DVD-Rezension: „Schoolgirl Apocalypse“

Von , 21. Februar 2015 10:53

schoolgirl_apocalypse
Eines Abends wird das junge Mädchen Sakura (Rino Higa) unvermittelt von ihrem Vater attackiert. Dieser kann zwar von ihrer Mutter unschädlich gemacht werden, doch diese kommt bei dem Angriff ums Leben. Sakura flieht von Zuhause und findet sich in einer apokalyptischen Welt wieder, in der sich die Männer aus unbekanntem Grund in rasende Bestien verwandelt haben. Auf ihrer Flucht trifft sie in einem heruntergekommen Krankenhaus auf eine blinde Ärztin und ihren geheimnisvollen Patienten Billy (Max Mackenzie). Neben den Angriffen der „Rasenden“ muss sich Sakura jetzt auch noch gegen die scheinbar wahnsinnige Aoi (Mai Tsujimoto) wehren, die sich zum Ziel gesetzt hat, Billy umzubringen…

vlcsnap-00131vlcsnap-00136

Es geschieht nicht häufig (mir zumindest), dass man von einem Verleih eine E-Mail geschickt bekommt, ob man einen ihrer Filme besprechen möchte. Was mir da, von dem mir bis dahin unbekannten Verleih „Midori Impuls“, angeboten wurde, lass sich auf den ersten Blick dann auch gar nicht so vielversprechend. Bei einem japanischer Film mit dem Titel „Schoolgirl Apocalypse“ erwartete ich zunächst Gore-Exzesse mit niedlichen Schulmädchen. Etwas, was meinen Geschmack nicht unbedingt trifft. Zwar hatte mir „Vampire Girl Vs. Frankenstein Girl„, den wir 2012 auf dem Phantastival Bremen gezeigt hatten, überraschend gut gefallen, doch schon ein Jahr später folgte an selber Stelle ein harscher Rückschlag, als wir „Red Sword“ zeigten. Ein Film, an dem einer der Macher von „Vampire Girl Vs. Frankenstein Girl“ beteiligt war und von dem wir uns billigen, aber unterhaltsamen Trash erwarteten. Aber der von uns, aufgrund des vielversprechenden Trailers, vollmundig als „Rotkäppchen gegen Werwölfe an der Schule“ angekündigte Streifen, erwies sich als langweiliger Schnarcher, der mit sehr, sehr langgezogenen Sexszenen und übelsten, sexistischen Dialogen halbwegs auf Spielfilmlaufzeit kam. Ein frauenfeindlicher Mist, der uns als Veranstalter vor Scham immer tiefer in die Sitze versinken ließ. Ob die Tatsache, dass die Kopie, die uns kurzfristig erreicht hatte, dann auch noch die ganze Zeit über einen fetten und überaus ablenkenden Timecode in der oberen Bildschirmhälfte aufwies, das Ganze nun besser oder schlechter machte, kann ich gar nicht sagen. Danach hatte ich von japanischem Billig-Splatter erst einmal die Nase gestrichen voll. Aber zwei Dinge weckten meine Neugier an „Schoolgirl Apocalypse“. Zum einen die durchweg positiven Kritiken im Netz, die betonten, dass der Film gerade nicht mit den überdrehten, billig auf Video gedrehten Gore-Filmen verwechselt werden dürfe, und zum Zweite Midori Impuls selber, die schrieben, ihr Ziel wäre es, „die Filmindustrie in Japan zu fördern und den Fokus auch wieder auf Filme zu richten, die z. B. in Deutschland nicht ausreichend publiziert worden sind“. Ein schönes Ziel. Und als meine Internet-Recherche dann noch ergab, dass man sich hier scheinbar im Umfeld das tollen Japan Filmfest Hamburg bewegt, war ich endgültig überzeugt, dass „Schoolgirl Apocalypse“ es Wert sei, einen Blick zu riskieren.

vlcsnap-00138vlcsnap-00141

Und das war auch gut so, denn „Schoolgirl Apocalypse“ entpuppte sich als ausgesprochen angenehme und sympathische Überraschung. Tatsächlich hält sich der Film mit over-the-top-splatter und aufreizenden, albern kichernden oder cool posierenden Schulmädchen stark zurück. Seine Hauptfigur Sakura trägt ihre Schulmädchen-Uniform nicht, um die Fetisch-Gelüste geifernder Zuschauer zu befriedigen, sondern weil sie eben ein Schulmädchen ist und durch die merkwürdige „Apocalypse“ aus ihrem natürlichen Umfeld herausgerissen wurde. Dazu passt es dann auch, dass „Schoolgirl Apocalypse“ ein kaum kaschierter Coming-of-Age-Film und weniger einer blutrünstiger Zombie-Schocker ist. Tatsächlich handelt es sich hier bei den Aggressoren auch nicht um Zombies, sondern – wie bei „28 Days Later“ – um „Rasende“. Dass dabei nur Männer der Raserei anheimfallen und mit ihrer aggressiven Fresslust eine tödliche Gefahr für das junge Mädchen darstellen, macht das Allegorische des Filmes nur noch deutlicher und rückt ihn in die Nähe von Neil Jordans „Die Zeit der Wölfe“. Sakura befindet sich auf der Schwelle zum Erwachsenwerden. Ist sie zunächst noch ein scheues Kind, welches vor der, für sie unbegreiflichen, Gefahr die Flucht ergreift, nimmt sie später ihr Leben in die Hand, besiegt ihre Angst und schafft es, dass die Männer am Ende keine Gefahr mehr darstellen. Ihr Entwicklungsprozess wird auch noch einmal dadurch gespiegelt, dass es ihr zu Beginn nicht gelingt, mit ihrem Bogen einen Pfeil ins Ziel zu bringen, sie sich im Verlauf des Filmes aber zur Meisterschützin mausert. Mit Rino Higa besitzt Regisseur John Cairns eine perfekte Hauptdarstellerin, die ebenso überzeugend das naiv-schüchterne Mädchen, als auch die entschlossen-selbstbewusste Frau darstellen kann. Rino Higa ist in ihrer Heimat scheinbar unter dem Namen Higarino als J-Pop-Sängerin bekannt und Schoolgirl Apocalypse“ ist ihr Debüt als Schauspielerin.

vlcsnap-00149vlcsnap-00153

Für Regisseur und Drehbuchautor John Cairns ist „Schoolgirl Apocalypse“ der erste Spielfilm. Der Amerikaner lebt seit l5 Jahren mit seiner Familie in Japan, wo er Werbung und Kurzfilme dreht. Sein Film ist auch stark vom japanischen Kino und den Mangas eines Kazuo Umezu. So entsteht eine interessante Mixtur aus japanischen Motiven und Symbolen, gesehen durch die Brille eines Ausländers mit tiefem Verständnis für das Land. Aber nicht nur aus japanischen Filmen zieht Cairns seine Inspiration. Wenn nachts im Nebel unheimliche Gestalten durch den Wald huschen oder plötzlich ein junges, blutverschmiertes Mädchen auftaucht, denkt man auch an den späten Jean Rollin, der es ja in seiner späten Phase auch gelang, trotz eines billigen Videolooks atmosphärischen Bilder zu schaffen. Cairns besitzt auch ein gutes Auge für Landschaften und passende Drehorte. So ist das verlassen und verfallene Liebeshotel der perfekte Hintergrund für den unheimlichen Mittelteil seines Filmes. Und auch sonst macht Cairns sehr viel richtig. Am Ende versteigt er sich dann gar noch in Lovecraftsche Dimensionen, was im Kontext des Filmes dann auch überraschend gut funktioniert. Zwar schießt Cairns manchmal auch über das Ziel hinaus, so wirken die immer wieder eingestreuten Zeichentrick-Sequenzen in denen Figuren aus einem Englisch-Lehrbuch zum Leben erweckt werden etwas befremdlich und ihre etwas krude Umsetzung mag sich nicht recht einfügen, aber im Nachhinein machen diese Szenen durchaus Sinn und sind integraler Bestandteil der Handlung.

vlcsnap-00157vlcsnap-00156

„Schoolgirl Apocalypse“ stellt eine sehr angenehme Überraschung dar. Statt Gore-Exzesse und Schuldmädchen-Fetisch, konzentriert sich Regisseur auf seine Geschichte, die er als Coming-of -Age-Allegorie ruhig und unaufgeregt erzählt, ohne allerdings genretypische Stilelemente zu vernachlässigen.

vlcsnap-00162vlcsnap-00165

Die DVD aus dem Hause Midori Impuls überzeugt mit einer guten Bildqualität. Das Bild verfügt über eine gute Schärfe. Der preisgünstige Digital-Look kann allerdings nicht vollständig kaschiert werden, auch wenn man er mit fortschreitender Laufzeit immer weniger ins Auge fällt. Auch der Ton ist klar und voll. Auf eine (Billig-)Synchronisation wurde dankenswerterweise verzichtet, so liegt der Film in Japanisch mit gut lesbaren deutschen Untertiteln vor. Auch auf Seiten der Extras weiß diese Veröffentlichung zu überzeugen. Neben einem interessanten, 4-teiligen, von John Cairns selbst produzierten Making-Of, in dem aus Mangel an Bildmaterial auch schon mal nette Animationen einfügt, gibt es noch zwei Interviews. Das erste mit John Cairns ist sehr informativ, das zweite mit Hauptdarstellerin Rino Higa hat weniger Informationswert, zeigt die Schauspielern aber von ihrer sympathischen Seite. Sehr schön auf ein „Special“ über die Aufführung des Streifens auf dem Japan Filmfest Hamburg 2012, welches neben einigen Bildcollagen (da habe ich sogar bekannte Gesichter wiedergesehen), auch eine, wieder von Regisseur John Cairns animierte, Anekdote enthält, in der er sich u.a. darüber wundert, dass in Deutschen Kinos ständig Bierflaschen umfallen und lautstark bis zur Leinwand rollen – aber niemanden dies zu stören scheint. Die DVD kommt in einer limitierten großen Hardbox mit wahlweise einem von vier Cover-Artworks.

4 Antworten für “DVD-Rezension: „Schoolgirl Apocalypse“”

  1. […] dasmanifest.com  The Longest Site.de Filmforum Bremen Film Maniax World of […]

  2. […] dasmanifest.com  The Longest Site.de Filmforum Bremen Film Maniax World of […]

  3. […] JP, 2011, 86 min, OmU, Regie: John Cairns, Darsteller: Higarino, Mai Tsujimoto Die Schülerin Sakura lebt in einem idyllischen Vorort, als plötzlich ohne Vorwarnung die Apokalypse hereinbricht: die Männer verwandeln sich in mordlüsterne Zombies und greifen alle Frauen an. Nur mit einem Sportbogen bewaffnet und einem Englischlehrbuch in der Tasche kann Sakura flüchten. Unterwegs trifft sie auf weitere Frauen, die alle langsam den Verstand zu verlieren scheinen. Als sie plötzlich den blonden Jungen aus ihrem Lehrbuch im realen Leben trifft, verschwimmen auch bei ihr die Grenzen zwischen Realität und Traumwelt. Was wie ein typischer Zombiefilm startet, entwickelt sich zu einem intelligenten Coming-of-Age-Psychotrip mit atmosphärischen Bildern und einem hypnotischen Soundtrack – ein Genre-Geheimtipp! Wer nicht dabei sein kann: Schoolgirl Apocalypse ist zum Beispiel im Onlineshop von Midori Impuls erhältlich. Und wer vorab mehr über den Film lesen möchte, findet Rezensionen bei Das Manifest oder dem Filmforum Bremen. […]

Antwort hinterlassen

 

Panorama Theme by Themocracy