Blu-ray Rezension: „Puppetmaster“

Von , 7. Juli 2015 21:35

puppet_master_bdDie vier übersinnlich begabten Medien Alex (Paul Le Mat), Frank (Matt Roe), Dana (Irene Miracle) und Carissa (Kathryn O´Reilly) sind dem Ruf ihres ehemaligen Kollegen Neil (Jimmie F. Skaggs) gefolgt und haben sich in einem Hotel. Dort hatte vor fünfzig Jahre der Puppenspielers André Toulon, der einst seine Puppen mittels altägyptischer Magie zum Leben erweckte, Selbstmord begangen, bevor ihm sei Geheimnis von Nazi-Schergen entrissen werden konnte. Neal hatte dieses Geheimnis nun scheinbar enträtselt, ist aber kurz vor der Ankunft seiner ehemaligen Mitstreiter spontan verstorben. Während sich diese Vier noch wundern, was sie in jenem Hotel sollen, fällt die einzige Hausangestellte einem Mord zum Opfer…

Als Regisseur David Schmoeller im Auftrag von charles Band für dessen Low-Budget-Produktionsfirma Full Moon die Puppen tanzen ließ, konnte sicherlich noch niemand ahnen, dass hiermit der Startschuss zu einer der langlebigsten Horror-Serien überhaupt gelegt wurde. Ursprünglich gedreht, um sich noch schnell an den Erfolg von Stuart Gordons „Dolls“ und vor allem dem Hit „Chucky, die Mörderpuppe“ zu hängen, bringt es das Puppentheater mittlerweile schon auf sage und schreibe 10 Teile plus einem Crossover mit der ebenfalls von Full Moon produzierten „Demonic Toys“-Reihe. Schaut man sich heute noch einmal den ersten Teil der Saga an, kann man kaum glauben, dass daraus ein solch populärer Franchise wurde. Besonders spektakulär oder gar gruselig ist der Film weiß Gott nicht geraten. Eher gemütlich und mit dem Herz am rechten Fleck.

Dass Schmoeller – der übrigens auch den von Stephen King hochgelobten „mordende Schaufensterpuppen“-Film „Tourist Trap“ verantwortlich war – nicht viel Geld zur Verfügung stand, merkt man nicht nur an dem doch recht begrenzten Drehort und dem wenigen Personal, sondern auch an den Special Effects. Häufig wirken die Puppen, wie einfach mal kurz in die Kamera gehalten. Wenn sie sich bewegen, hat dies dann auch mehr den Anflug „von durch die Gegend schieben“, als von bösartigem Anschleichen. Aber, dies muss man festhalten und darin auch den Schlüssel zum Erfolg der Reihe sehen, die Puppen haben trotzdem Charakter. Anführer Blade wurde von Klaus Kinski inspiriert – mit dem Schmoeller kurz zuvor den Film „Crawlspace“ (Kritik hier) gedreht hatte – und auch wenn man es ihm nicht unbedingt ansieht, so spürt man es doch irgendwo. Pinhead mit seinem winzigen Kopf und den riesigen Fäusten sieht zwar lustig aus, doch sein ungestümer Tatendrang und seine Nehmerqualitäten machen ihn durchaus sympathisch. Während Tunnler noch blass bleiben, weiß Leech Woman zu überzeugen und als einzige wirklich unangenehme Qualitäten einzubringen. Wie sie die Blutegel aus ihrem kleinen Puppenmund heraus quetscht, hat schon etwas ekliges, das einen dann doch mal zusammenzucken lässt.

Die menschlichen Darsteller bleiben demgegenüber weniger im Gedächtnis, auch wenn die aus Dario Argentos Meisterwerk „Horror Infernal“ bekannt Irene Miracle eine ziemlich gute Show als ordinäres Medium abliefert. Nett auch die Idee, ausgerechnet den etwas tapsig aussehenden Paul Le Mat mit seiner Vokuhila-Turmfrisur zum Helden machen zu wollen. Einen weniger heroischen Protagonisten gab es wohl selten, und dass der Teddy dann auch noch eine Liebesaffaire mit der hübschen Witwe des Schurken haben darf, erfreut wohl alle Zuschauer, welche nicht gerade Gardemaße haben. Auch der Rest der Truppe bemüht sich. Gerade Matt Roe und Kathryn O’Reilly als sexbesessenes Pärchen sorgen für ein paar Lacher und einen Ausflug ins Sleaze-Gefilde. Hier wird zwar einiges durch Plattheiten und Overacting ausgebremst, aber einige wenige Gags heben aber durchaus leicht vom Boden ab. Nur Oberschurke Jimmie F. Skaggs bleibt trotz seines sichtlichen Bemühens diabolisch zu wirken, sehr blass.

Bis auf die bereits erwähnte Blutegel-Attacke bleiben die Morde eher harmlos und nicht besonders blutig. Auch in der Unrated-Version, von der die entsprechenden Ausschnitte im Extras-Bereich dieser Blu-ray zu finden sind, gibt es da nicht sehr viel mehr zu sehen. Richard Band, der Bruder des Produzenten Charles, sorgt bei „Puppetmaster“ mit einer seiner vielen Bernard-Herrman-Hommagen für einen ungewöhnlichen, aber eingängige Soundtrack. Das größte Lob geht aber an die Bildgestaltung durch Lucio-Fulci-Stammkameramann Sergio Salvatti, mit dem Schmoeller vorher auch beim bereits erwähnten „Crawlspace“ zusammengearbeitet hatte. Salvatti lässt sein Arbeitsgerät auch gerne man auf Bodenhöhe durch die Gegen rasen lässt und ist sichtlich bemüht, die atmosphärische Bilder zu finden, die auch seine Zusammenarbeit mit Fulci ausgezeichnet hat. Was ihm allerdings nicht immer gleich gut gelingt.

Der Auftakt der ausgesprochen „folgenreichen“ Puppetmaster-Serie fällt seltsam zahm und unspektakulär aus. Allerdings deuten die mörderischen Puppen hier bereits zartes Potential für weitere Filme an.

CMV hat diesen Film nun zum wiederholten Male auf Blu-ray veröffentlicht. Vor knapp 2 Jahren erschien er in Deutschland erstmals auf Blu-ray in Deutschland, war damals aber noch indiziert und deshalb ungeprüft.Die Indizierung wurde Anfang 2015 aufgehoben, weshalb nun im April unter dem New Visions Film-Label eine FSK-gepürfte Variante für die Käufhäuser erschien. Das Bild ist soweit gut, weist allerdings die für fast alle Direct-to-video-Produktionen um 1990 herum typischen Schwächen auf. Das Bild wirkt weich und die Farben wie durch einen grauen Schleier aufgenommen. Dies ist aber ein Problem der Quelle, nicht der CMV Blu-ray an sich. Eine bessere HD-Umsetzung ist hier wahrscheinlich gar nicht möglich. Der Ton ist in Ordnung, wobei die deutsche Synchro recht wenig engagiert klingt. Besser gleich zur Originaltonspur greifen. Leider liegt der Film nur in der R-Rated-Fassung vor, da von der Unrated kein HD-Master existiert. Die verlängerten Szenen der Unrated liegen aber in etwas schlechterer Bildqualität im Bonus-Bereich vor. Diese werten den Film aber auch nicht auf und zeitweise kann man gar nicht genau sagen, was da nun mehr zu sehen war.

Antwort hinterlassen

 

Panorama Theme by Themocracy