sich der erste Schock gelöst hat.

– Zum Nachruf von letzter Woche hier noch ein langes Gespräch zwischen YP und PD auf Film im Dialog über den zu jung verstorbenen Schauspieler Anton Yelchin.

– Festivals: Patrick und Andrey berichten auf Jugend ohne Film vom diesjährigen Il Cinema Ritrovato in Bologna.

– Festivals: Abspannsitzenbleiber schreibt vom Filmfest München.

– Harald Mühlbeyers und Urs Spörris Reihe über den deutschen Film geht auf B-Roll in die fünfte Runde. Diesmal wird am Beispiel Dänemark aufgezeigt, welche Wege es gäbe, die momentane Situation zu verbessern.

– Dazu ganz gut passend: Michael Kienzl auf critic.de über eine Reihe mit Filmen aus der jungen BRD, die in Frankfurt lief. U.a. mit „Die Nackte und der Satan“. Sehr interessant.

– Christian Gertz stellt auf Mehrfilm Fragen an die Hauptdarstellerinnen des indisch-deutschen Films „5 Göttinnen“.

– „Aufreger“ der Woche ist Nicolas Winding Refns neuer Film „The Neon Demon“, der in den Blogs ähnlich polarisiert, wie er es bei seiner Premiere in Cannes getan hat. Andreas Eckenfels ist auf Die Nacht der lebenden Texte nicht ganz überzeugt und stört sich vor allem an der Brutalität im letzten Drittel, findet aber „An „The Neon Demon“ gibt es mehr zu lieben als zu hassen“. Christian Witte von cereality kann sich mit dem Film nicht anfreunden und schreibt „So aber wirkt er borniert in der Hypnose altbewährter Ausbeutungsrituale, die distanzierter anschlägt, als uns diese Artsploitation zu überzeugen wagt“. cutrin von filmosophie sieht vor allem das Frauenbild fragwürdig: „The Neon Demon trägt nicht unbedingt zur Wertschätzung von Schönheit bei. Und wenn dieser Kern fehlt, was bleibt dann letztlich noch? Dann bleibt der schale Nachgeschmack eines Films, der auf narrativer wie inszenatorischer Ebene funktioniert, weil er unterschiedliche Frauentypen gegeneinander ausspielt, ohne Raum für Alternativen und für ein aktives Durchbrechen solcher zerstörerischer Strukturen zu lassen.“ Oliver Nöding von Remember It For Later meint schließlich: „Der Film hat ein klareres Thema und die Distanz, die Refn zu ihm einnimmt, führt nicht zur Entfremdung, sondern fördert die Klarheit. (Ich wurde) vom Zusammenspiel der kalten, märchenhaften Bilder und dem ruhig, aber doch drohenden Pluckern des Scores vollständig gefangen genommen. THE NEON DEMON ist ein Trance induzierender Film, dessen vordergründige Schönheit die dahinter liegende Fäulnis kaum verbergen kann – oder will.“

– Bianca hat für Duoscope ein ausführliches Portrait von Juliette Lewis verfasst. Mit Frau Lewis konnte ich ja noch nie etwas anfangen, da sie mich in den meisten Rollen mit ihrer lauten White-Trash-Rotzigkeit zuallererst ziemlich genervt hat. Aber das Portrait habe ich trotzdem gerne gelesen.

– Ein Lieblingsfilm: „Blow Out“ von Brian de Palma. Den findet auch Sebastian von Nischenkino toll.

– Viva Italia I: Uwe Rotenberg erkundet auf L’amore in città weiterhin den Übergang zwischen „Commedia all’italiana“ und „Commedia sexy“. Diesmal anhand von Pasquale Festa Campaniles Film „Der Keuschheitsgürtel“ mit Tony Curtis und der wundervollen Monica Vitti.

– Viva Italia II: Mauritia Mayer empfiehlt auf Schattenlichter Vittorio Salernos Polit-Thriller „Betrachten wir die Angelegenheit als abgeschlossen„.

– Viva Italia III: Splattertrash hat warme Worte für den Abschluss der Hutch Bessy- Cat Stevens-Trilogie mit dem Duo Spencer/Hill: „Der Hügel der blutigen Stiefel“.

– Viva Italia IV: Gar nicht glücklich ist Heiko Hartmann auf Allesglotzer mit Enzo G. Castellaris „Der weiße Hai“-Rip-Off „The Last Jaws“.

– Viva Italia V: Sebastian Schwittay ist dem Zauber Joe D’Amatos und seiner Hauptdarstellerin Laura Gemser erlegen, wie man auf seinem Blog odd&excluded nachlesen kann, auf dem er über „Eva Nera“ schreibt.

– Viva Italia VI: Fast wäre Mario Bavas ungewöhnliches und zutiefst zynische Meisterwerk „Wilde Hunde“ für immer verschollen. Gut, dass dem nicht so ist. Findet auch Nicolai Bühnemann auf filmgazette.de 

– Michael Schleeh geht fremd und schreibt auf Hard Sensations über den Bollywood-Film „Tamasha – Der Zauber in Dir“ und sein Text macht mir mal wieder Appetit auf Bollywood.

– Eine neue Ausgabe des Movie-Magazin auf Hauptsache (Stumm)Film. Diesmal mit dem britischen Film „Die Nacht begann am Morgen“ von dem späteren Hammer-Regisseur Roy Ward Baker.

Antwort hinterlassen

 

Panorama Theme by Themocracy