18. Internationales Filmfest Oldenburg: Retrospektive und Eröffnungsfilm

Neues vom diesjährigen Internationalen Filmfest in Oldenburg.

Zunächst einmal wurde bekannt gegeben, wem die diesjährige Retrospektive gewidmet ist. Ich gebe zu, ich war doch ziemlich überrascht. Der kanadische Regisseur Ted Kotcheff war mir bisher nur als Regisseur des ersten „Rambo“ bekannt. Dieser war ja – anders als die beiden umstrittenen Sequels – eine sehr gelungene und realistische Mischung aus Actionfilm und Home-Coming-Drama. Neben diesem Welthit war mir spontan kein weiteres Werk bekannt. Etwas Recherche förderte zutage, dass Kotcheff noch „Fun with Dick and Jane“ mit George Segal und Jane Fonda (ein Remake mit Jim Carrey und Téa Leoni lief vor 5 Jahren in den Kinos) und einige Episoden der erotischen TV-Serie „Red Shoe Diaries“ und „Law & Order: Special Victims Unit“ gedreht hat. In Oldenburg wird er aber eher für sein eher unbekannteres Kinowerk aus den späten 60ern und 70ern ausgezeichnet.

Ted Kotcheff – ein Außenseiter, der das moralische „Outback“ der Gesellschaft erkundet – findet sich in seinem nahezu sechs Dekaden umfassenden Werk durchgängig wieder. In seinem Schaffen verweben sich Drama, Komödie und Action-Film und es ist immer Kotcheffs Anliegen, individuelle oder gesellschaftliche Mythen offen zu legen, ohne dabei jemals seine selbst gewählte Haltung als empathisch beobachtender Außenseiter zu verlassen.

Ähnlich wie sein langjähriger Freund, der bewunderte und kontroverse Autor Mordecai Richler (mit dem Kotcheff bei drei Filmen zusammen gearbeitet hat), legt es Kotcheff mit seinen Filmen immer darauf an, die spießigen, kleinbürgerlichen Moralvorstellungen des Mainstream-Publikums mit seinem beißenden Humor und der listigen Darstellung moralischer Abgründe offen zu legen.

Sein bis dato von der Kritik am meisten geschätzter Film, „Wake in Fright“ von 1971, löste bei seiner Kinoveröffentlichung so eine kontroverse Debatte aus. (…) “Wake in Fright” wurde zuletzt im März diesen Jahres zu Ehren von Ted Kotcheffs 80. Geburtstag im Museum of Modern Art in New York aufgeführt.

Die Retrospektive in Oldenburg wird neben „Wake in Fright“ fünf weitere Werke Kotcheffs präsentieren.
So laufen beim Internationalen Filmfest Oldenburg die Komödie „The Apprenticeship of Duddy Kravitz“ mit Richard Dreyfuss in der Titelrolle, für die Ted Kotcheff 1974 den Goldenen Bären bei den Filmfestspielen Berlin erhielt, die erste internationale Auszeichnung für einen kanadischen Film überhaupt. Sein 1978 entstandener Film „Who is Killing the Great Chefs of Europe?“ der für mehrere Golden Globes nominiert war und inzwischen längst Kultstatus besitzt. „Life at the Top“ aus dem Jahre 1965, sein Welterfolg „First Blood“ von 1982 und „Joshua Then and Now“, eine weitere Zusammenarbeit mit Mordecai Richler, der wie schon mit „Wake in Fright“ für die Goldene Palme in Cannes nominiert war.

Ted Kotcheff wird vom 14. bis zum 18. September in Oldenburg zu Gast sein.

Quelle: Filmfest Oldenburg

Auch der Eröffnungsfilm wurde benannt. In einer Weltpremiere wird die deutsche Beziehungskomödie „Kein Sex ist auch keine Lösung“ von Torsten Wacker nach dem Bestseller von Mia Morgowski gezeigt.
Damit wird am Mittwoch, den 14. September, um 19:00 Uhr, auch einen neuen Spielort eingeweiht: Erstmals wird der Eröffnungsfilm in Oldenburgs 1.200 Zuschauer fassenden EWE-Arena präsentiert. Regisseur Torsten Wacker wird den Film mit Darstellern in Oldenburg vorstellen.

Der Film startet auch am 1. Dezember 2011 bundesweit in den Kinos.

Dieser Beitrag wurde unter Film, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.