Originalfassungen in Bremen: 20.03.14 – 26.03.14

Auch in dieser Woche gibt es keine wirklichen Gründe für Jubelschreie. Kurz war ich der Ente aufgesessen, das CineStar würde nun auch O-Fassungen zeigen, aber das war leider wirklich eine Falschmeldung. So bleibt es bei den üblichen verdächtigen und auch diesmal wieder vielen Wiederholungen.

Need For Speed – Cinemaxx, Do. und So. um 19:30 – Videospieladaption vom Hauptberuflichen Stuntman Scott Waugh. In den Hauptrollen zwei Schauspieler aus der zweiten Reihe: Aaron Paul aus „Breaking Bad“ und Dominic Cooper.

YouTube Preview Image

300: Rise of an Empire  – Cinemaxx, Fr., 21.3. um 19:30 – Der Regisseur des Erstlings, Zack Snyder, ist diesmal nur als Drehbuchautor dabei, aber Frank Miller hat wieder die Comic-Vorlage geliefert. Regie führt Noam Murro, der bisher nur eine Romantic Comedy mit Sarah Jessica Parker von 2008 in seiner Filmographie aufweisen kann. Der Cast setzt sich – bis auf die wunderbare Eva Green – aus eher unbekannten Namen zusammen.

Non-Stop – Cinemaxx, Sa./Di. um 19:30 – Liam Neeson ist wieder als Einzelkämpfer unterwegs. Hier spielt er einen Sky Marshall, der ein Flugzeug und dessen Passagiere vor einem sich unerkannt am Bord der Maschine befindenden Terroristen schützen muss. Regie führt der Spanier Jaume Collet-Serra, der mit Neeson schon “Unknown Identity” drehte.

Recep Ivedik 4 – Cinemaxx, Do.-So., Di./Mi Um 17:40 und Fr./Sa./Di. Auch 23:15 & CineStar – Kristall-Palast Do.-Sa. immer 23:20 – Vierter Teil der türkischen Erfolgskomödie. diesmal muss Recep Ivedik ein Grundstück für die Kinderfussballmannschaft seiner Nachbarschaft retten.

Sadece Sen – Cinemaxx, Do./Sa. um 23:15 – Türkischer Liebesfilm/Drama um einen blinde Frau, die sich in einen ehemaligen Boxer verliebt.

Grand Budapest Hotel – Schauburg, So. um 19:00 und Mi. um 21:15 – Wes Anderson ist zurück und lädt ein zu einer Stippvisite im Grand Budapest Hotel. Weitere Gäste sind Ralph Finnes, Adrien Brody, Bill Murray, Tilda Swinton und Owen Wilson. Die Kritiken nach seiner Premiere auf der Berlinale waren überwiegend gut bis euphorisch. Tipp!

Art War – City 46, Di./Mi. Um 20:00 – Dokumentarfilm von Marco Wilms über Sprayer und Graffitikünstlern, HipHoppern und Rockmusikern im heutigen Kairo.

Das letzte Spiel – City 46, Fr. um 20:30, So.+Mi. um 18:00 Uhr – Queer-Film über zwei Strichjungen in Havanna, die sich ineinander verlieben.

Like Someone in Love – City 46, Do., Sa.-Mi. immer 20:00 – Japanischer Spielfilm des iranischen Filmemachers Abbas Kiarostami über eine Prostituierte und einen Professor.

Only Lovers Left Alive – City 46, Do./Di. um 18:00 und Sa./Mo. um 20:30 – Jim Jarmusch erster Spielfilm nach vier Jahren spaltet die Gemüter. Scheinbar gibt es bei diesem Vampir-Drama mit der großartigen Tilda Swinton und Tom “Loki” Hiddleston nur zwei Fraktionen: Die einen sind von ihm entsetzt, die anderen lieben ihn.

Thelonious Monk: Straight, No Chaser – City 46, Mi., 26.3. um 20:30 – Portrait des legendären Jazz-Musikers. Mit Einführung durch Arne Schumacher.

Sneak Preview – Cinemaxx, Mo., den 24.03. um 19:45

Sneak Preview – Schauburg, Mo., den 24.03. um 21:45

Französische Sneak Preview –  Gondel, Mi., 26.03. um 21:00

Dieser Beitrag wurde unter City 46, Film, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.